İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Zauberhafte Ferien

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Milf

Hallo alle miteinander. Ich möchte endlich mal mir eines meiner schönsten Erlebnisse in meinem Leben von der Seele schreiben. Es war letzten Sommer passiert. Inzwischen bin ich froh, dass alles anders kam, als ich geplant hatte. Aber das könnt ihr gleich selber lesen…

Mein Name ist Annika, ich bin 1,65 m groß, schlank, ca. 63 kg, braune längere Haare, grüne Augen und bin 23 Jahre alt, damals also 22. Damals hatte ich auch einen Freund, Erik. Er war stets total lieb zu mir und ich liebte ihn auch unendlich. Bei ebay hatten letzten Sommer Erik und ich einen Reisegutschein für 2 Personen ersteigert: eine Woche Erzgebirge in einem Hotel der gehobenen Kategorie. Erik war beruflich bei der Bundeswehr. 3 Wochen bevor es losgehen sollte, bekam er das Angebot, ein halbes Jahr in den Kosovo zu gehen.

Wir überlegten lange, aber wir brauchten das Geld, was natürlich lockte. Kurz: Er stimmte zu, in den Kosovo zu gehen und 2 Wochen später war er auch schon weg. Der gemeinsame Urlaub war erst einmal gestorben. Ich beabsichtigte dennoch zu fahren, immerhin war der Gutschein ja schon bezahlt. Ich fuhr halt allein und so kam es dann auch.

Im Hotel angekommen, checkte ich erst einmal die Lage. Mit meinen 23 Jahren war ich ziemlich die Jüngste in dem Hotel und dachte mir noch so, das kann ja heiter werden. Da ich von der Anreise ein wenig geschlaucht war, beschloss ich, den ersten Abend im Hotel zu verbringen und eine Kleinigkeit in dem dortigen Restaurant zu essen. Im Gegensatz zu den anderen hatte ich nur Frühstück gebucht, so dass ich lange nach einem freien Tisch suchen musste, da Halbpension-Gäste offenbar alle zeitgleich ihr Abendessen einforderten.

Doch es war kein freier Tisch mehr da. Der Kellner zuckte hilflos mit den Schultern und bot mir an, andere Gäste zu fragen, ob ich mich mit an einem freien Platz dazusetzen könne. Ich wartete und dann kam er strahlend zurück. Er zeigte auf einen versteckten Tisch auf der rechten Seite, den ich von dort, wo ich stand, nicht sehen konnte und sagte, ich solle doch dort Platz nehmen.

Ich ging also zielstrebig hin. An dem Tisch saß eine Frau ihrem Kind. Sie lächelte mich an und meinte, ich könne mich gern hinzusetzen. Sie stellte sich vor. Sie hieß Ramona. Sie ist allein erziehend und dass neben ihr ist Simon, ihr 5 jähriger Sohn. Schnell bekam ich auch heraus, dass Ramona 37 Jahre alt ist. Sie hatte ein sehr hübsches Gesicht, lange rötliche Haare, war aber deutlich kräftiger gebaut als ich, andere würden mollig sagen. Sie hatte ein recht breites Becken, hatte in etwa meine Größe, aber ich denke, dass sie bestimmt etwas über 80 kg wog.

Wir unterhielten uns ganz nett und dabei erzählte sie mir auch, dass ihr Ehemann und zugleich Simons Vater sie vor 3 Jahren verlassen hat. Seitdem ist sie auf der Suche nach einer neuen Beziehung. Aber durch das Kind komme sie selten unter die Leute und das Hotel ist auch nicht unbedingt für einen Urlaubsflirt wie geschaffen. Nur Ehepaare jenseits der 50 und halt wir. Wir lachten darüber.

Dann verabschiedete sie sich, weil sie Simon ins Bett bringen müsse. Ich fragte sie, ob sie Lust hat, später mit mir noch in der Bar einen Cocktail zu trinken. „Danke, sehr gerne, aber nicht heute. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben”, antwortete Ramona und verabschiedete sich mit einem Lächeln. Ihr Lächeln war einfach zauberhaft. Es war ansteckend irgendwie. Also ging ich noch ein wenig nach dem Essen allein spazieren, schaute noch ein wenig fern und ging dann ins Bett.

Am nächsten Morgen traf ich Ramona und Simon bei Frühstück. Sie winkte mich sofort zu sich herüber und ich nahm Platz. Sie entschuldigte sich bei mir, dass sie gestern mein Angebot ausgeschlagen hatte, aber sie wollte Simon nicht allein auf dem Zimmer lassen. Simon schaute trotzig zur Seite. „Ich bin doch schon groß. Ich kann sehr wohl allein auf dem Zimmer bleiben”, sagte er. Wir mussten beide lachen. Ramona fragte mich, ob ich mit nach Dresden komme wolle. Sie fährt nachher mit einem Mietauto zur Stadtbesichtigung dahin. „Wenn du mich mitnimmst? Gerne!”, war meine Antwort und war total happy darüber, mit den beiden einen gemeinsamen Tag verbringen zu dürfen .

Wir verbrachten einen wunderschönen Tag miteinander. Wir erzählten uns fast alles. Ich erfuhr alles von ihrer Trennung und sie von meiner Beziehung. Wir wurden richtig gute Freundinnen. Mir war, als kannte ich sie schon immer. Als wir am Abend zurück kamen, gingen wir 3 erneut einen Happen Essen im Restaurant. Anschließend fragte mich Ramona, ob ich später zu ihr aufs Zimmer kommen wolle. Wir könnten dort ja noch ein Glas Wein trinken und Simon hätte sie da auch unter Kontrolle.

Gerne, ich freute mich und sagte zu. Gegen 9 ging ich zu ihr und betrat neugierig ihr Apartment. Ramona hatte im Gegensatz zu mir 2 abgeteilte Zimmer. Im hinteren Zimmer stand ein Bett, in welchem Simon schlief, im Vorderen ein Doppelbett, in dem Ramona die Nacht verbringt. Es war ein Familienzimmer. Ramona grinste und meinte, sie hätte es deshalb gebucht, weil sie hoffte, eine nette Männerbekanntschaft erzincan escort hier zu machen und ungestört von Simon zu sein. Simon schlief übrigens schon, als ich kam.

Also machten wir beide es uns gemütlich. Ramona hatte ein schwarzes Top und eine blaue Jeanshose an. Okay, man sah ihre Speckröllchen unter dem Top an der Seite leicht hervorquellen, aber mir gefiel es dennoch. Obwohl sie einiges älter war als, fand ich sie irgendwie sexy und total kuschelig auf Aufsehen her. Ich selber trug einen kurzen Rock, dazu ein weißes Trägershirt und darüber eine weiße offene Kurzarmbluse. Wir setzten uns beide auf das Bett, schauten ein wenig fern und tranken natürlich Ramonas Alkoholvorräte weg. Wir quatschten bis tief in die Nacht, tranken, lachten und schliefen offenbar ein. Ich kann mich an nichts mehr von der Zeit nach Mitternacht erinnern.

Das nächste, was ich wieder weiß, war, dass ich durch ein lautes Geräusch wach wurde. Es war Simon, der uns weckte. Er kniete auf dem Bett. Ramona und ich erwachten gleichzeitig. Es war inzwischen schon hell, aber wie lagen wir denn da? Ich war von hinten heran an Ramonas Rücken gekuschelt, meine rechte Hand lag auf Ramonas linkem Busen. Meine Hand nahm ich sofort weg und schreckte hoch. Es war mir total peinlich. Zum Glück waren wir beide noch angezogen! Ramona tat so, als habe sie das mit meiner unglücklichen Lage meiner Hand nicht gemerkt. Sie setzte sich mühevoll auf, gab Simon einen Kuss auf die Stirn, schaute kurz zu mir, grinste mich an und klagte über Kopfweh. „Puh, war vielleicht gestern doch ein Schluck zuviel”, sprach sie und widmete sich wieder Simon zu. Auch mir dröhnte der Kopf. Während Ramona sich mit Simon ins Badezimmer begab, richtete ich notdürftig meine Kleidung, vor allem meine zerknitterte weiße Lieblingsbluse und rief ihr ins Badezimmer zu, dass ich auf mein Zimmer gehe und mich frisch machen werde.

Ich schloss die Tür hinter mir und ging auf mein Zimmer. Dort setzte ich mich erschöpft auf mein Bett und beschloss, das Frühstück ausfallen zu lassen. Obwohl Ramona nichts sagte, war mir das alles total peinlich, dass ich so intim an ihr heran gekuschelt lag und dann auch noch die Hand an ihrem Busen hatte. Ich zog meine zerknitterte Bluse aus, und legte mich noch mal schlafen. Gegen Mittag erwachte ich. Mein Magen knurrte. Ein paar Kekse und etwas Limo mussten herhalten, und eine Kopfschmerztablette. Ich duschte danach ausführlich und irgendwann später verließ ich mein Zimmer.

Ich klopfte bei Ramona. Aber bei ihr öffnete niemand. Etwas traurig ging ich in den nahe gelegenen Wald spazieren. Irgendwie war ich in Gedanken versunken, der Nachmittag verging schnell und ich freute mich auf den Abend. Nachdem ich mich erneut etwas auf meinem Zimmer frisch gemacht hatte, begab ich mich zu Ramonas Zimmer. Ich klopfte, doch wieder öffnete niemand. Vielleicht sind die beiden schon Essen? Also: Ab ins Hotelrestaurant. Doch an dem Tisch, an dem sonst Ramona und Simon saßen, war alles leer. Ich fragte den Kellner, doch der sagte mir nur, dass die beiden kurz vor dem Mittag mit dem Bus weg gefahren sind. Ich aß einen Happen und begab mich etwas traurig auf mein Zimmer. Frusttrinken war angesagt. Zum einen, weil mir langweilig war, zum anderen weil ich mich einsam fühlte. Mein Freund war Kilometerweit weg, und meine einzige Hotelbekanntschaft verschwunden. Also dachte ich mir: Ab ins Bett, fernsehen und mich zudröhnen. Raus aus den Klamotten und rein in mein Schlaf T-Shirt.

Eine beknackte Serie und 2 Gläser Wein, es muss gegen 21 Uhr gewesen sein, klopfte es an meiner Tür. Eine Stimme rief meinen Namen. Es war Ramona. Voll überschwänglich sprang ich aus dem Bett und öffnete ihr die Tür. „Möchtest du herein kommen?” fragte ich sie. Sie nickte und schaute mich fragend wegen meines Outfits an. „Ach so, ich hatte nicht mehr mit Besuch gerechnet.”, antwortete ich ihr, da ich ja so leicht bekleidet vor ihr stand. Sie erzählte mir, dass sie mit Simon in einem kleinen Freizeitpark war und Simon viel Spaß hatte. Dann hatten die 2 noch den Bus verpasst und deshalb dauerte alles so lange. Dann sagte Ramona, dass sie dachte, wir können noch bei ihr jetzt ein wenig klönen.

Aber ich wollte mich nicht mehr anziehen. Ich schlug vor, dass Ramona dann halt noch ein wenig bei mir bleibt. Trotz Bedenken wegen Simon willigte sie ein und setzte sich auf das Bett. Ich legte mich auch wieder hin und deckte mich zu. Ich reichte Ramona einen Pappbecher Wein und wir prosteten uns zu. Wir quatschten mal wieder über verkorkste Beziehungen. Irgendwann später meinte ich zu Ramona, dass ich jetzt aufhören muss, den Wein zu trinken. In diesem Zusammenhang entschuldigte ich mich noch bei ihr wegen der Peinlichkeit von heute morgen.

Ramona sah zu mir herüber und meinte, dass mir das nicht peinlich sein müsse. Wir waren halt betrunken. Dann meinte sie, dass sie mir noch was beichten muss. „Ich war schon einmal wach geworden, bevor Simon uns geweckt hatte. Da hattest du dich gerade von hinten an mich angeschmiegt erzurum escort und deine Hand auf meine Busen gelegt. Davon bin ich wach geworden.” „Warum hast du mich nicht weg gedrückt?”, fragte ich sie. Darauf antwortete sie: „So komisch es klingt, aber ich habe in diesem Moment es genossen. Seit der Trennung von Simons Vater hatte sich niemand mehr an mich heran gekuschelt. Ich fand es einfach schön. Wenn du so lange allein währst wie ich, würdest du bestimmt auch auf alles was zärtlich ist, reagieren.” Dabei lächelte sie mich verträumt an. Ramona schaute im selben Moment auf die Uhr.

„Mist, schon wieder eine Stunde vorbei. Ich muss jetzt aber echt zurück zu Simon, ich bin schon ganz unruhig.”, sagte Ramona kurz darauf, gab mir einen Kuss auf die Stirn und verließ mein Zimmer. Ich blieb liegen, dachte über ihre Worte nach. Ihre Offenheit und Ehrlichkeit beeindruckten mich. Ich versuchte das Thema zu verdrängen, schaltete den Fernseher ein. Ich sah zwar fern, aber ich bekam nicht mit, was ich sah. Immer wieder musste ich an Ramona und ihre Worte denken. Eine halbe Stunde quälte ich mich noch durch das Fernsehprogramm und beschloss, noch einmal zu ihr zu gehen und ihr Gesellschaft zu leisten. Ich zog nur einen Bademantel und ein paar Hausschuhe an und machte mich auf dem Weg in ihr Apartment. Ich klopfte und wartete, doch keine Reaktion. Sie schlief wohl schon. Ich wollte gerade zurück auf mein Zimmer, als ich meinen Namen über den Flur rufen hörte. „Annika, psst, Annika.”, rief sie mir hinterher. Ich drehte um. Ramona hatte tatsächlich bereits im Bett gelegen, als ich klopfte. „Los, komm rein! Ich freu mich riesig, dass du noch mal gekommen ist.”, sagte sie.

Ramona hielt mir die Tür auf. Sie stand vor mir in einem gelben Höschen und einem dazu gehörenden Schlafshirt mit Snoopy darauf. Sah total süß an ihr aus. Im Schneidersitz setzten wir uns beide auf ihr Bett, ich zog mir aber vorher noch meinen Bademantel aus, da es sonst zu unbequem geworden wäre. Wir taten das, was wir am Liebsten machten: Quatschen. Irgendwann kamen wir zum Thema Schönheits-OP. Ramona meinte, sie würde sich ihre Brüste am liebsten straffen und vielleicht sogar verkleinern lassen. Ich musterte ihr Shirt. Was ich sah, gefiel mir aber. Sie hatte zwar wirklich recht große Brüste, aber es waren nun keine übertrieben großen Monstertitten. Gut, vielleicht hingen sie wirklich ein wenig nach unten, aber ich hatte da schon echt schlimmeres gesehen. Ich beneidete sie ein wenig um ihre Oberweite und ganz ehrlich, es passte zu ihr und ich fand es auch sexy an ihr. Ich sagte ihr das alles auch, wurde wahrscheinlich auch ein wenig rot dabei und zeigte ihr einen Vogel.

Ramona schüttelte nur den Kopf und meinte, ich müsse wohl blind sein. Sie zog sich ihr Snoopy-Shirt über den Kopf und saß plötzlich barbusig vor mir. Ich war sprachlos über diesen wunderschönen Anblick. „So, jetzt schau noch mal genau hin. Bist du immer noch deiner Meinung?”; fragte sie mich. Ich war von dem Anblick aber alles andere als geschockt. Sie hatte wunderschöne große Brüste mit leichtem Hang nach unten. Die Nippel waren sehr klein, die Vorhöfe vielleicht so groß wie ein 2 Euro-Stück. Obwohl sie eine etwas üppigere Figur hatte, wirkte sie absolut weiblich auf mich, oder vielleicht auch gerade deshalb. Ramona wartete auf eine Reaktion von mir.

Ich antwortete ihr mit trockenem Mund: „Also wenn ich ein Kerl wäre und müsste mich zwischen dir und meinem Körper entscheiden, würde ich dich nehmen. Du bist so unglaublich weiblich. Deine Proportionen finde ich total sexy. Kein Wunder, dass ich mich letzte Nacht an dich heran gekuschelt habe. Dein Busen lädt ja fast ein dazu. Schau doch mich an, ich komme mir ja total männlich mit meinen Igelschnäuzchen vor, wenn ich unsere Oberweiten und Körper vergleiche”

Um es ihr zu beweisen, zog ich mir auch mein Schlaf-Shirt über den Kopf und zeigte ihr meine Oberweite. Sie begutachtete meine Brüste und antwortete, ich solle doch froh sein, so süße Brüste zu haben. Die stehen wenigstens stramm und außerdem ist Größe nicht alles. Sie fügte noch hinzu, dass sie meine großen langen Nippel total schön findet. „Solche hätte ich auch gern, aber meine sind da etwas verkümmert. Sei froh über das was du hast. Es ist manchmal ganz schön anstrengend, so schwere Brüste zu haben wie ich”, sagte sie weiter.

„Ich beneide dich trotzdem um deine schönen Brüste. Wäre froh, wenn ich solche schönen Teile hätte.”, antwortete ich ihr. „Spätestens dann nicht mehr, wenn du ein solches Gehänge wie ich hättest. Die sind echt voll schwer, vor allem wie jetzt, wenn ich keinen BH trage. Fass doch mal selber an, dann merkst du, wie schwer die sind.”, schlug Ramona vor. Ich zögerte einen Moment, dann fasste ich mit meinen Handtellern unter ihre Brüste und hob sie mehrmals leicht an. Ich war plötzlich total aufgeregt, zum ersten Mal berührte ich eine andere weibliche Brust. Die Haut war so weich, es fühlte sich fantastisch an. Dennoch nutzte ich die Chance und strich mit meinem Daumen kurz über Ramonas eskişehir escort rechte Brustwarze. Ich wollte wissen, wie diese sich anfühlt. Auch ihr Nippel war wie der Rest des Busens: Samtweich. Schließlich ließ ich wieder los. Ramona sah mich erschrocken an und meinet: „Was war das denn jetzt?” „Ähem, ja, entschuldige, aber ich wollte einfach nur mal testen, ob sich deine Nippel so weich anfühlen wie sie aussehen. Meine Nippel sind leider total hart, alles andere als weich. Auch da würde ich lieber mit dir tauschen, hab ich gerade festgestellt.”, sagte ich zu ihr.

Ramona schaute mich ungläubig an, nahm ihre Hand, befühlte nun mit Daumen und Zeigefinger meinen linken Nippel und spielte sogar einen kurzen Augenblick damit. Während sie das tat, kribbelte es in mir. Das war dann zuviel für mich. Als sie los ließ, hüstelte ich kurz und meinte, dass es jetzt doch wohl Zeit wird, zu gehen. Auch Ramona war die Situation offenbar peinlich, sie zog sich im selben Moment wie ich ihr Shirt wieder drüber. Sie brachte mich zu Tür, wir gaben uns einen Wangenbussi zum Abschied und ich ging zurück auf mein Zimmer. Als ich Bett lag, war ich mit meinen Gedanken bei Ramona. Ich vermisste sie irgendwie, obwohl ich sie doch gerade noch gesehen hatte. Was war nur los mit mir? Immer wieder musste ich an ihre wunderschönen Brüste denken. Nüchtern betrachtet stellte ich fest, dass ich mich zu ihr hingezogen fühlte. Moment, zu einer Frau? Nein, das muss wohl der Restalkohol gewesen sein.

Irgendwann muss ich dann doch eingeschlafen sein. Am nächsten Morgen waren meine ersten Gedanken wieder sofort bei Ramona und dem vorherigen Abend. Ich beschloss, ihr erst einmal aus dem Weg zu gehen, um Klarheit über meine Gefühle zu bekommen. Denn ich und eine Frau: Das konnte nicht sein. Das durfte nicht sein. Ich ließ das Frühstück sausen und blieb auf meinem Zimmer. Gegen Mittag klopfte es, ich hörte Ramona meinen Namen rufen. Ich wurde nervös, am Liebsten wäre ich zur Tür gestürmt und hätte sie einfach nur umarmt. Aber ich öffnete nicht. Sie ging wieder. Kurz darauf hörte ich von draußen, diesmal aber von der Einfahrt, auf die ich blicken konnte, Ramonas Stimme. Ich schaute aus dem Fenster und sah, wie Simon in das Auto eines Mannes stieg. Ramona knuddelte den Kleinen und winkte ihm nach. Kurz darauf schaute sie nach oben zu meinem Fenster. Vor Schreck ging einen Schritt zur Seite und wackelte mit der Gardine. Hat sie mich gesehen? Sie hatte mich gesehen! Denn wieder klopfte es an der Tür. „Komm Annika, mach auf. Ich weiß dass du da bist.”, rief sie durch die verschlossene Tür. „Ich muss mit dir reden.”

Ich ging zur Tür. Ich trug immer noch mein Outfit von letzter Nacht. „Hi Ramona. Entschuldige dass ich vorhin nicht aufgemacht habe. Ich wollte… Ach was soll’s. Komm rein. Ich muss auch mit dir reden.”, sagte ich zu ihr. Ich ging schnell in mein Bett, setzte mich leicht auf und deckte mich zu. Ramona setzte sich auf die Bettkante. „Simon wollte sich von dir noch verabschieden. Sein Papa hat ihn vorhin abgeholt. Ihm war es hier wohl zu langweilig. Ich habe ihn seinen Papa heute Morgen angerufen und gebeten, den Kleinen abzuholen. Was er auch getan hatte. Im Normalfall wäre ich abgereist, denn wenn ich dich hier nicht getroffen hätte, wäre ich mitgefahren, weißt du das? Ich bin nur wegen dir geblieben, Annika. Weil ich dich so doll mag!”, sagte Ramona zu mir. Wir schwiegen uns eine ganze Weile an.

Dann war ich wohl am Zug, etwas zu sagen. Und plötzlich sprudelte es aus mir nur so heraus. „Ich bin auch froh, dich getroffen zu haben. Ich bin froh, dass du noch geblieben bist. Mir ist, als kenne ich dich schon eine Ewigkeit. Ich musste die ganze Nacht an dich denken. Ich hätte gestern Abend vielleicht doch nicht gehen sollen. Am liebsten wäre ich sofort wieder zu dir zurückgekommen, in dein Bett gekrabbelt und hätte mich an dich heran geschmiegt, wie in der Nacht zuvor. Ich hatte so sehr deine Nähe genossen. In meinem Bauch hatte es total gekribbelt, als ich gestern Abend zu dir gegangen bin und bei dir war. Als ich deinen Nippel gestreichelt hatte, wollte ich wissen, wie es ist, eine andere Brust zu berühren. Auch deine Berührungen habe ich sehr genossen. Halt mich nicht für pervers oder so, aber ich…”. Ramona unterbrach mich, indem sie ihren Zeigefinger auf meine Lippen legte.

In diesem Moment war ich nicht mehr Herr meiner Gefühlslage. Mir kullerten Tränen aus meinem Gesicht. „Ach Mist… Ich weiß doch selber nicht, was mit mir los ist. Aber wenn du jetzt gehen willst und niemals wieder mit mir sprechen willst, dann verstehe ich das.”, schluchzte ich. Ramona setzte sich nun auf das Bett und nahm ich in den Arm. Ich lag mit meinem Kopf auf ihrer rechten Schulter. Sie streichelte meine Wangen, mein Gesicht. Sie sagte nichts. Ich weinte hemmungslos weiter. Als ich mich dann doch irgendwann beruhigt hatte, sah ich Ramona an. Auch sie hatte traurige, feuchte Augen. Dann begann sie zu reden. „Ach Annika, unsere Freundschaft bedeutet mir sehr viel, mehr als du dir vielleicht vorstellen kannst. Auch wenn du das jetzt nicht verstehst, aber ich glaube, es ist wirklich besser, wenn ich jetzt gehe. Ich werde auf mein Zimmer gehen, denn ich muss über einiges nachdenken. Ich habe Angst, dass wir jetzt hier etwas tun werden, was wir gar nicht wollen und was uns später leid tun wird und unsere Freundschaft zerstört.”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

aydınlı escort ankara escort şişli escort mecidiyeköy escort taksim escort bakırköy escort canlı bahis siteleri ankara escort ataköy escort escort sincan escort rus escort keçiören escort etlik escort kocaeli esgort beylikdüzü escort izmir escort izmir escort izmir escort bursa escort bayan görükle escort bursa escort bursa merkez escort bayan etiler escort otele gelen escort beylikdüzü escort ankara escort kuşadası escort bayan erotik film izle Escort bayan Escort bayan bahisu.com girisbahis.com hurilerim.com otele gelen escort keçiören escort etlik escortçankaya escort escort escort escort travestileri travestileri ankara escort
izmir escort adana escort adıyaman escort afyon escort ankara escort antalya escort balıkesir escort çanakkale escort bodrum escort bolu escort çorlu escort denizli escort edirne escort elazıg escort erzincan escort erzurum escort gaziantep escort hatay escort giresun escort ısparta escort
görükle escort deneme bonusu çankaya escort keçiören escort kocaeli escort kocaeli escort antalya rus escort Antalya escort beylikdüzü escort Escort porno porno bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort xnxx Porno 64 alt yazılı porno porno izle bursa escort görükle escort bursa escort antalya escort şişli escort istanbul travesti istanbul travesti istanbul travesti ankara travesti Moda Melanj Ankara escort bayan Ankara Escort Ankara Escort Rus Escort Eryaman Escort Etlik Escort Sincan Escort Çankaya Escort porno film izle bursa escort Hacklink Hacklink panel Hacklink Anadolu Yakası Escort Kartal escort Kurtköy escort Maltepe escort Pendik escort Kartal escort
artvin escort aydın escort balıkesir escort bartın escort batman escort bayburt escort bilecik escort bingöl escort bitlis escort bolu escort
bahis siteleri deneme bonusu veren siteler canlı bahis siteleri