İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Allein zu Hause (Part I)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Allein zu Hause (Part I)EinleitungAls ich 20 Jahre alt war hatten meine Eltern beschlossen ihre Silberne Hochzeit nicht im großen Kreise mit Freunden und Familie zu feiern. Stattdessen hatten Sie sich dazu entschlossen stattdessen ihre damals aus finanziellen Gründen nicht stattgefundene Hochzeitsreise nachzuholen und nun eine Karibik-Kreuzfahrt zu buchen. In der Abwesenheit meiner Eltern und meines Bruders der zu diesem Zeitpunkt bereits in Köln studierte und dort auch nebenbei jobbte, ereigneten sich für mich doch sehr unerwartete Erlebnisse, mit denen ich so nicht rechnen konnte…Besuch von Herrn Dr. SeifertNach der Schule hatte ich eine Ausbildung begonnen, welche mir auch recht viel Spaß machte, da ich doch viel Umgang mit verschiedenen Menschen hatte und auch einen netten Jungen, namens Markus, kennen gelernt hatte, mit dem ich dann auch zusammen gekommen bin.Mein älterer Bruder Thomas studierte in Köln und meine Eltern hatten sich entschlossen ihre Silberhochzeit nicht groß zu feiern, sondern lieber ihre damals, aus finanziellen Gründen, nicht mögliche Hochzeitsreise nachzuholen. So dass sie zum Zeitpunkt der Geschehnisse auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik verweilten, während ich alleine die Wohnung hüten sollte.Nachdem meine Eltern sich am Samstag auf die Reise begeben hatten, hatte ich heute den 1.Arbeitstag hinter mich gebracht und war nun allein zu Hause. Auf dem Heimweg hatte ich mir noch einen Döner an der Ecke geholt, so dass ich nun überlegte, was ich bis zum Abend machen sollte, da Markus dann zu mir kommen wollte…Während ich so meinen Gedanken nachhing schellte es völlig unerwartet und so drückte ich den Türöffner für die Haustüre, nachdem ich nach vorne gegangen war und schloss danach die Wohnungseingangstür auf, um zu sehen, wer da wohl etwas von mir wollte, da es Markus eigentlich noch nicht sein konnte und so erwartete ich eher einen Nachbar, der mir ein Paket bringen würde, welches meine Mutter noch vor ihrer Abreise bestellt hatte…Als ich die Wohnungseingangstür öffnete zuckte ich erschrocken zusammen, denn da stand zu meiner völligen Überraschung Herr Dr. Seifert vor mir und nicht wie erwartet Markus, mein damaliger Freund…Dr. Seifert:„Hallo Sandy, schön dass du da bist!“Sandra:„Gu… Guten Tag, Herr… Herr Dr. Seifert…“, stotterte ich völlig überrascht um dann wieder etwas gefangener fortzufahren, „Was… was machen Sie denn hier?“Dr. Seifert:„Was ist das denn für ein Benehmen! Willst du mich nicht herein bitten wie es sich für ein anständig erzogenes Mädchen ziemt?“Seine Antwort kam prompt, ohne auch nur im mindestens auf meine Frage einzugehen und ich fühlte mich sofort wieder wie ein kleines Schul-Mädchen, welches ehrfurchtsvoll zu ihrem Lehrer aufblickte, nur dass ich nun nicht mehr so klein war, wie damals in der Schule bei unserer ersten Begegnung…Sandra:„Ähm, ja, ja natürlich… Entschuldigen Sie bitte, Herr Dr. Seifert… Bitte, bitte kommen Sie doch herein…“Dr. Seifert:„Na geht doch! Warum nicht gleich so?“Mit diesen Worten betrat Herr Dr. Seifert meines Wissens nach zum ersten Mal unsere damalige Wohnung. Kaum dass ich die Wohnungseingangstür geschlossen hatte, musste ich an den Abend auf der Stufen-Fete denken und wurde sofort wieder feucht…Zögerlich fasste ich trotzdem etwas Mut und richtete erneut die Frage an Herrn Dr. Seifert, warum er denn hier wäre und bekam eine überraschende Antwort…Dr. Seifert:„Wie ich von deiner Mutter erfahren habe befinden sich deine Eltern auf einer nachträglichen Hochzeitsreise und ich wollte daher mal nachsehen, ob hier bei dir alles in Ordnung ist. Bist du allein zu Hause?“Sandra:„Äh, was… Ja, ja ich bin allein…“, antwortete ich wieder völlig überrumpelt…Dr. Seifert:„Gut, dann zeig mir jetzt die Wohnung, schließlich kenne ich sie noch nicht…“Ich schluckte irritiert und nickte ihm zu. Die Dominanz in seiner Stimme und seine Art sich zu geben flößten mir noch mehr Respekt vor ihm ein, als ich sowieso schon hatte, zusätzlich zu meiner Erregung, die ich mir nicht erklären konnte…Unsere damalige Wohnung war ein Schlauch. Mittig war der Flur angelegt welcher in der Küche endete und seitlich dazu waren die Zimmer angeordnet.„Ja, ist gut Herr Dr. Seifert, einen Moment…“, antwortete ich immer noch völlig überrumpelt von der Situation, so dass ich ein paar Sekunden brauchte um mich zu sammeln…Sandra:„Hier rechts ist direkt das Gäste-WC“, begann ich und öffnete die Tür.Er ging bis zur Schwelle und nickte nur kurz, bevor er antwortete…Dr. Seifert:„Gut zu wissen!“Ich schluckte und ging zur nächsten Türe. „Das ist das Zimmer meines Bruders, der studiert aber zur Zeit in Köln!“, antwortete ich dann doch etwas stolz.Er ging wieder vor bis zur Schwelle bevor er antwortete…Dr. Seifert:„Stimmt ja, du hast ja einen älteren Bruder…“Mit diesen Worten betrat Herr Dr. Seifert das Zimmer und schaute sich kurz um, verließ es dann wieder ohne ein weiteres Wort und blieb dann schräg gegenüber vor der Tür stehen.Sandra:„Ja und da geht es ins Wohnzimmer…“Dr. Seifert:„Soll ich mir die Tür etwa selber öffnen? Mach sie gefälligst auf!“Ich zuckte zusammen bei seinem Tonfall und fühlte mich so, als wenn ich mal wieder vor der Klasse an der Tafel gestanden und nach einem Fehler von ihm ermahnt wurde.Schnell huschte ich zur Wohnzimmertür und öffnete diese, so dass Herr Dr. Seifert eintreten konnte, sich wieder kurz umsah und dann wieder den Raum verließ und zum nächsten Raum auf der Seite ging. Schnell folgte ich ihm und öffnete die Türe zum Schlafzimmer meiner Eltern.Sandra:„Das ist das Schlafzimmer meiner Eltern…“Nachdem ich ihm wieder die Türe geöffnet hatte, betrat er den Raum und ging zielstrebig auf das Doppelbett zu, beugte sich vor und drückte auf die Matratze, während ich in der Tür stehen blieb…Völlig irritiert von seinem Tun spürte ich jetzt deutlich meine Erregung, spürte wie nass meine Möse und wie hart meine Brustwarzen geworden waren, während meine Gedanken wieder an den besagten Abend vor knapp 2 Monaten zurück wanderten…Dann diyarbakır escort kam er zurück und beim Verlassen des Elternschlafzimmers strich sein rechter Oberarm an meinen Brüsten entlang, so dass mir doch ein kleiner leiser Seufzer entwich, um dann an der Tür gegenüber zu verweilen, vor meinem Zimmer. Die Tür selbst war nur angelehnt und nicht verschlossen wie die anderen und so gab ich der Tür einen leichten Schubs, damit sie aufging…Sandra:„Das ist mein Zimmer Herr Dr. Seifert…“Langsam betrat Herr Dr. Seifert den Raum und schüttelte den Kopf…Dr. Seifert:„Was für eine Unordnung, dass du dich nicht schämst, mir ein so einen Saustall von einem Zimmer zu zeigen!“Ich schluckte und musste Herrn Dr. Seifert zustimmen. Das Bett war natürlich nicht gemacht, da ich heute Morgen einfach aufgestanden war. Meine Sachen vom Wochenende lagen zum Teil noch auf dem Boden und über dem Schreibtisch-Stuhl. Auf dem Schreibtisch selber lagen noch die BH’s und die Mini-Strings, die ich getragen hatte, lagen davor…Sandra:„Es… es tut mir leid Herr Dr. Seifert… ich… ich wusste ja nicht, dass Sie kommen würden…“, versucht ich eine Entschuldigung zu finden…Dr. Seifert:„Dafür gibt es keine Entschuldigung. Das Zimmer einer anständigen Frau hat immer aufgeräumt und vorzeigbar zu sein. Dein Zimmer sieht dagegen aus wie das gerade benutzte Zimmer einer Puff-Nutte!“Bei diesen Worten zuckte ich erneut zusammen. Mit was hatte er mich gerade verglichen…Dann kam Herr Dr. Seifert aber bereits zurück und streifte diesmal mit dem linken Oberarm meine harten, abstehenden Brustwarzen, so dass mir wieder ein leiser lustvoller Seufzer entwich, für den ich mich sofort schämte, vor allem nach dem Vergleich mit der Puff-Nutte…Die nächste Tür die ich öffnete führte zum Bad, welches aber zum Glück relativ aufgeräumt ausschaute, so dass Herr Dr. Seifert sich nur kurz räusperte als er von der Schwelle aus hinein gesehen hatte und sich dann wieder umdrehte und dabei wieder meine Brüste streifte, so dass ich erneut leise, kaum merklich aufstöhnte…„Das ist die Abstellkammer“, sagte ich dann zu ihm als er vor der letzten verschlossenen Türe stand.Allerdings machte ich hier keinerlei Anstalten die Türe zu öffnen und war bereits im Begriff in die Küche vorzugehen als er seine Stimme erneut erhob, die mich unwillkürlich zusammen zucken ließ…Dr. Seifert:„Wirst du mir wohl die Tür öffnen, du billige Schlampe! Hast du es immer noch nicht gelernt, wie man sich einem Gast gegenüber verhält?“Sofort machte ich kehrt und stieß fast mit ihm zusammen, als ich die Türe zur Kammer öffnete…„Was hatte er gerade zu mir gesagt…“, schoss es mir wieder durch den Kopf, „…billige Schlampe…“Dabei blickte er in den einzigen dunklen Raum der Wohnung ohne Fenster und drehte er sich um und blieb an der Schwelle zur Küche erneut stehen, so dass ich mich quasi seitlich an ihm vorbei zwängen musste, wodurch sein Oberarm fest über meine Brüste strich und mir wieder ein lustvoller Seufzer entglitt….„Das ist die Küche, Herr Dr. Seifert. Hier links, das ist die Essecke und rechts die Kochzeile…“, beendete ich die Wohnungsführung, unsicher vor dem Küchentisch stehend…Dr. Seifert:„Danke Sandra, für deine Führung! Auch wenn du sehr unhöflich warst und mich nicht hereinbeten wolltest…“Sandra:„Aber ich…“Dr. Seifert:„Unterbrich mich gefälligst nicht wenn ich mit dir rede! Schon wieder so eine unverschämte Frechheit die du dir erlaubst! Es wird höchste Zeit, dass dir jemand Manieren beibringt!“Erneut zuckte ich eingeschüchtert wie ein kleines Schulmädchen bei seinen Worten zusammen, während er langsam auf mich zukam…Dr. Seifert:„Unter diesen Umständen sehe ich mich leider gezwungen ein Exempel zu statuieren! Los dreh dich um und beug dich über den Tisch!“Wie im Trance schaute ich ihn an, als er mit diesen Worten auf mich zukam und nickte selbst nur kurz, drehte mich fast auf der Stelle um und beugte mich mit leicht gespreizten Beinen über den Tisch, wobei ich mich auf meine Ellbogen abstützte, wie ein kleines Kind, dass seine Strafe erwartet…Dann spürte ich wie Herr Dr. Seifert meinen knielangen Rock mit einem Ruck nach oben über meinen Hintern zog…„das kann doch nicht wahr sein, was mache ich hier eigentlich…“, schoss es mir in dem Moment durch den Kopf… aber nur um im nächsten Augenblick zu registrieren, wie meine dicke und warme Strumpfhose, mit ebenfalls nur einen Ruck, bis hinunter zu meinen Knien, von ihm gezogen wurde…Sandra:„Hey, was soll…. Ahhhh…“Noch ehe ich meinen Satz beenden konnte fuhr die rechte Hand von Herrn Dr. Seifert durch die Luft und landete schallend auf meiner nackten Pobacke, die mein schwarzer String fast völlig freigab, so dass ich scherzvoll und voller Schreck aufschrie…Dr. Seifert:„Halt dein Maul und zähl gefälligst laut mit, wie es sich für eine Schlampe wie dich gehört!“Ohne dass ich mir dessen bewusst war, folgte ich wieder wie ein Schulmädchen umgehend und gehorsam seiner Anweisung und begann laut zu zählen, „Eins…“Dr. Seifert:„So ist es gut du Schlampe! Und jetzt weiter…“Schon wieder surrte die Hand durch die Luft und traf mit gleicher unverhohlener Härte meine andere fast nackte Pobacke und lenkte somit den Schmerz nur auf die andere Seite…Sandra:„Ahhh… Zwei…“, stöhne ich schmerzvoll auf…Dies wiederholte Hr. Dr. Seifert mehrmals bis wir bei sieben oder acht angelangt waren und mich der Schmerz kaum noch überkam, sondern ich urplötzlich eine ansteigende Erregung in mir aufkeimen spürte. Meine Brustwarzen hatten sich wieder verhärtet und meine Möse war auf einmal wieder triefend nass vor Erregung, so dass ich die restlichen Schläge eher lustvoll hinaus stöhnte, statt schmerzvoll zu schreien…Sandra:„Neun… mhmmm… Zehn… mhmmm… Elf… mhmmm…. Zwölf…“Ich erwartete den nächsten Schlag der jedoch nicht kam und ließ meinen Kopf auf die Tischplatte sinken in der Erwartung dass es nun vorbei sei… Doch genau in diesem spürte ich, wie die Hand von Herrn Dr. Seifert sich ohne Vorwarnung unter meinen String, über meine bereits extrem feuchten escort diyarbakır Schamlippen zu meine Klit schob und diese leicht zu massieren begann, so dass ich nun laut und genauso lustvoll aufstöhnte…Dr. Seifert:„Das gefällt dir wohl du kleine, notgeile Schlampe!“Ja das tat es irgendwie und so ließ ich es zu dass er weiter meine Klit massierte und nun auch meine Schamlippen teilte, um seine Finger, in meine inzwischen vor Nässe fast schon triefende Möse zu stoßen, was meine Erregung nur noch weiter steigerte, was dazu führte dass ich mich mit meinen Händen an der Tischplatte regelrecht fest krallte. Seine Berührungen erregten mich so sehr, dass ich nunmehr fast willenlos, lustvoll stöhnend, laut seufzend und a****lisch grunzend auf dem Tisch lag und langsam in Richtung meines Höhepunktes von ihm gefingert wurde…Dr. Seifert:„Deine Fotze trieft ja schon regelrecht, du fickgeiles Hurenstück! Soll ich dich jetzt ficken, du kleine Nutte?“„Ja… ja…. Mhmmm… ja ficken, ficken sie mich…“, stöhnte ich nur und erwartete nun von seinem Schwanz aufgespießt zu werden.Dr. Seifert:„Dann bitte mich darum wie es sich für eine Schlampe wie dich gehört los wird’s bald!“Genau in diesem Augenblick stieß er seine Hand tief in meine nasse und fickbereite Möse, so dass ich laut aufstöhnte…Sandra:„Ahhh… bitte…. bitte Herr Dr. Seifert…. bitte ficken Sie mich… ficken Sie meine Möse…“Dr. Seifert:„Na warum nicht gleich so du billiges Flittchen.“Daraufhin zog Herr Dr. Seifert seine Hand kurz zurück, aber nur um mir meinen String ein gutes Stück herunter zu ziehen. Danach stieß er umgehend wieder seine Finger in meine nasse Möse und fickte mich mit seinen Fingern weiter, während sich mein Körper ihm lustvoll entgegen drückte.Während er mich weiter intensiv fingerte spürte ich zunächst kaum wie er mir dabei meine Strumpfhose samt String komplett ausgezogen und diese wohl mit einem Tritt in der Flur befördert hatte. “Ein Ratschen, dass musste sein Reißverschluss sein! Endlich, jetzt würde er mich ficken! Endlich würde ich wieder einen harten Schwanz in meiner nassen Möse spüren…“, schoss es mir durch den Kopf.Doch statt seinen sicherlich inzwischen harten Schwanz in meine fickbereite Möse zu stoßen, spürte ich seine Hand, wie sich diese unter meinen Pulli schob und den BH öffnete und seine Hand unter meinen Pulli auf meine linke Brust schob und diese nun heftig knetete und meinen Nippel zwischen seinen Fingern in die Länge zog, so dass ich kurz schmerzvoll aufstöhnte, bis mich meine Lust wieder übermannte…Ich kann nicht sagen wie lange er dieses Spiel mit mir vollzogen und mich damit fast in den Wahnsinn getrieben hat. Ich spürte nur, dass ich kurz vor meinem 1.Orgasmus stand, als er urplötzlich seine Finger aus meiner nassen Möse zog, seinen harten Schwanz an meinem Möseneingang ansetzte und mich an den Hüften packte, um mir fast im selben Augenblick, seinen harten Riemen, in mich hinein zu rammen und tief in mir zu versenken…Das war zu viel für mich, ich stöhne laut auf, zuckte heftig zusammen und dann überrollte mich auch schon mein Orgasmus während er mich weiter hart gegen den Tisch fickte. Nur langsam ebbte meine Erregung ab, während er seinen Schwanz weiter unentwegt in meine nasse Lustgrotte trieb. Da spürte ich erst so richtig wie er meinen Anus mit seinen Daumen massierte, was mich zusätzlich erregte…Dann hielt er kurz inne, während er mich mit seinem Unterkörper gegen den schweren Küchentisch drückte, aber nur, um mir auch noch meinen Pulli und meinen BH ganz abzustreifen. Dann fickte er mich noch ein paarmal tief in meine triefende Möse, so dass ich jedes Mal vor Lust aufstöhnte, um dann seinen Schwanz ganz aus mir heraus zu ziehen…Dr. Seifert:„Los du Nutte dreh dich um und setzt dich auf den Tisch!“Wie im Trace folgte ich seinen Anweisungen und kaum dass ich auf dem Tisch saß, drückte er meinen Oberkörper nach hinten. Packte meine Beine und legte diese gegen seine Schultern und beugte sich vor. Dabei stieß er seinen harten Fickriemen erneut in meine fickbereite Möse und griff mit seinen Händen in meine Brüste. Dann begann er mich noch härter und vor allem tiefer zu ficken als zuvor, so dass ich teilweise spürte wie er mit seinem mächtigen Schwanz gegen meine Gebärmutter stieß.Ich war erneut nur noch ein laut stöhnendes Bündel meiner Lust, wie ich so unter ihm lag und intensiv von ihm gefickt wurde, während ich mich langsam meinem 2.Orgasmus näherte. Nun begann auch Herr Dr. Seifert langsam an lauter zu Stöhnen und es dauerte dann auch nur noch ein paar heftige und tiefe Stöße, bis er sich laut aufstöhnend in mir entlud und mir sein heißes Sperma, tief in meinen Fickkanal hinein pumpte. Dieses war dann auch für mich zu viel, so dass ich von meinem 2.Orgasmus regelrecht überrollt wurde…Nachdem Herr Dr. Seifert, nach seinem Höhepunkt, auf mir zusammengesackt war und wir uns beide kurz erholen mussten, richtete er sich wieder auf und zog seinen noch recht steifen Schwanz aus meiner frisch gefickten und besamten Möse…Dr. Seifert:„Los, du Nutte, hock dich hin und lutsch meinen Schwanz sauber!“Noch erregt vom gerade erlebten Orgasmus folgte ich seiner Aufforderung und kniete mich vor ihm hin, um seinen Schwanz sauber zu lutschen. Kaum das ich kniete, bekam ich auch schon eine schallende Ohrfeige von ihm.Dr. Seifert:„Du dämliche Nutte, ich hatte gesagt du sollte dich hinhocken und nicht hinknien!“Ich erschrak etwas und hocke mich dann aber doch, seiner Anweisung folgend vor ihm hin und nahm seinen Schwanz in meinem Mund und lutschte ihn sauber. Dabei wurde sein Schwanz langsam etwas kleiner. Als ich fast fertig war, spürte ich wie ein Teil des Spermas über meine Schamlippen aus meiner Möse lief und da ich hockte, von dort auf den Boden tropfte…Genau in diesem Augenblick schellte es…Ich erschrak und schaute Herrn Dr. Seifert mit weit aufgerissenen und flehenden Augen an, während er meinen Kopf weiter mit einer Hand gegen seinen Schwanz drückte und mich angrinste…Dr. Seifert:„Wer kann diyarbakır escort bayan das wohl sein, etwa dein Freund?“„Ja, das musste Markus sein, aber woher konnte er das wissen…“, schoss es mir umgehend durch den Kopf und ich nickte zustimmend und etwas ängstlich, denn Markus durfte nichts von dem erfahren, was sich eben hier abgespielt hatte…Dr. Seifert:„Mhm, na gut, ich will mal nicht so sein! Du ziehst dir deinen Pulli drüber und gehst dann zur Türe und öffnest ihm. Ich räume derweil deine Klamotten in dein Zimmer!“Dankend nickte ich ihm zu und dann löste er seine Hand von meinem Hinterkopf, so dass ich aufstehen konnte. Dann schnappte ich meinen Pulli und schlüpfte hinein, als es bereits ein zweites Mal schellte. Schnell ging ich zu Tür und drückte den Öffner für die Hauseingangstür. Herr Dr. Seifert hatte inzwischen meine Strumpfhose samt String und BH genommen und vom Flur aus einfach in mein Zimmer geworfen, während ich an der geöffneten Tür stand und auf Markus wartete, während mir bereits das Sperma von Herrn Dr. Seifert aus meiner Möse und an den Innenseiten meiner Schenkel herunter lief.Zudem hatte ich gehofft, dass Herr Dr. Seifert jetzt auch gehen würde, aber er blieb stehen und ging sogar zurück zur Küche und wartete dort, trotz meines flehenden Blickes. Dann war es aber auch bereits zu spät und Markus nahm die letzte Stufe der Treppe und stand nun vor mir.Mit einem „Hallo Sandy!“ begrüßte mich Markus und gab mir auch direkt einen Kuss auf den Mund, dann betrat er die Wohnung und sah daraufhin natürlich direkt Herrn Dr. Seifert und schaute mich irritiert an…Dr. Seifert:„Ah, da bist du ja! Schön dich kennen zu lernen! Sandra hat mir schon so einiges von dir erzählt! Ihr scheint euch ja gut zu verstehen!“Mit diesen Worten kam er auf uns zu und ich war völlig perplex von seiner freundlichen Art, die ich bisher noch nie an ihm kennen gelernt hatte…Dr. Seifert:„Na Sandra, willst du uns nicht vorstellen?“Sandra:„Ähm, doch natürlich… Also das ist Markus – Herr Dr. Seifert! Und das ist Hr. Dr. Seifert mein…“Dr. Seifert:„Hallo Markus!“Markus:„Guten Tag Herr…“Dr. Seifert:„Ach lass das doch mit dem albernen Herrn Dr., ich bin Rudolf, OK? Sandra kann es sich nun mal nicht angewöhnen mich bei meinem Vornamen zu nennen, obwohl ich es ihr schon zigmal gesagt habe. Aber sie nennt mich immer nur Herr Dr. Seifert, nicht wahr Sandra! Ich hab doch recht, dass du mich trotzdem immer nur mit Herr Dr. Seifert ansprichst!”„Ja… Ja Herr Dr. Seifert!“, antwortet ich doch etwas eingeschüchtert, da er mich bei seinen letzten Worten streng angesehen hatte und mir dadurch sofort klar war, dass ich ihn weiterhin nur mit Herrn Dr. Seifert anzureden hatte.Markus:„OK, Hallo Rudolf“Dr. Seifert:„Na Prima Markus, dann kannst du dir ja schon mal deine Schuhe und deine Jacke ausziehen, während wir schon mal in die Küche gehen.“Ohne zu warten folgte ich der indirekten Anweisung von Herrn Dr. Seifert und ging vor ihm in die Küche und blieb kurz vor dem Küchentisch stehen, als er seinen Kopf zu meinem Ohr drehte und mir etwas ins Ohr flüsterte…Dr. Seifert:„Siehst du den Spermafleck auf dem Boden. Wenn du nicht willst das Markus ihn sieht, dann leck ihn auf!“Geschockt von seinen Worten schaute ich zu Boden. Ja da war der Fleck, das Sperma, welches mir eben aus meiner Möse getropft war, als ich Herrn Dr. Seifert seinen Schwanz sauber gelutscht hatte. Schnell ging ich auf die Knie und tat so als ob ich etwas aufheben wollte, beuge jedoch meinen Kopf auf den Boden hinab und leckte schnell das Sperma auf. Kaum dass ich damit fertig war betrat auch Markus die Küche…Dr. Seifert:„Setz dich doch Markus und du Sandra bring uns etwas zu trinken!“Schnell erhob ich mich und holte zwei Gläser und etwas zu trinken, was ich auf den Küchentisch stellte, auf den mich Herr Dr. Seifert vor nicht einmal zehn Minuten gefickt hatte. Dann setzte ich mich zu Markus auf die Bank und wir schauten beide Herrn Dr. Seifert an, während Markus mir bereits seine Hand auf meinen nackten Oberschenkel legte…Dr. Seifert:„Markus, du bist sicherlich überrascht, mich hier anzutreffen. Kann ich gut verstehen. Ich bin ein alter Freund der Familie und da Sandras Eltern ja quasi ihre Flitterwochen nachholen haben Sie mich gebeten, gelegentlich mal ein wenig nach Sandra zu sehen, da ich hier auch ganz in der Nähe wohne. Und wie du wohl an ihrem Saustall von Zimmer gesehen hast, ist das auch notwendig. Als ich eben gekommen bin haben wir dann auch noch ein wenig über dich gesprochen und wie glücklich Sandra doch mit dir ist. So nun weißt du wer und warum ich hier bin und am besten lasse ich euch dann jetzt mal lieber allein. Sandra, bringst du mich zur Tür!“Sandra:„Ja… Ja natürlich Herr Dr. Seifert!“Markus:„Äh, na dann bis zum nächsten Mal Rudolf.“Ich war vorgegangen und als wir an der Wohnungseingangstür angekommen waren drehte ich mich um und schaute Herrn Dr. Seifert unsicher in seine stechenden Augen. Dann nahm er mich in seine Arme, wobei seine Hände sofort unter meinen Rock, auf meine nackten Pobacken glitten, fest zupackten und mich dabei an sich heran zog, so dass ich seinen harten Schwanz durch seine Hose an meinem Bauch spürte…Dr. Seifert:„So Sandra, dann mach es mal gut bis zum nächsten Mal.“ Und im leisen Ton fügte er hinzu: „Wehe wenn er etwas davon merkt, dass ich dich gefickt habe, du kleine Nutte!“Ich schluckte und antwortete auch eher leise, „Nein bestimmt nicht.“, um dann auch etwas lauter fortzufahren, „Ja Herr Dr. Seifert, bis zum nächsten Mal“, ohne mir bewusst zu sein wie schnell dies wieder der Fall sein würde…Dann schloss ich die Tür und ging zurück zu Markus, der schon unruhig auf mich wartete…Als ich dann bei Markus war musste ich seinen Schwanz lutschen und sein Sperma welches er mir daraufhin in meinen Mund spritzte schlucken. Danach aß ich noch eine Kleinigkeit, während mir Markus Gesellschaft leistete. Dann gingen wir in mein Zimmer, wo er mich noch zweimal im Laufe des Abends fickte und mir jedes Mal sein Sperma in meine bereits von Herrn Dr. Seifert vorgefickte und besamte Möse spritzte, bevor er dann am späten Abend wieder nach Hause ging und mich allein zurück ließ, während meine Gedanken bis zum Einschlafen nur an dem eben Erlebten mit Herrn Dr. Seifert hingen…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort diyarbakır escort rize escort urfa escort yalova escort antep escort hatay escort haymana escort ağrı escort giresun escort batman escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort porno izle canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort sakarya escort webmaster forum escort izmir aydın escort porno izle kocaeli escort kuşadası escort kütahya escort lara escort malatya escort manisa escort maraş escort mersin escort muğla escort nevşehir escort adapazarı travesti