İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Die Miederschneiderin -2-

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Die Miederschneiderin -2-Hier der nächste Teil der Geschichte. Auch wenn er nicht direkt an den ersten Teil anschließt, so werdet ihr merken, dass alles doch zusammen gehört. Ich wünsche euch viel Spass beim lesen.”Hallo Peter, mein Schatz. Na, wie war es in der Schule?” begrüßte Renate ihren Sohn, als er zur Küchentür herein kam. “Prima Mutti, Paul hat ein neues Fahrrad bekommen. So eins wünsche ich mir auch, Mutti” “Na dann mußt du noch etwas sparen, mein Schatz.” “Ja, oder ich verdiene mir etwas dazu in den Ferien… Aber ich weiß nicht wo. Ich könnte vielleicht bei den Nachbarn Rasen mähen, oder Autos waschen.” überlegte Peter laut.Seine Mutter stand am Herd und handtierte mit den Kochtöpfen, während Peter schon am Küchentisch saß und auf das Essen wartete, dabei beobachtete er seine Mutter genau. Sie sah wieder umwerfend aus, was Peter sehr freute. Seine Mutti war immer fein gekleidet, auch bei der Hausarbeit. Sie trug meistens einen Knielangen Rock mit einer Bluse oder einem dünnen Pullover. Darüber trug sie ihre heißgeliebte Perlenkette, passend zu den Perlenohrringen, alles ganz klassisch.Besonders gut gefiel Peter aber ihre bestrumpften Beine und die hohen Pumps die sie auch im Haus trug. Peter konnte sich nicht erinnern seine Mutti einmal ohne Nahtnylons und Pumps gesehen zu haben.Selbst Abends, wenn er schon im Bett lag und sie noch einmal nach im sah, um ihm gute Nacht zu sagen, trug sie noch ihre Pumps oder auch die hohen Pantoletten. Mutti hatte sich dann auch schon ausgezogen bis auf ihre Miederunterwäsche, und sich nur ein durchsichtiges Negligee oder seidigen Hausmantel übergeworfen.Sie setzte sich dann zu Peter auf die Bettkante und sie erzählten dann noch ein wenig. Sein Blick war auf die Strapshalter fixiert, die sich deutlich unter dem Rock, seitlich auf den Pobacken abzeichenten. Muttis wohlpropotionierter Po wiegte hin und her und hypnotisierte Peter. “Peter? Peter!” Renate musste ihren Sohn mehrmals ansprechen, damit dieser reagierte. Mit einem wissenden Lächeln sah sie über ihre Schulter zu ihm. “Peter, hast du gehört was ich gesagt habe?””Entschuldige Mutti ich war gerade in Gedanken.” “Das habe ich bemerkt, wo warst du denn?… Ach egal, ich habe dich gefragt, ob du mir gleich beim Wäsche aufhängen behilflich bist, das machst du doch so gerne” lächelte seine Mutti, drehte sich um und kam mit zwei dampfenden Tellern zum Küchentisch.Während des Essens rutschte Peter unruhig auf seinem Stuhl hin und her, weil immer wenn er Mutti so beobachtete, seine Hose ganz eng wurde.”Wegen dem Fahrrad, Peter… Also, ein bisschen hast du ja schon gespart, aber das wird nicht reichen, oder?” “Nein Mutti, das wird nicht reichen. Ich brauche einen kleinen Nebenjob, wo ich ein paar Euro verdienen kann. Hast du vielleicht eine Idee?”, fragte Peter, und schaute seine Mutter an. Die überlegte und spielte dabei mit ihrer Perlenkette die zwischen ihren spitzen Brüsten herunter hing, was Peters Blick natürlich sofort fesselte.”Ja, vielleicht gibt es da etwas. Ich werde mich einmal erkundigen. Du kennst doch Frau Lüders aus dem Miederfachgeschäft, wo ich Stammkundin bin. Frau Lüders sprach davon, dass sie jemanden sucht der für sie Botengänge macht. Also die Änderungen zu den Kundinnen liefert und so. Ich werde sie nachher einmal anrufen und fragen ob sie noch jemanden sucht”. “Das wäre toll Mutti …”, sagte Peter leicht abwesend, weil ihn die schönen schlanken Finger seiner Mutter und wie sie mit der Perlenkette zwischen ihren Brüsten spielte, so in den Bann gezogen haben. “So, nun iss schön auf Peter und dann mach schnell deine Hausaufgaben damit du mir gleich helfen kannst.”Nach dem Mittagessen beeilte Peter sich mit den Hausaufgaben, weil er so schnell wie möglich seiner Mutter beim Wäsche aufhängen helfen wollte. Hoffentlich hat sie heute Feinwäschetag, dann waren ganz sicher wieder viele Büstenhalter, Hüfthalter und Korseletts dabei. In seiner Hose spannte es immer noch, und er hatte seine Matheaufgaben mehrmals durchlesen müssen um sie zu verstehen, so aufgeregt war er.”Mutti? Muuuuttiiii?” rief Peter durch das Haus. “Hier oben Peterchen. Ich bin schon oben auf dem Trockenboden. Bring bitte noch den kleinen Korb mit den Nylonstrümpfen, aus dem Bad mit!” antwortete seine Mutti. Peter tat wie ihm seine Mutter aufgetragen hatte und machte sich mit dem Korb auf den Weg zum Dachboden. Ein besonderes Gefühl machte sich in ihm breit, als er so auf die herrlich zarten Nylonsstrümpfe seiner Mutti vor sich in dem Korb blickte. Eine Mischung aus Ehrfurcht, Scham und Lust fühlte er, was die Beule in seiner Hose noch mehr anwachsen ließ.Oben angekommen, wartete Renate vor den Wäscheleinen und blickte auf ihren Sohn. Natürlich war ihr die Beule in seiner Hose schon beim Mittagessen aufgefallen. Schmunzelnd und zufrieden stellte sie fest, dass Peters Errektion seitdem in nichts eingebüßt hatte.Ihr wurde immer ganz warm ums Herz, wenn sie ihren Sohn so sah, so niedlich und verschämt. Wenn er erfolglos versuchte sein steifes Schwänzchen zu verstecken, und doch immer wieder verstohlen auf ihre Beine schielte, oder wie jetzt die Nylons in dem Korb gierig anstarrte.Renate wußte nur zu genau wie es um ihren Sohn stand, und dass er ihre feine Miederwäsche und die zarten Nylonstrümpfe gierig und lustvoll betrachtete. Es erregte sie selbst ungemein so dass, das gemeinsame Miederwäsche aufhängen für sie und ihren Sohn ein erregendes Ritual wurde. Oft überlegte sie, wie weit sie gehen sollte, ob sie ihm mit seiner Gier nach ihrer Wäsche nicht entgegen kommen sollte? Aber er war doch noch so jung und unschuldig! War er das wirklich? Gut, er war noch jung, aber das wichsen hatte er schon für sich entdeckt, das wußte sie.Sie hatte eines Tages ein lang verloren geglaubtes Nylonhöschen von sich unter Peters Bett entdeckt, morgens beim sauber machen. Es war noch feucht, klebte und roch nach jungen Bubensperma. Renates Schoß begann sofort zu kribbeln und ließ ihr eigenes Nylonhöschen, welches sie trug, augenblicklich feucht werden. Nein, nicht feucht, sonder nass! Während sie mit dem Höschen in der Hand so da stand und überlegte, topfte ihr der Fotzensaft an den Beinen entlang, so dass ihre Nylons am oberen Abschluss schon feucht wurden.An dem Morgen vernachlässigte sie ihre Hausarbeit und zog sich mit dem von Peter vollgewichsten Nylonhöschen ins Schlafzimmer zurück. Ganz in ihrer Fantasie und den liederliche Gedanken gefangen, konnte sie nicht anders als sich der Lust und Geilheit hinzugeben, die das Höschen mit Peters Sperma in ihr ausgelöst hatte.Schnell legte sie sich aufs Bett, nahm sich noch nicht einmal die Zeit sich den Rock auszuziehen. Schob ihn sich nur über die Hüfte nach oben, und spreizte ihre bestrumpften Beine so weit es ging. Sie stelle ihre Beine auf und die hohen Absätze ihre Pumps bohrten sich in die Decke. Ja, sie brauchte es jetzt unbedingt … hier und jetzt! Der Gedanke an ihren kleinen Peter und wie er sein Schwänzchen mit dem Nylonhöschen wichst und darin abspritzt machte sie schier verrückt.Sie rieb ihre feuchte Muttimöse und leckte gierig das frische Jung-Sperma von dem zarten Gewebe. Dabei strichen ihre Hände über ihre nylonbestrumpften Beine, und sie stellte sich vor, dass es Peters Hände wären. Mehrmals ist es ihr dabei gekommen und sie konnte nur an Peter denken… stöhnte seinen Namen.Den letzten Orgasmus bekam sie, als sie mit zwei Fingern ihre Schamlippen auseinander spreitzte und sich das Höschen in ihre nasse Fotze stopfte. Dann flogen ihre Finger schnell und flink über ihren Kitzler. “Peterchen…. ooooh Peterchen,…” Das Nylonhöschen tränkte sich durch und durch mit dem Mösenschleim … für Peter … für ihren wäschegeilen Sohn. Dannach platzierte sie das Nylonhöschen wieder unter dem Bett und freute sich auf den nächsten Morgen. Doch so langsam reichte das der jungen Mutter nicht. Schon viel zu lange war sie allein, denn einen Mann gab es nicht mehr in ihrem Leben.Von Peters Vater hatte sie sich bald getrennt. Er war ein Langweiler, besonders im Bett. Während sie sich für ihn immer hübsch machte, sündige schwarze Nahtnylons, selbst im Bett ihre höchsten Pumps trug und mit Vorliebe beim ficken versaut und schmutzig redete, entpuppte er sich als der typische rein-raus-fertig Typ.So etwas konnte sie nicht gebrauchen. Sie wollte jemanden der es schätzte, dass sie edle Mieder und sündige Wäsche trug. Jemanden der sie bewunderte und es genoss, wenn sie ihre weiblichen Attribute zeigte. Sei es durch ihre engen Röcke, die obligatorischen Nahtnylons, oder ihre BulletBras, die Büstenhalter mit den spitzen Cups die ihre Blusen fast durchbohrten.Als Renate mitbekam wie sich ihr Sohn für ihre Wäsche interessierte, fasste sie einen Entschluss. Peter! Ja, ihr Peterchen sollte der Mann im Haus werden. Nun, er ist noch sehr jung, aber dieser Umstand erlaubte es Renate, ihn sich nach ihrem Gusto zu erziehen… ihn mehr und mehr wäschegeil zu machen, was sie so liebte. Und Peter? Er ist schon längst in die Falle getappt, und mit jedem Tag wurde er tiefer in den Strudel hineingezogen. Renate wollte ihr Peterchen zu einer kleinen geilen Miedersau machen, einer Miedersau wie sie selbst eine ist.”Da bist du ja. Hast du meine Nylonstrümpfe mitgebracht?” fragte Renate, wobei sie absichtlich das Wort Nylonstrümpfe benutzte. Sie hätte auch nur Strümpfe sagen können, doch sie achtete sehr auf ihre Wortwahl um ihren Peter mehr und mehr zu beeinflußen. “Ja Mutti, hier sind sie”. Peter setzte den kleinen Korb neben den großen Korb mit den schönen Miedern ab, nicht ohne einen längeren, verstohlenen Blick darauf zu werfen. “Schön dann fangen wir an. Ich gebe dir die Mieder und Nylonstrümpfe an und du hängst sie dann auf die Leine?” “Ja Mutti, das mache ich doch gerne für dich” freute sich Peter. Renate reichte ihm als erstes einen hohen weißen Hüfthalter an. Vorsichtig nahm ihn Peter entgegen und hielt ihn hoch an die Leine. Die Strapse baumelten lustig herab und klimperten vor sich hin. Bedächtig und gewissenhaft klammerte Peter das schöne Stück an der Leine fest.Als nächstes reichte im seine Mutter ein schwarzes Korselett. Peter betrachtete es mit fragendem Blick etwas länger. “Wunderst du dich Peterchen? Das Korselett habe ich neu gekauft, das kennst du noch nicht…. gefällt es dir?” “Oh ja Mutti es sieht sehr schön aus, besonders die vielen Strapse. So viele habe ich noch nie gesehen.” sagte Peter während er das Korselett anklammerte. “Was gefällt canlı bahis dir daran besonders?” fragte seine Mutter. Peter bekam einen roten Kopf. “Die Spitzenverziehrung ist sehr schön, Mutti…. und… und die… spitzen… Oh, aber Mutti schau nur es ist ja schon kaputt” erschrocken schaute Peter seine Mutter an. “Da an den Cups… da sind ja Löcher drin, Mutti!”Renate griff nach dem Korselett und zog es zu Peter näher heran, damit er es besser betrachten konnte. “Ja mein Schatz, die Cups haben kleine Löcher an den Spitzen. Das ist aber richtig so. Es ist eine Spezialanfertigung aus Frau Lüders Miederladen””Aber Mutti, warum sind denn da Löcher drin? Wird dir dann nicht dort kalt?”Renate lächelte ihren Sohn an. Ach wie goldig der Kleine doch ist. Er macht sich Sorgen, dass die Nippel seiner Mutter kalt werden könnten. Renate streichelte Peter über den Kopf. “Nein du Dummerchen, die Löchlein sind für die Nippel die dann dort raus schauen.” “Ja und wo für ist das gut Mutti?” “Das mein Schatz ist für das Tragegefühl. Mutti mag es wenn ihre Brüste fest in den Cups eingepackt sind und die Nippelchen raus schauen und sich an der Bluse reiben, verstehst du?” “Aha, na dann ist ja gut. Ich dachte schon das schöne Korselett ist schon kaputt” antwortete Peter und gab sich mit der ungewöhnlichen Antwort scheinbar zufrieden.Renate schmunzelte wieder und freute sich über die Unbedarftheit ihre Sohnes, dabei spürte sie ein leichtes Kribbeln in ihrem Schoß. Nach und nach füllte sich die Leine mit den herrlichsten Miederwäsche-Stücken und Nahtnylons. Zum Schluß griff Renate nach einem weißen durchsichtigen Nylonhöschen und hielt es sich vor die Nase. “Hier Peterchen, riech einmal, alles riecht wieder frisch… auch das Nylonhöschen” Sie hielt Peter das Höschen direkt vor die Nase und streichelte damit durch sein Gesicht. “Hmmm oh ja, Mutti. Das riecht gut.” “Fühlt es sich auch schön an, wenn ich damit über deine Haut streichel?” “Ooooh jaaaa, Mutti.”Renate blickte an ihren Sohn herab und sah wie die Beule in seiner Hose leicht zuckte.Der Teufel reitet dich Renate, dachte sie, als sie mit dem Nylonhöschen durch Peters Gesicht strich und er ganz versonnen die Augen geschlossen hatte. Plötzlich stand sie hinter ihm. So nahe das ihre spitz abstehenden Titten sich in die Schultern ihre Sohnes bohrten. Peter wurde fast schwindelig und seine Knie wurden weich.Mit ihrem Kopf neben seinem Ohr flüsterte seine Mutter: “Peterchen, ich vermisse schon eine ganze Weile solch ein hauchdünnes und zartes Nylonhöschen… Du weißt nicht zufällig wo sich das versteckt haben könnte?” Peter zuckte zusammen, doch die Nähe seiner Mutter, das zarte Höschen im Gesicht, die spitzen Titten auf seinen Schultern, lösten einen wahren Rausch in ihm aus, so dass er nicht im Stande war zu antworten.Dann durchzuckte es ihn wieder. Doch diesmal war eine sanfte Berührung der Auslöser dafür. Seine Mutter faßte von hinten um seine Hüfte und streichelte kurz über die mächtige, zuckenden Beule in seiner Hose. “Schhhhhhhhh…. alles ist gut, mein liebes, kleines Peterchen. Mutti ist bei dir…. schhhhhhh” Peter stöhnte in das Nylonhöschen. “Genieße es mein Schatz… Mutti weiß wie gerne du ihre schöne Miederwäsche berührst. Mutti weiß auch, wo das Nylonhöschen ist…” Jetzt wurde Peter unruhig. Oh je, Mutti weiß alles! Wird sie jetzt schimpfen und mich tadeln? Vielleicht bekomme ich jetzt auch den Po voll. Peters Gedanken überschlugen sich in seinem Kopf. Das alles ist zu viel für den Kleinen. Muttis Berührung, das Nylonhöschen und nun sein entdecktes Geheimnis. Ein Wirrwarr der Gefühle, mit dem selbst ein Erwachsener seine Probleme hätte. Doch dann war da wieder Muttis sanfte und liebevolle Stimme.”Schhhhh” machte sie beruhigend und strich noch einmal mit der Hand über Peters Beule um sie dann dort ruhen zu lassen. “Alles ist gut, mein kleiner geiler Junge… hab keine Angst… ich bin es doch nur, deine Mutti… bist du Muttis kleiner geiler Junge?” fragte sie mit einer Stimme in der ihre ganze mütterliche Zuneigung und Zärtlichkeit mitschwang. Peter nickte leicht unter dem Nylonhöschen. Gott sei Dank konnte Mutti seinen roten Kopf nicht sehen. “Das ist gut, Peterchen… das ist gut. Mutti wünscht sich schon so lange, dass du ihr kleiner geiler und verdorbener Junge bist… Mutti ist dir auch nicht böse wegen dem Nylonhöschen” Peter stöhnte abermals auf, als seine Mutter begann seine Hoden durch die Hose leicht zu massieren. “Weißt du was, mein Peterchen? Mutti schenkt dir das Nylonhöschen, weil du nun ihr kleiner verdorbener Junge bist, was hältst du davon?” ein langes Seufzer und Stöhnen genügte Renate als Zustimmung. “Dann brauchst du es nicht mehr zu verstecken.” “Ooooh Muttiiii, ich… ich… bin so liederlich” “Ja, ich weiß mein Junge. Mutti weiß genau wie es dir geht… und Mutti weiß auch was gut ist für kleine, wäschegeile Jungs, wie du einer bist.”Peters Beine begannen zu zittern und er begann zu keuchen.”Schhhhhh…. ganz ruhig, mein kleines Wäscheferkel…. Mutti ist hier. Mutti weiß, wie gerne ihr kleiner verdorbener Junge sich Muttis Nylonhöschen über das steife Schwänzchen zieht und es sich damit reibt…. ganz lange… erst langsam und dann immer doller…. jaaaaa, das ist gut… Und an was denkt dann mein kleiner Wichsjunge, hm?” “Ich… ich… oh Mutti, ich denke an dich, ooohhhh” stöhnte Peter.”Das ist lieb von dir, mein Peterchen. Damit machst du Mutti ganz besonders stolz, weißt du? Denn wenn ein kleiner Junge sein Schwänzchen wichst, sollte er nur an seine Mutti denken. Erst dann ist er ein wirklich verdorbener und guter Junge, und das willst du doch sein, oder?””Ja Mutti, jaaaa das will ich! jaaaa.” “So ist es recht… mein lieber Nylonwichsjunge. Und jetzt möchte Mutti von dir, das du brav in dein Zimmer gehst und Muttis Nylonhöschen aus dem Versteck holst, hörst du?” “Ja Mutti, natürlich.” Etwas entäuscht und mit einem traurigen Blick sah Peter seine Mutter an. Die lächelte ihm zu und meinte, “Komm laß uns nach unten in dein Zimmer gehen.”Unten angekommen krabbelte Peter unter sein Bett und langte nach dem Nylonhöschen. Als er wieder hoch kam drehte er sich seiner Mutter zu, die ihm vom Sessel aus beobachtete. Eine zeitlang sahen sich die beiden an. Die Blicke seiner Mutter wechselten zwischen seinem Gesicht und seiner Beule in der Hose hin und her. Renate lächelte ihrem Sohn zu und nickte dann. “Mutti möchte jetzt, dass du ihr Nylonhöschen anziehst und ihr zeigst wie gut es dir steht. Wird das mein lieber Nylonjunge für seine Mutti tun?” “Äääääh… ja…. Ja Mutti, alles was du sagst, Mutti” sagte Peter erst zögerlich, doch als braver Junge tat er natürlich was seine Mutter verlangte.Peter begann langsam seine Hose zu öffnen und nach unten zu ziehen. Ein bisschen schämte er sich schon, weil sein Schwänzchen doch so steif und groß war. So hatte er sich seiner Mutter noch nie gezeigt. Leicht vorn übergebeugt und seitlich etwas abgewendet zog er sich langsam aus. Renate musst schmunzeln und hätte am liebsten laut los gelacht, doch sie wollte den kleinen Peter nicht noch mehr beschämen.”Peterchen, ein geiler verdorbener Junge braucht sich doch vor seiner Mutti nicht zu schämen… komm einmal her zu mir, dann helfe ich dir das Nylonhöschen anzuziehen.” Renate öffnete ihre Knie, so dass Peter sich zwischen ihre Beine stellen konnte. Dabei klemmte sie seine Beine zwischen ihre, denn sie wollte, das er ihre Nylons an seinen Beinen spürt. Renate schaute ihn an und nahm seine Hände zu Seite, die er schützend vor seinen steifen Schwanz hielt. “Du Dummerchen, lass Mutti dein steifes Schwänzchen mal sehen… Daran solltest du dich ab jetzt gewöhnen… Na das sieht doch sehr gut aus” sagte Renate, als Peter seine Hände seitlich herabhängen ließ. Sein Bubenschwänzchen stand steil nach oben aufgerichtet. Von der nass glänzenden Eichel viel ein Tropfen auf Renates rechtes Bein und versickerte in ihren Nylonstrumpf. “Entschuldige Mutti” sagte Peter sofort und bekam wieder einen roten Kopf. “Das macht nichts Peterchen. Verdorbenen Jungs tropft immer ihr Schwänzchen und sie machen viel Sauerei damit. Das ist ein sicheres Zeichen das sie gesund sind, außerdem mag Mutti deinen Bubensaft” Renate nahm mit der Fingerspitze einen Tropfen von Peters Eichel auf und führte sich diesen zum Mund. Genüßlich und demonstrativ leckte sie den Tropfen ab und lächelte Peter an. “Siehst du? Mutti schmeckt es sehr gut… und ich hoffe das ich noch viel mehr davon bekomme…. So dann laß uns mal sehen… steig in das Nylonhöschen und dann zieh es schön weit nach oben…. jaaaa so ist es gut… Dreh dich ein mal. Jaaa, sehr schön, es darf ruhig ein bisschen in der Poritze verschwinden, das reibt dann noch einmal um so schöner…. und vorne? … dreh dich zu mir… ja, perfekt. Siehst du wie schön es deine Säckchen anhebt und sich um dein Schwänzchen spannt?”Renate griff mit der ganzen Hand an Peters Hoden und streichelte durch seinen Schritt. “Aaaaah Mutti… jaaaaa” keuchte Peter auf.”Gefällt dir das, wenn Mutti dich so anfasst? Wirst du dann wieder liederlich und bekommst verdorbene Gedanken?” Peter nickte stumm und schloß die Augen.”Du geiler Junge… du böser, lieber geiler Junge… komm knie dich vor Mutti hin”Peter sank auf die Knie, während seine Mutter ihr Bein streckte, so dass es zwischen seinen Knien zu liegen kam. Dann zog sie ihn so nahe zu sich, dass ihr Schienenbein von unten gegen seinen Schritt drückte. Peter stöhnte wieder auf, als sich das bestrumpfte Bein von unten gegen seine Hoden quetschte.”Ooooh Mutti…. jaaa” stöhnte Peter.”Peterchen, gefällt dir das? … bist du wichsgeil, du unanständiger Junge?” Peter nickte und stöhnte. “Jaaa, Mutti… so träume ich es mir immer… jaaaa””Was träumst du dir, mein Schatz?” “Oh Mutti, das ich mein Schwänzchen an deinen schönen Nylonbeinen reiben darf… oh jaaa””Peterchen, Peterchen, was soll ich nur mit dir machen? Was soll Mutti mit so einem wichsgeilen und verdorbenen Nylonjungen nur machen? Du hast so schmutzige Gedanken, dass ich es kaum glauben mag. Aber Mutti wird dir helfen, mein Schatz. Mutti ist für dich da… immer! So und nun reib dich schön an Muttis Nylonbein… wichs dich an mir… und erzähle mir von deinen schmutzigen Gedanken, damit sie weggehen.”Während Peters Mutter so zu ihm sprach bewegte Peter sein Becken vor und zurück und rieb sein Schwänzchen und seine Eier an Muttis Bein. Das dünne Nylonhöschen und Muttis Nylons bahis siteleri zirpten so schön als sie sich aneinander rieben. Peter wurde auf äußerste gereizt und es dauerte nicht lange da merkte er auch schon wie sich seine Eier zusammen zogen. Er stand kurz davor und wollte spritzen. Seine Mutter bemerkte es auch und genoß den Augenblick… ihren Triumph… ihr Peterchen war auf der Schwelle zu einem verdorbenen Miederjungen zu werden… ihrem Miederjungen.”Peterchen, ist es bald so weit? Muss du bald deinen Bubensaft verspritzen? Oh Gott mein Junge, mein lieber geiler Wichsjunge, du bist kurz davor, nicht wahr? Jaaa, komm mein Sohn, komm und wichs dich an Muttis Nylons… komm und spritz ab… in Muttis Nylonhöschen, du verdorbener Nylonjunge… spritz, jaaaaaa spritz alles raus… jaaaaa, sehr gut machst du das, mein kleines Wäscheferkel… Ooooh jaaaa, schau nur wie deine Schwänzchen zuckt und zuckt und es spritzt… soooo viel, braver Junge. Muttis braver versauter Junge…”Peter jammerte und schrie als es ihm kam. Abwechselnd schaute er auf sein zuckendes und pulsierendes Schwänzchen das sich unter Muttis Nylonhöschen an ihrem Bein rieb und seinen Saft verspritzte, und in das Gesicht seiner Mutter, die ihn mit ihrer besonderen Art animierte und mit einem liebevoll, sorgenden Blick anschaute.Sein Sperma tränkte das ganze Nylonhöschen und das Bein seiner Mutter, von dem sich lange Spermafäden sich bis zu seiner Schwanzspitze zogen. Dann ließ er sich erschöpft nach vorne fallen.Renate streichelte seinen Kopf, den er in ihren Schoß gelegt hatte. Sie schmunzelte und freute sich über den Erfolg. Sie war am Ziel. Ab jetzt würde sie ihren Peter offen, ohne Heimlichkeiten zu ihrem Miederjungen erziehen können. Ihre Muttermöse juckte und schwamm im eigenen Saft. Doch bevor sie sich selbst dem vergnügen hingeben konnte, musste sie sich um ihren Peter kümmern. Sie wollte den Jungen nicht beim erstenmal überfordern. Nein sie plante langfristig.Sie strich einen dicken Spermatropfen von ihren Nylons ab und steckte sich den Finger verstohlen in den Mund…”Das hast du ganz toll gemacht, mein Peterchen. Mutti ist ganz besonders stolz auf dich. War es sehr schlimm für dich?” Peter hob den Kopf, “Nein, Mutti es war sehr schön, aber… aber…” “Was denn mein Liebling? Was ist aber?” “Aber die Gedanken … die verdorbenen Gedanken sind immer noch da, Mutti” Reante lächelte ihn an. “Ich weiß mein Schatz. Das wird auch noch eine Weile dauern bis sie weg sind, weil du ein besonders geiler und verdorbener Junge bist, verstehst du?” Peter nickte und guckte bedrückt nach unten. Renate nahm seinen Kopf zwischen ihre Hände und zog ihn zu sich hoch. “Sei nicht besorgt mein geiles Peterchen, Mutti wird dir helfen…. Und wir fangen direkt damit an.” Peter blickte seine Mutter fragend an.”Für den Rest des Tages, wirst du das vollgewichste Nylonhöschen anbehalten und unter deiner normalen Kleidung tragen.” “Aber Mutti es ist so nass und klebt” “Ja, ich weiß mein Peter, aber es ist wichtig damit du daran erinnert wirst, was für ein verdorbenes Wäscheferkel du bist. So, und nun zieh dich an und dann hilf mir noch etwas im Garten.”Gehorsam wie Peter nun einmal war, kam er der Ansage seiner Mutter natürlich ohne Wiederspruch nach. Seine Mutter zog das Nylonhöschen noch einmal fest nach oben und achtete darauf das es hinten tief in seiner Poritze verschwand, dann strich sie ihm noch liebevoll über sein Schwänzchen, bevor sie ihm in seine Jeans half.Der Nachmittag verlief normal wie an jedem Tag. Peter half heute seiner Mutter bei der Gartenarbeit. Nur ab und zu, und wenn Peter sich unbeobachtet fühlte, griff er sich an die Hose, denn das Nylonhöschen rieb sein empfindliches Schwänzchen doch sehr und erregnte ihn. Auch wenn das Nylonhöschen, das seine Mutti ihm absichtlich tief in die Poritze gezogen hat an seiner zarten Rosette rieb, verzog er leidend das Gesicht. Renate fiel das natürlich auf und sie musste immer wieder innerlich lachen und sie freute sich darüber, dass ihr Peterchen die erregenden Qualen ertrug, die ihn auf einem geilen Level hielten. So soll es sein, dachte Renate bei sich. Der Junge muss schön geil sein, zu jeder Zeit… genau wie seine Mutti.Am Abend, als Renate ihren Peter im Bad bettfein machte, sagte sie ihm das er das Nylonhöschen ausziehen soll. Dabei bemerkte sie seinen traurigen und sehnsüchtigen Blick, als sie das von Sperma besudelte Höschen in den Korb mit der Schmutzwäsche warf. “Aber Peterchen, das Nylonhöschen kannst du doch nicht ständig tragen.” Sagte sie vorwurfvoll, mit dem Gedanken daran zu sehen wie groß seine Nylongier schon fortgeschritten ist. “Schau nur wie dreckig du Muttis Nylonhöschen gemacht hast. Überall ist das geile Bubensperma, weil du so hemmungslos darin gewichst hast. Das kannst du nicht mehr anziehen… ausserdem geht es jetzt ins Bett, also marsch!”Renate bemerkte, das Peterchen mit den Tränen kämpfte. Jaaaa, jubellierte Renate innerlich. Er ist soweit, mein Peterchen ist auf dem besten Weg ein geiler Nylonjunge zu werden. Am liebsten hätte sie ihn jetzt in den Arm genommen, ihn getröstet und an ihre Brust gedrückt und ihm das Schwänzchen gestreichelt. Doch sie musste jetzt hart bleiben, denn sie wollte ihn heute noch überraschen. Auch wenn er jetzt sehr traurig wirkte, um so größer wird nachher seine Freude sein… um so williger und gefügiger wird er ihr zur Verfügung stehen.Peter lag in seinem Bett und betrachtete die Schatten an der Decke die seine Nachtischlampe warf. Er dachte über seine heutigen Erlebnisse nach und rief sich die Bilder von den schönen Miedern auf der Wäscheleine vor Augen.Dann öffente seine Mutter leise die Türe und trat ein. Mutti hatte sich auch schon ausgezogen. Sie war nicht nackt, nein. Ausziehen bedeutete bei seiner Mutter, das sie nur ihre Oberbekleidung abgelegt hatte. Wobei, als Peter genau hinsah bemerkte er, dass Mutti sich anscheinend umgezogen hatte. Heute über Tag trug sie noch hellbraune Nylonstrümpfe und ein weißes Korselett. Jetzt trug sie alles in schwarz. Hm, Peter dachte sich weiter nichts dabei. Er war vom ganzen Erscheinungsbild seiner Mutti faziniert.Sie trug wieder einen Bodenlanges hauchdünnes Nylonnegligee über ihrer Miederwäsche. Dazu hatte sie die extra hohen Peeptoe Pumps an, die mit dem schmalen Riemchen um ihre schlanken Fesseln. Sie waren aus schwarzem Lackleder und Mutti trug sie nur zu besonderen Anlässen, weil sie extrem hoch waren.Als Renate sich auf Peters Bettkante setzte raschelte und knisterte es. Peters Schwänzchen zuckte direkt. Mutti lächelte ihn an. “Na mein Peterchen, heute hast du aber viel erlebt, nicht wahr?” Sie streichelte sanft über seinen Kopf. “Ja Mutti, heute war es sehr aufregend” sagte Peter, wobei seiner Mutter auffiel, dass eine gewisse Traurigkeit in einer Stimme mitschwang. “Aber Peterchen, bist du immer noch traurig, wegen dem Nylonhöschen? Hat es dir denn so sehr gefallen Muttis Höschen voll zu wichsen und es den ganzen Tag zu tragen?” Peter nickte zögernd und blickte nach unten.”Ach mein, lieber Schatz. Das macht Mutti auch ein bisschen stolz, dass du so reagierst. Es zeigt mir, dass du doch ein richtig geiler und verdorbener Nylonjunge bist, und das macht Mutti sehr froh. Sein nicht traurig… mein kleines Wäscheferkel. Aber sag einmal, fällt dir an mir nichts auf?”. “Äh nein Mutti eigentlich nicht. Was meinst du?”Peter bekam große Augen und staunte mit offenem Mund, als seine Mutter den Rücken durchdrückte und ihre Brüste in dem schwarzen Korselett anhob. “Oh Mutti… ist das… ist das, das neue Korstelett, was wir heute Mittag zum trocknen aufgehangen haben?” “Ja, mein Schatz. Ich habe es gerade abgenommen. Mir ist doch aufgefallen wie gut es dir gefallen hat, und da dachte ich, ich führe es dir einmal vor.” “Boah…. schöööön Mutti. Du siehst so schön darin aus. Du siehst immer schön aus, meine ich natürlich, aber das Korselett steht dir wunderbar. Du bist die schönste Mutti auf der ganzen Welt.” “Hmm, danke Peterchen. Findest du wirklich, dass ich eine schöne Strapsmutti bin?… Und du bist der liebste kleine Nylonjunge auf der ganzen Welt…. Schau nur die vielen Strapse. Schön kurz, so dass die Nylons bis in den Schritt gehen, so wie ich es mag.”Renate strich ihr schwarzes transparentes Nylonhöschen im Schritt glatt, durch das die kurzen Strapse zu sehen waren. Peter bestaunte die vielen Strapse die sich eng an eng um die Schenkel seiner Mutter reihten. Verstohlen blickte er auch auf die frisch rasierte und glänzende Möse seiner Mutter, die sich gegen den transparenten Nylonstoff drückte. “Und hier kannst du sehen wofür die kleinen Löcher an den Cupspitzen sind. Siehst du, wie Muttis Nippelchen aus den Löchlein gucken?” In der Tat, die durch das Schnittmuster des Büstenteils schon extrem spitzen Cups wirkten durch die steif hervorstehenden Brustnippel noch spitzer.”Oh ja Mutti, das sieht toll aus… ganz spitz und hart sind sie.” “Möchtest du sie mal befühlen? Sei ganz vorsichtig… Sie sind jetzt schon sehr empfindlich und gereizt, weil sie die ganze Zeit an dem Nylonnegligee gerieben haben.”Vorsichtig hob Peter seine kleine Hand und berührte Renats Nippel mit einer Fingerspitze. Seine Mutter zuckte zusammen und stöhnte leicht auf. “Oh Peterchen jaaa” Peter wurde von Mal zu Mal mutiger und kreiste mit der Fingerspitze über die sich erhärtenden Nippel. Zu erst nur mit der einen Hand, dann mit der zweiten Hand an der anderen Brust.”Oh Mutti, deine Nippel werden ganz hart. Wirst du jetzt auch so liederlich?” “Oh ja mein Junge, Mutti wird sehr geil davon und bekommt liederliche Gedanken… mach nur schön weiter, hörst du? Jaaaaa.”Mittlerweile beschäftigte sich Peter mit den ganzen Brüsten seiner Mutter. Er um fasste sie soweit es ging und knetete sie durch den festen Miederstoff, dann wechselte er wieder zu den freistehenden Nippeln. “Oh Gott mein Junge, du schlimmer, geiler Jungen du… Fasst deiner Miedermutti an die spitzen Titten und machst sie ganz feucht und geil. Du süßes kleines Miederferkel… Mach weiter Junge, mach weiter”Peter widmete sich völlig und ganz seiner Aufgabe und freute sich über die Reaktionen seiner Mutti. Plötzlich spürte er wie sich die Hand seiner Mutter unter die Bettdecke in seinen Schritt schob. Sanft streichelte seine Mutti über sein habsteifes Schwänzchen. “Oh Mutti… Mutti das ist so schön, jaaaa. Mutti? Bin ich ein guter verdorbener Junge? Mache ich es richtig so?” “Ja Peterchen, bahis şirketleri ja. So ist es richtig… fass Muttis Titten ruhig feste an und knete sie durch. Oh jaaa.”Peters Bettdecke war schon längst zurück geschlagen und seine Schlafanzughose hatte er herunter gestrampelt. Die Hand seiner Mutter umschloß seine prallen Bubenhoden und massierten sie leicht. Darüber wippte sein Schwänzchen in der Luft, denn automatisch zuckte Peter mit dem Becken vor und zurück. Man könnte sagen er fickte in die Luft, was sicherlich sehr unbefriedigend ist. Um so mehr freute er sich und quittierte es mit einem Stöhnen, als seine Mutter nun seinen Schwanz fasste. Aus den Augenwinkeln sah Peter wie ihre schlanken und kraftvollen Finger sich um den kleinen Schaft legten und daran hoch und runter glitten. Der Geilsaft tropfte ihm aus dem Schwänzchen und perlte auf den hochglänzenden, rotlackierten Fingernägel. Ein Detail das der kleine Peter nur unbewußt wahrnahm und vielleicht noch nicht zu schätzen wußte, für den geneigten Leser aber ein hocherotisches Bild enstehen läßt.”Komm Peterchen, saug an Muttis Nippeln… saug und leck deiner Miedermutti die Titten… sei jetzt ein ganz böser und geiler Junge”Renate beugte sich leicht zu Peter herab. Mit der freien Hand stützte sie eine Brust und dirigierte den Nippel zu Peters Mund. Sie strich zuerst mit dem harten, aus dem Büstenhalter stehenden Nippel über seine Lippen, bevor sie ihm ihre Titte tief in den Mund schob.”Oh jaaaaa, Peterchen… jaaa du geiler Junge…. jaaaa saug feste daran du verdorbener Bengel…. leck und knabber an Muttis Nippeln.”Peter gab sich sichtlich Mühe der Anforderung seiner Mutter nachzukommen. Durch die Perlenkette seiner Mutti, die ihm auf der Nase lag schaute er hoch zu ihr. Sie hatte die Augen geschlossen und leckte sich über die roten Lippen. Aus dem leicht geöffnetem Mund stöhnte und seufzte sie.”Hmmm, du unverschämter geiler Junge… du kleiner Mutti-Titten-Lecker. Du knetest und leckst deiner Miedermutti die geilen Nippel.. oh jaaa, du böser, geiler Junge. Mutti bekommt ganz leiderliche Gedanken und eine nasse Möse davon…”Renate kamen fast die Tränen vor Rührung, als sie sah mit welcher Hingabe und Leidenschaft der Kleine die Brüste seiner Mutter leckte, wie ein kleines Kätzchen seine Milch aufleckt. “Peterchen, du guter, lieber, verdorbener Junge. Du machst deine Mutti sehr sehr glücklich, weißt du das? Komm ich will dir auch etwas gutes dafür tun” Renate erhob sich vom Bett und zog ihr hauchdünnes schwarzes Nylonhöschen aus. “Hier mein Junge, zieh Muttis Höschen an… ich weiß doch wie gerne du so etwas trägst… mach schnell damit Mutti dein Schwänzchen weiter wichsen kann.” Peter freute sich, fiel seiner Mutter zum den Hals und küsste sie stürmisch. “Danke liebe Mutti, danke” Dann beeilte er sich und schlüpfte schnell in das Höschen. “Zieh es schön hoch mein Kind, und dann wichst dich Mutti durch das Nylonhöschen” Nun beobachtete Peter genau wie die schönen schlanken Hände seiner Mutter über das dünne Nylonhöschen glitten. Dieser Kontrast… die helle Haut des Schwänzchens, das schwarze Nylongewebe und die rotlackierten Fingernägel. Ein Bild das sich tief in Peters Hirn einbrannte.Renate beugte sich wieder herab, so das Peter besser an die Titten seiner Mutter kam. Er saugte sich sofort daran fest und spielte mit seiner Zunge an den steifen Nippeln. Renate umfasste den kleinen harten Bubenschwanz und wichste ihn mitsamt dem Höschen.”Oh jaaa mein Junge… nimm deine Hand und streichel Muttis Beine… fühl die Nylonbeine deiner liederlichen Strapsmutti… oh jaaa… streich höher… bis oben hin mein Schatz. Fühlst du wie nass Mutti schon ist? Wie nass die Muttifotze tropft? Oh jaaaa, nimm deine kleinen frechen Fingerchen und spiel an Muttis Möse… steck sie Mutti in die Fotze…. jaaaa, so ist es guuut”Peter strich mit seinen Fingern durch die wulsten Schamlippen seiner Mutti und teilte diese. Der Mösensaft tropfte herab und lief über seine Hand. Ein betöhrender Duft, gemischt mit Muttis Lieblingsparfüm stieg Peter in die Nase. Auch dieser Reiz erregte ihn zusätzlich, was sich sofort in der Härte seines Schwänzchens bemerkbar machte.Seine Fingerspitzen fanden den heißen Eingang der Muttermöse. Vorsichtig steckte Peter zuerst zwei Finger hinein und bewegte sie leicht. Seine Mutti quittierte dies mit einem tiefen Seufzer und einem kurzen, festen Drücken um seinen Schaft.”Jaaa Peter, jaaa… das machst du gut… steck deine Fingerchen schön tief rein in Muttis liederliches Löchlein…oh du bist ein guter Junge, jaaaa… fick deine liebe Strapsmutti mit deinen Fingerchen…. tiefer, tiefer.”Renate spreitzte ihre Beine so weit es in dieser Position ging. Sie saß immer noch auf der Bettkante und beugte sich über ihren Sohn.”Oh ist das geil, Junge… was machst du nur mit deiner lieben Mutti? Oh jaaa, beweg deine Finger in mir…. steck mir noch einen Finger in die Fotze…. oooooh jaaaa… nimm den Daumen und reib damit über Muttis kleine Perle…. jaaaaa Oh mein Gott…. das machst du guuuut.””Warte Peterchen, Mutti muss die Position wechseln… so geht es besser” Renate erhob sich und Kniete sich auf das Bett. Sie stieg über Peter, beugte sich wieder hinab und stütze sich auf den Ellenbogen ab. Nun hatte Peter den schönen strammen Po seiner Mutti vor Augen. Renate beugte sich vor und plötzlich spürte Peter die warmen weichen Lippen seiner Mutti an seiner Schwanzspitze.Genussvoll schloss er die Augen und stöhnte laut. “Oh Mutti,…. Mutti was machst du da? Oh ist das schön, bitte höre nicht auf…aaah””Nein meine Schatz, Mutti hört nicht eher auf, bevor sie nicht deinen geilen Bubensaft von dir bekommt…. Bitte steck deine Fingerchen wieder in Muttis Ficklöchlein, sei ein guter Junge und fick Mutti weiter mit deinen Fingerchen… oh jaaaa”Peter gehorchte nur zu gerne seiner Mutter. Wieder ließ er zwei Finger zwischen den Schamlippen seiner Mutti in ihrem nassen Loch verschwinden und bewegte sie mit leichen Fickbewegungen vor und zurück.Zu bizzar war die Situation, als dass Peter verstand was hier gerade in seinem Bett passierte. Seine Mutti hockte über ihm, bemiedert mit einem extra für den Sündenfall angefertigen Korselett, und lutschte sein Schwänzchen durch eines ihrer Nylonhöschen, während er mit zwei Finger tief in ihre Fotze steckte.Bewußt riss er immer wieder die Augen auf um gewahr zu werden, dass er nicht träumte. Dabei sah er links und rechtst nebem seinem Kopf die hohen glänzenden Lackpumps mit den spitzen Absätzen, in denen die zierlichen Füsse seiner Mutti steckten. Er sah die schwarzen, hauchdünnen Nylons an ihren Füßen und Beinen, die kleine zarte Falten warfen und deren Naht an Muttis Beinen hinauf liefen wie zwei Pfade der Sünde, die ihm den Weg vorgaben. Mit der freien Hand streichelte Peter über die Nylons seiner Mutter und fuhr mit den Fingerspitzen über die kurzen Strapse, die sich fest über ihren schönen Po spannten.Er keuchte und jammerte unter der süßen Qual die ihm Mutti bereitete. Sie leckte und lutschte sein Schwänzchen durch das dünne Nylonhöschen und nahm es dann tief in ihren Mund um daran zu saugen.Peter hielt es nun nicht mehr aus. Über ihm tropfte die nasse Möse seiner Mutti, aus der die Tropfen auf sein Gesicht fielen. Er leckte sich die Lippen und schmeckte ihren geilen Saft. Er zog seine Finger aus der nassen Möse und krallte sich in dem bemiederten Po seiner Mutti fest. Die Sinne schwanden ihm und wie ferngesteuert hob er den Kopf an, streckte die Zunge heraus und versenkte sie zwischen den aufklaffenden Schamlippen.”Oooooh jaaaaa, Peterchen, jaaaaa leck deiner Strapsmutti die Fotze, jaaaaa… du kleiner Fotzenlecker… du geile Miedersauuuu, oh mein Gott, jaaaaa.”Renate stöhnte und nahm das Schwänzchen ihres Sohnes nun so tief es ging in den Mund. Sie saugte und rieb den Nylonschwanz an ihrem Gaumen, drückte von unten mit der Zunge dagegen und massierte gleichzeitig seine Eier. “Oh Mutti…. oh mutti…. bitte, bitte… sei vorsichtig… ich …. ich… auuuuuu.”Zu spät! Renate spürte wie sich die jungen Bubenhoden zusammen zogen und das Schwänzchen sich breit machte. Ganz bewußt presste sie ihre Lippen fester um den Schaft und wartete auf die Explosion.Diese ließ nicht lange auf sich warten. Peters Schwänzchen zuckte und pumpte wie verrückt. Es wollte gar nicht mehr aufhören. Durch das dünne Nylonhöschen quwoll der junge Bubensaft in ihren Mund.Peters Becken zuckte und tief vergrub er sein Gesicht zwischen den Pobacken seiner Mutter. Er stöhnte seinen Orgasmus in ihre Möse und saugte sich daran fest.Das brachte Renate natürlich auch auf volle Touren und ließ sie über die Klippe gehen, wie man so schön sagt.”Oh jaaaa Peterchen, jaaaaaa komm mein Junge, komm… gib Mutti was ihr gehört… jaaaaa, du geiler Junge…. fick Muttis Fotze tiiiiiief mit deiner Zunge…. fick deine Miedermutti jaaaaaa.”Peters Gesicht war pitschnass, denn seine Mutter spritze förmlich ab, während sie ihr Becken gegen seinen Mund presste. Sie nahm das Schwänzchen ihres Sohnes immer wieder tief in den Mund und leckte seinen Saft genussvoll durch das Nylonhöschen.Langsam beruhigten sich die beiden wieder. Dann drehte sich Renate zu ihrem Sohn und legte sich neben ihn.”Peterchen, oh Peterchen… du hast Mutti sehr glücklich genmacht.””Du mich auch Mutti… das war ganz prima. Es war viel schöner, als wenn ich mein Schwänzchen alleine wichse.” “Ja, mein Kleiner das ist viel besser. Es gibt aber etwas noch schöneres, mein Schatz…. Was meinst du wie schön es ist, wenn du Mutti mit deinem schönen Schwänzchen fickst… so richtig meine ich. Wenn du Mutti dein Schwänzchen tief in ihre Fotze steckst und sie damit fickst.””Oh Mutti, wirklich? Meinst du das darf ich einmal machen?” Peter senkte sofort den Kopf und sprach dann nachdenklich: “Wahrscheinlich muss ich erst ein braver und verdorbener Junge werde, oder Mutti?”Renate traten die Tränen vor Rührung in die Augen. Oh wie niedlich ihr Peterchen war. Sie zog seinen Kopf an ihre Brust und führte eine Brust zu seinem Mund. Sofort leckte und saugte ihr Sohn über den Nippel, der aus dem Büstenhalter schaute. Während Renate die Zärtlichkeit genoss, streichelte sie Peter über den Schwanz, der sich unter dem nassen Nylonhöschen wieder langsam zu regen begann.”Ja, mein Junge. Das ist richtig. Du musst erst ein richtig verdorbener Nylonjunge werden, damit du Mutti in ihr Fötzchen ficken darfst… Denn Mutti mag es nur richtig versaut und verdorben… und jetzt schlaf schön, mein kleiner geiler Junge. Schlaf schön und hab schöne liederliche Träume, mein kleiner Fotzenlecker” flüsterte Renate ihrem Peter ins Ohr.Dann schlief Peter langsam ein.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort pendik escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort atasehir escort sakarya escort sakarya escort gaziantep escort aydınlı escort didim escort izmir escort bayan konyaaltı escort maltepe escort izmir escortlar ankara escort izmir escort ensest hikayeler konyaaltı escort mersin escort şişli escort maltepe escort ankara escort bayan maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort gaziantep escort porno izle canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort webmaster forum adapazarı travesti aydın escort porno izle