İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Der Unfall im Urlaub Teil 02

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Der Unfall im Urlaub Teil 02Der Unfall im Urlaub, oder wie Finn das Wohnmobil mit seiner Mutter heim fuhr Teil 2Nachdem sie über seinen Schafft geleckt hatte, sah sie zu ihrem schlafenden Kind hoch und Susanne verlor langsam die Kontrolle über sich, „ oh Schatz, wenn du doch nur wach wärst und du hier es realisieren könntest, was Mami für dich da tut”, stöhnte sie auf einmal und leckte noch einmal über seinen Schafft, vom Sack her nach oben zur Eichelspitze, dann nahm sie ihn in den Mund und fing an ihn zu saugen und wieder vergaß sie die Vernunft und sie saugte und saugte an ihm und spürte wie er immer größer in ihrem Munde wurde, jetzt als sie ihren Sohn mit den Lippen verwöhnte, war das eindeutig, sie verging sich an ihrem tief schlafenden Sohn und der arme Kerl bekam gar nichts mit.„Komm Schatz, komm für Mami”, stöhnte sie mit vollem Munde und hatte sich längst nicht mehr im Griff und sie ließ kurz ab von ihm, rieb seinen Harten über ihre Wangen, bewegte dabei ihren Kopf und rieb sich seinen Harten weiter über ihre Wangen und sie verging sich an ihrem tief und fest schlafenden Sohn und dann stülpte sie wieder ihren Mund darüber und spürte wie er auf einmal begann in ihrem Mund zu zucken, ja…., das kannte sie von ihrem Mann her und sie hatte Recht, er kam gewaltig in ihrem Mund und jagte seiner Mutter unbewusst und tief schlafend eine Salve nach der anderen in ihren gierigen Rachen und sie schluckte stöhnend jeden seiner Tropfen voller Gier und jetzt war auch sie befriedigt, sie hatte endlich wieder Samen eines Mannes geschluckt, den sie so von ihrem Ehemann liebte und sie schämte sich dabei, das sie ihren eigenen sehr fest schlafenden Sohn dabei missbraucht hatte und nahm sich vor, das nie mehr zu tun.Dann legte sie sich artig neben ihren Sohn und zog die Bettdecke verschämt bis über ihren Kopf und schlief auch dann befriedigt neben ihm ein und träumte noch was süßes, ihr könnt euch denken, was?.|\-_szaab.com|/_Am nächsten Morgen wachte Finn auf und er fühlte sich Pudelwohl, die Schlaftablette hatte ihm gut getan und er fühlte sich als könnte er Bäume ausreisen, auch der Drang nach dem anderen Geschlecht ließ komischerweise nach, noch immer lag er im Bett, seine Mutter hatte sich in der Nacht auf seine Seite gelegt und lag nun halb auf ihrem Sohn, an seiner Hüfte spürte er ihren großen verpackten Busen und er sah nach unten und sah direkt zwischen die beiden lüsternen Kugeln, die in einem BH unter ihrem Nachthemd verpackt waren, ja seine Mutter hatte wahrlich eine geile große und voluminöse Oberweite, wieder kamen ihm die Bilder der vorletzten Woche in den Sinn, als er sie im Badezimmer damals an dem Sonntag sah, wie sie sich für die Kirche richtete und er auf einmal Hart in seiner Hose wurde, als er seine Mutter in heißer Unterwäsche sah, oder bei der Anreise mit dem Wohnmobil letzte Woche, als es draußen in strömen Regnete und er seine Eltern beim Sex beobachtete und er spürte wie er auf einmal an Härte gewann, seine Schwanzspitze drückte von unterhalb an ihren Busen, das Gefühl war so geil, wenn sie sich ein paar Zentimeter zur Mitte ihrer Glocken bewegen würde, wieder hatte er ihre Brüste in seinem inneren Augenkino und er träumte mit offen Augen wie er dazwischen steckte und wie er seine Mutter zwischen ihren Brüsten fickte, dann schämte er sich wieder, aber diese Situation hatte er einmal vor Jahren gehabt, als er ein Mädchen kennenlernte und sie sich von ihm aus der Disco abschleppen ließ und kaum bei ihr zu Hause, sie ihn einmal angefasst hatte und sein Sperma daraufhin über ihren Handrücken lief, sie dann versuchte, ihn wieder auf Vordermann zu bringen, aber es nicht mehr gelang und sie ihn dann total sauer und frustriert als „Schlappschwanz” aus ihrer eigenen Wohnung schmiss, das war ein bleibender Schaden bei ihm, er hatte Angst sich einen Mädchen zu nähern und totale Angst, als Versager wieder da zu stehen, wenn er nochmals so früh kam und genau so wurde er allen Mädchen gegenüber misstrauisch und so kam es dann natürlich das er seit diesem Vorfall nie ein Mädchen nach Hause brachte und ihren Eltern vorstellen konnte.Jetzt wieder die Situation, seine Mutter lag halb auf ihm und er dachte an sie, wie es wäre mit ihr einen geilen Busenfick zu machen, ihm war natürlich klar, für so etwas würde seine Mutter nie bereit sein, denn das war ja verboten und konnte beide wegen Inzest ins Gefängnis bringen.Susanne wachte auf und spürte ihren Sohn, spürte wie seine Eichelspitze unterhalb an ihren Busen drückte und sie rutschte hoch, sah ihren erstaunten Sohn an und gab ihm einen guten Morgen Kuss und drückte sich beschützend mit ihren Körper an ihn, ja sie hätte jetzt Lust ein bisschen mit ihm zu schmusen und rieb sich ein bisschen an seinen Oberkörper, wieder kam das Bild seiner Exaffaire, die ihn dann Schlappschwanz nannte in den Sinn und mit einem „Mama bitte nicht”, drückte er seine Mutter von sich und stand total überhetzt auf und verschwand in der Toilette, denn er hatte Angst, das ihm das gleiche noch einmal widerfahren würde und er……, sogar seine eigene Mutter, da war er sich sicher, sie würde ihren Sohn garantiert als Schlappschwanz auslachen, wenn er wie früher bei diesem Mädchen bei ihr nach ein paar Sekunden abspritzen würde, so wie sich seine Eltern im Bett sexuell benahmen und wenn seine Mutter ihn dann auslachen würde, weil er so früh kam und ihn dann auch noch „Schlappschwanz” nennen würde….?, und das wäre sehr schmerzlich für ihn.Nun ja Susanne hatte von den früheren Liebesbeziehungen ihres Sohnes gar keine Ahnung und so stand sie auch Kopfschüttelnd auf und machte Kaffee, sie durfte das gestrige in der Nacht auf keinen Fall wiederholen, nicht auszudenken, wie er sich eben abweisend ihr gegenüber gab und er wie eben unbewusst auf ihr schmusiges Werben nicht eingehen würde, ja sie war sich sicher, wenn das nun heraus kommen würde, was sie gestern Nacht mit ihrem Sohn getan hatte, würde sie arg in Bedrängnis bringen, denn gestern, es war ja keine Vergewaltigung, nein geschlafen hatte sie nicht mit ihm, aber sie hatte ihn zu Handlungen verführt, was gegen jeden Anstand und Vernunft einer fürsorglichen und guten Mutter war.So traten sie eine Stunde später, frisch erholt die erste Etappe an, sie hatten beschlossen bei diesem Wetter hier in Spanien im Hochsommer jede Etappe nur 500 KM zu fahren, es waren knapp 3000 KM zu bewältigen, also sechs Tage und sechs Nächte und so fuhren sie los.Natürlich kam Finn so auf seine Gedanken, als er auf dem Beifahrersitz seine Mutter leicht bekleidet dort sitzen sah, aber dann dachte er wieder, es ist ja seine Mutter, da wären schmutzige Gedanken bei weitem nicht angebracht, obwohl ihre gut gefüllten Tops oder ihre ebenso gut gefüllten Blusen sorgten schon für so manchen Blutstau zwischen seinen Beinen während der Fahrt, wo er aber schnell wieder an was anderes dachte und die Schwellungen zurück gingen, denn es war ja seine eigene Mutter.Am Abend steuerten beide wieder einen Campingplatz an und wieder das gleiche wie am Vorabend, erst war Duschen angesagt, diesmal aber im Wohnmobil, damit sie den Wasserkanister leer bekamen und Finn hatte gerade seine Badehose angezogen, als er seine Mutter nackt unter der Dusche sah, sie hatte vergessen die Türe zu schließen.Susanne genoss das prasselnde Wasser auf ihrer Haut mit geschlossenen Augen, Seifenschaum glitt über ihren Körper, streichelte Schultern und Brüste, die sich hoben, senkten, und dabei munter durch ihre schäumenden Hände hin und her schwangen, oh Gott, dieser Anblick erregte ihn und er griff fast unbewusst an seinen Hosenstall und massierte durch den Stoff seiner Badehose seinen schon sehr stark angeschwollenen Riemen, ohne seine Mutter auch nur einen Moment aus den Augen zu lassen.Seine Rubbelbewegungen wurden allmählich hektischer, und wenn er nicht gleich seinen Schwanz aus der Badehose holte, würde er seine Ficksahne glatt in seine Badehose spritzen, doch daran dachte er in diesem Moment erst in zweiter Linie, denn seiner vollbusigen Mutter beim Duschen zuzusehen hatte Priorität, also wichste er sich weiter und dann stellte Susanne die Dusche ab, trat einen Schritt weiter vor, griff nach dem Badetuch, welches an einem Haken an der Wand hing und begann sich unbewusst natürlich vor den großen Augen ihres Sohnes abzutrocknen, auch das schien für Susanne mit Genuss verbunden zu sein, sie machte es langsam, bedächtig, tupfte mehr als sie rubbelte, und bedachte ihre reifen und voluminösen großen Brüste liebevoll und zärtlich, deren Nippel sich aufgestellt hatten, sogar während dieser Prozedur hatte sie sich ein wenig um ihre eigene Achse gedreht, und wandte ihm nun ihren Rücken zu und Susanne stellte ihre Beine etwas auseinander und beugte sich leicht nach vorne, um sich zwischen den Schenkeln ihre Möse zu trocknen, wobei ihr das Badelaken aus der Hand fiel.Sie bückte sich danach, als sie sich tiefer vorbeugte, sah er ihre nass glänzenden Schamlippen, die sich ihm für eine Sekunde lang wie eine Einladung für eine kräftige Fick-Attacke von hinten anboten.Dieser kurze Blick auf ihre aufblitzende Pflaume reichte aus und Finn schwoll auf einmal sein Schwanz aufs Unterträglichste an, er erschrak aber auch gleich über seine schweinischen Gedanken und floh regelrecht aus dem Wohnmobil, bevor seine Mutter etwas merken würde und er rannte förmlich in den Wald hinein und als er für sich alleine war, da holte er ihn raus und spritzte nach nicht mal einer Minute sein Samen gegen einen Baum und seine Hoden waren hart und gut gefüllt.Dann gab es Abendessen und beide unterhielten sich noch für die morgige Etappe und Susanne ging vor das Wohnmobil um noch ein bisschen sich auszuruhen, da sie sehr abseits standen, sah man nicht in ihr Wohnmobil ein und sie hatte wieder solche Sehnsucht nach ihren Mann, sie war schon richtig auf Liebesentzug und es kam wie es kommen musste, sie spielte an sich herum und ihr Sohn schlich sich während der Abenddämmerung wieder vom Wald zum Wohnmobil zurück und bekam von seiner Mutter eine wahre geile Selbstbefriedigung zu sehen und er sah seiner Mutter zu, sie saß auf der überdachten Veranda, auf dem Tisch neben sich eine fast aufgegessene Pizza und ein halb volles Rotweinglas. Einige Teelichter im Glas flackerten anheimelnd vor sich hin und ihr Blick glitt verträumt zu den gewaltigen Nadelbäumen des Waldes.Susanne lehnte sich im Stuhl zurück, hob ihre Beine, stellte ihre Füße lässig auf der hölzernen Brüstung ab, und ihr schwingendes Kleid rutschte an ihren Schenkeln nach oben und der sanfte Abendwind bauschte den dünnen Stoff, und die warme Luftbewegung fuhr unter den Rockteil an ihren Schenkeln nach oben, wie gerne wäre Finn jetzt dieser Wind gewesen!, diese entzückende Vulva zu streicheln, sie zu erregen, sie aufzuwecken, nass zu machen, bis sie bereit war seinen Schwengel in sich aufzunehmen und Susanne genoss mit geschlossenen Augen die warme Brise, überhaupt war sie offensichtlich seine Mutter eine sehr sinnliche und genussfreudige Frau, und das vermutlich in jeder Hinsicht leider war dieses Dilemma mit ihren Mann, also Finns Vater passiert, der nächste Windstoß blies ihren Rock weiter in Richtung Leistenbeuge und nun konnte er es durch die Holzstreben der Brüstung sehen, seine Mutter trug keinen Slip!.Erneut schoss Finn das Blut in seine Schwellkörper, und da sie offenbar darauf aus war, sich ihre sinnliche Fotze vom Abendwind liebkosen zu lassen, öffnete sie weiter ihre Schenkel, um diesem Naturphänomen, ihren Schoß anzubieten.Finn blieb in Deckung, sie konnte ihren Sohn unmöglich sehen und er öffnete seine Hose, holte seinen Dicken heraus, und stieß ihn in seiner Faust hektisch hin und her, dieser herrliche Anblick ihrer kurzgeschorenen Fickgrotte, mit den kleinen Schamlippen die zwischen den großen hervorlugten, das alles trieb ihn an und fast in den Wahnsinn.Immer wieder bremste sich Finn aus, sah wie hypnotisiert zu ihrer göttlichen Pussy und dann hielt er es nicht mehr aus, zum zweiten mal heute presste sich sein Saft aus seinem Nillenkopf heraus, direkt in das dichte Gebüsch, lieber hätte er diese genauso einsame Frau gefickt, ihren Schoß vollgespermt, bis sie vor Lust schrie und er machte seine Hose wieder zu, holte kurz Luft, und schlich im Schutze der Botanik von ihr unbemerkt wieder ein bisschen in den Wald.So schlimm stand es also schon um ihn, er missbrauchte schon in Gedanken seine eigene Mutter, das musste aufhören, nie in seinem Leben würde seine Mutter sich ihrem eigen Fleisch und Blut hingeben, sie würde schreiend davon laufen, ihn womöglich noch anzeigen, garantiert aus der Wohnung werfen, nein er durfte seine Mutter in seinen Tagträumen nicht missbrauchen und er kam nach fünf Minuten laut pfeifend zurück und beide tranken vor dem Wohnmobil noch einen letzten Schluck und dann bekam er wie jeden Abend von seiner Mutter die heiße Honigmilch mit der Schlaftablette von ihr in die Hand gedrückt und er nahm die Tablette vor ihren Augen ein und spülte sie mit der Honigmilch herunter, ging dann ins Bett und er war froh, das sie ihm einige Zeit mit ich selbst überließ und er spielte an sich ein bisschen herum, fühlte sich sicher, denn er hörte seine Mutter eine Weile mit einem älteren Nachbarehepaar sprechen und das die beste Gelegenheit wäre,das er sich ein bisschen noch mit der Hand erleichtern konnte, aber wieder war die Wirkung der Schlaftablette stärker als sein Wille und er schlief dabei noch mitten beim Wichsen auch ein und er dachte noch kurz an sie und warum seine Mutter erst zu ihrem Sohn ins Bett kam, als er tief und fest schlief.Susanne verabschiedete sich nach einer guten Stunde, bevor ihr Sohn zu Bett gegangen war, von dem Pärchen, der Typ hatte sie immer so verstohlen angeschaut, er fand sie wahrscheinlich attraktiv, aber seine Frau war da ein anderer Typ, sie war sich sicher, wenn sie sich mit dem Fremden einlassen würde, würde seine Frau ihr persönlich die Augen auskratzen, eine Eifersucht baute sich zwischen den beiden Frauen auf und so ließ sie es bleiben und Susanne verschwand in Wohnmobil und sah ihren Sohn im Schlaf vor sich, wie er auf der Bettdecke lag, es war auch warm draußen und sie sah die Beule in seiner Unterhose und fluchte vor sich hin, das dieser schmucke Kerl ausgerechnet ihr eigener Sohn sein musste und Susanne sah ihn eine Weile an und lächelte, als sie aus ihrem Slip stieg und ihn auf den Stuhl ablegte und dann ihr Knielanges Nachthemd wieder herunter zog und zu ihrem Sohn ins Bett stieg.Die Vernunft hielt nicht lange und sie küsste ihn innig, rieb sich mit ihrem Oberkörper und ihrer Scham an ihm und sie spürte, er hatte immer noch wie gestern einen ausgiebigen tiefen Schlaf und sie küsste ihn und rieb ihre Perle an seinem Schaft, eine Idee stieg in ihr auf, sie schob den Saum ihres sexy Nachthemdes nach oben zum Bauchnabel, rieb sich mit ihrer nackten Scham an seiner Beule, dann stieg sie ab, holte seinen Harten aus seiner ausgebeulten Unterhose und legte sich wieder auf ihn.Er schlief immer noch gut und tief und sie rieb ihre nackte Scham an seinem nackten Schambereich, sie spürte wie durch das Reiben ihrer Schamlippen seine Vorhaut zurück ging und sie küsste ihren Sohn gierig, als sie seine Eichelspitze direkt an ihrem Paradies spürte, es fehlte nicht mehr viel, wenn sie es mit ihrem Körper geschickt dabei anlegte, könnte er in seiner Mutter hinein gleiten, ohne das er es spürte….., oder spürte er es doch und ließ seine Mutter machen, sie sah ihn genau an, sah auf seine geschlossenen Augen, als sie ihr Becken an ihm rieb, spürte seine Eichelspitze güvenilir bahis an ihrer Perle reiben und sie wurde dabei total nass.Küssend rieb sie sich an ihm, aber sie wagte nicht den letzten Schritt zu gehen, die geile Vereinigung zwischen ihm und seiner Mutter, aber dann spürte sie wie er wieder zu zucken begann und sie spürte seine feuchte wärme an ihrem Schambereich, küsste ihn beim irren Feeling den sie gerade erlebte total intensiv, spürte wie er sich auf ihr verströmte und wieder rutschte sie küssend nach unten, leckte erst über seine Eier, dann hinauf zu seinem Schafft, weiter nach oben zu seiner verschmierten Eichel und schon roch sie ihren Sohn intensiver, leckte über seinen Bauch und spürte auf ihrer Zunge sein Sekret der Lust, nahm ihn mit der Zunge auf und ließ ihn auf ihrer Zunge zergehen, dann machte Susanne ihn sauber, sehr sauber und kuschelte zufrieden in seine Arme und schlief dann auch schließlich ein.Der nächste Morgen ging es wieder los und wieder fühlte er sich super, genau so wie am Morgen davor konnte es sein, das die Honigmilch am Morgen ihn so stark fühlen ließ, das er Bäume ausreisen konnte und der Drang nach Sex so zurück ging, war es die Honigmilch, oder war es etwas anderes.Er rätselte die ganze Fahrt über, die ganze Zeit schaute er seine Mutter von der Seite her verstohlen an und langsam bekam er wieder Gefühle zwischen seinen Beinen, die er bei seiner eigenen Mutter nie bekommen sollte, so wie sie aussah, dachte er, wenn sie nicht meine Mutter wäre, bei dieser geilen und sexy Figur hätte er sie längst geknallt, alleine schon die große Füllung unter ihrer Bluse reichte schon aus, um seine Gedanken wirr werden zu lassen, dann überlegte er, nein seine Mutter würde mit ihrem eigen Fleisch und Blut niemals auf ein solches unmoralisches Angebot eingehen, wenn er sie verführen würde und dies sorgte für einen Zusammenfall seiner Versteiftheit zwischen seinen Beinen.Kurz vor dem zweiten Etappenziel, es war Barcelona, hatten sie 1085 KM hinter sich gebracht, fuhr Finn mit dem Campmobil den nächsten Campingplatz an und wieder begann die gleiche Prozedur, wie am Vorabend, Duschen, Abendessen, ein bisschen plaudern, dann vor dem Zubettgehen die übliche Honigmilch und die Schlaftablette, die sie ihrem Sohn jedes Mal in die Hand drückte.Diesmal nahm er aber die Tablette nicht, sondern er tat nur so und trank nur die Milch, legte sich ins Bett und wartete was passieren würde.Finn wartete und wartete, aber nichts passierte, seine Mutter saß immer noch vor dem Wohnmobil und trank wohl ihren Wein aus, er konnte natürlich nicht raus gehen und seine Mutter jetzt dazu bewegen, endlich ins Bett zu gehen, da hätte er sich sonst verraten, das er heute die Schlaftablette doch nicht genommen hatte und dann schlief er aber wegen der langen Fahrt doch erschöpft ein.Dann auf einmal spürte er im Halbschlaf wie sie ins Wohnmobil kam, dann alles verschloss und spürte wie sie zu ihm ins Bett kam, ihn rüttelte und er davon wach wurde, sich aber nichts anmerken ließ und so tat als würde er tief und fest schlafen.Sie versuchte ihn wie in den letzten Nächten immer zu wecken, so wie sie es die letzten Nächte getan hatte, aber er tat so als würde er tief und fest schlafen, dann auf einmal spürte er wie sie die Bettdecke von seinem Körper zog und sich als nächstes an seinen Slip zu schaffen machte, sie zog seinen Slip herunter und er öffnete leicht ein Auge und sah seine vollbusige Mutter, wie sie über ihn kniete, sie hatte auch kein Nachthemd an, sondern nur einen schwarzen sündigen BH, wie er dabei im Mondlicht feststellen konnte und Susanne hob nacheinander ihren Busen aus ihren beiden BH-Körbchen, als sie sich anschließend mit ihrem Oberkörper nach unten beugte und er fühlte ihre Wonnekugeln auf seinen Schenkeln aufschlagen, dann spürte er auf einmal einen Hauch von Luft, der eindeutig aus ihrem Mund kam und über seinen Schafft wehte, dann spürte er ihre Zunge, wie sie begann seinen Schafft entlang zu lecken.Sie hatte sich nicht die Mühe gemacht und sich wie die letzten Nächte an ihm gerieben, sie wusste wie tief ihr Sohn ja die letzten Nächte geschlafen hatte und sie ging gleich in den Frontalangriff über und wollte ihn sofort mit ihren gierigen Lippen abmelken und dann direkt seine heiße Lust in ihren Rachen schießen lassen, nicht wie die Nächte vorher, nur an ihm reiben und ihn dann kommen lassen und danach sein Sperma auflecken, nein sie wollte es direkt von ihm aus seiner Quelle.Er konnte es nicht glauben, seine Mutter war gerade dabei ihn zu verführen und schon spürte er ihre Lippen, wie sie sich um seinen inzwischen erwachten Harten stülpte und sie ihrem Sohn einen blies.Sollte er etwa das treiben sofort beenden, sich zu erkennen geben, das er alles mit bekam, oder sollte er es genießen, nach langen hin und her und ruhig verhalten, beschloss er es zu genießen.Sie blies ihren Sohn nach allen Regeln der Kunst und als er mit seiner Stange voll ausgefahren war, nahm sie ihn diesmal auch zwischen ihren Brüsten und bescherte ihrem Sohn somit einen gigantischen geilen Busenfick, der sich gewaschen hatte.Er hörte seine Mutter stöhnen, als sie mit ihren großen Brüsten ihren Sohn in den Wahnsinn trieb und Susanne machte ihn kirre, er hörte sie flüstern, wie sie zu ihm sagte, „ ja mein Sohn, Mami will doch das du morgen wieder sehr gut erholt deine Etappe fahren kannst, deshalb möchte Mami dich wie in den letzten Nächten glücklich machen und du gibst ihr als dank dafür dein heißes geiles Sperma auf Mamis Busen”, das war eindeutig zu viel für ihn, er schoss gewaltig zwischen den Brüsten seiner Mutter ab.Natürlich wäre jetzt der Zeitpunkt gekommen, seine Mutter über ihr verbotenes aufzuklären, aber er beschloss, für den nächsten Morgen, das seine Mutter sich ab morgen und dann die restlichen Tage und Nächte besonders um seine Latte kümmern müsse und so tat er als würde er weiter schlafen.Beide schliefen dann auch ein und Susanne musste noch einmal in der Nacht heraus um ihre Toilette zu erledigen und legte sich dann vor ihren Sohn, denn er hatte sich im Schlaf wohl an die Wand des Wohnmobils gedrückt, die nun in der Löffelchenstellung vor ihm lag und er grinste, als er sie im Schlaf schließlich umfasste, von unten her über ihr Unterteil des Nachthemdes nach oben fuhr und dann ihren im BH verpackten Busen in die Hand nahm und die restliche Nacht damit beschäftigt war, sich mit der Hand genau die Größe ihres Busens in seiner Handfläche zu fühlen.Natürlich wachte Susanne davon auf, als sich ihr Sohn von hinten an sie drängelte und eindeutig eine Hand an ihren Busen hatte, sogar unter das Nachthemd war er gefahren und das war kein Versehen, das unter dem Nachthemd war eindeutig, die Hand ihres Sohnes, die dort nicht hin gehörte……..Anfangs genoss sie es, wie ihr Sohn ihren Busen knetete und sein Becken an seiner Mutter rieb, dann aber spürte sie das er wach war und sie auf ihre Schulter küsste, jetzt musste sie ihn zur reasson rufen, sonst wäre es gemein gegenüber ihren nächtlichen Treiben und sie sagte zu ihm, seine Hand von ihrem Busen zu nehmen, aber er ignorierte es und sie bat ihn nochmals, damit aufzuhören, aber er machte weiter, fuhr sogar von ihrem Busen nach unten zu ihrer Scham und als er diese erreichte, da drückte sie vor lauter Scham ihre Beine zusammen, „ hör auf”, sagte sie mit gepresster Stimme auf einmal.„Mama, tu nicht so, ich hab gestern die Schlaftablette nicht genommen, ich weiß was du mit mir in der Nacht und den beiden letzten vergangenen Nächten gemacht hast”, stöhnte er dabei seiner Mutter in ihr Ohr und Susanne spürte wie sich Tränen in ihr Auge schlichen, es war vorbei, sie konnte ihrem Sohn nie mehr unter die Augen treten, sie war sich sicher ihr Sohn würde seine Mutter die Fahrt über verachten und in Deutschland dann anzeigen, ja sie würde direkt in Deutschland wohl im Gefängnis landen, da war sie sich sicher, aber dann, was war das…?, sie spürte auf einmal, wie er sich an seine Mutter in der seitlichen Löffelchenstellung an sie drängte, gab es da noch Hoffnung dem Gefängnis zu entgehen und sie spürte, wie er sie Küsste, seine Mutter an ihrem Ohrläppchen küsste und er stöhnte hinter ihr ins Ohr, „ wir reden später darüber”, dabei umfasste er mit der Hand ihren grandiosen Busen.Noch immer lagen Mutter und Sohn in der Löffelchenstellung und er konnte den Bergigen geilen Umriss ihres Körpers genau in seiner Handfläche fühlen und er kuschelte sich näher ran, drückte sein Becken an ihren Po und sie spürte ihn deutlich an ihrem Steißbein und es erregte ihn irgendwie, den Körper seiner eigenen Mutter an den seinem zu spüren, es war sicher schön zu fühlen, einmal nur ihre großen Dinger hier zu berühren und zu spüren, wie sich ihr großer Busen in seiner Hand anfühlte, ohne dabei eine Ohrfeige zu kassieren.Finn küsste einfach seine Mutter auf den Mund, ja er überrumpelte sie einfach und sie erschrak ein bisschen von seiner frechen Dreistigkeit, erwiderte aber seinen Kuss und dieser fühlte sich auf einmal nicht mehr so an, wie ein Sohn seine Mutter küsste oder eine Mutter ihren Sohn küsste, nein da steckte so viel Geilheit dazwischen und er fuhr mit seiner Hand unter ihrem Nachthemd, streichelte leicht an ihren BH und er legte seine Handfläche auf ihr Körbchen, in der Hoffnung, dass sie nichts machen würde, sie bohrte ihre Zunge als Antwort in seinen Mund und er wusste, dass sie es schön fand, den die normal in so einer Situation kommende Ohrfeige, die blieb aus.Finn konnte sich nicht beherrschen, griff ihr von unten durch ihr Nachthemd an ihre großen Möpse und er fühlte sie das erste Mal so richtig bewusst in seiner Handfläche und staunte dabei, mann, das waren Fleischbälle, dachte er sich beim Küssen seiner Mutter.„Na du bist mir aber ein ganz schlimmer”, flüsterte sie ihrem Sohn ins Ohr, als sie sich kurz trennten, um Luft zu holen, dann fasste er wieder zu, ihr Busen fühlte sich warm an und dafür, dass sie rund 20 Jahre älter ist, hatte sie eine schön geformte große Brust und das Gefühl war Geil, sein Schwanz wurde immer Härter und als er ihre Brustwarze leicht massierte, bewegte sie ihren Kopf komplett in seine Richtung und im nächsten Moment drückte sie ihren Sohn mit dem Rücken auf die Matratze, stieg auf seine Oberschenkel und beugte sich leicht mit dem Kopf herunter und drückte dann ihre Lippen auf die seine und er folgte ihr mit seinen Bewegungen, ihre Lippen waren zwar etwas trocken, aber ihre Zunge, sie war so etwas von Göttlich, die vorsichtig in seinen Mund ging und dort alles erkundete, er konnte es echt kaum glauben, was hier gerade passierte und als er ihre vor sich im Nachthemd baumelnden Brüste dabei weiter massierte, hörte er aus dem küssenden Mund von ihr, ein leichtes Stöhnen und es fühlte sich so geil an, was er so massig groß und baumelnd in beiden Händen hielt und sein Schwanz in der Unterhose wurde immer dicker und er hoffte seine Mutter würde nie damit aufhören ihren Sohn so heiß zu küssen, denn diesen Moment musste er nutzen, bevor seine eigene Mutter möglicherweise gleich zur Vernunft kommen würde und das alles hier beenden würde. Finn nahm seine Hand von ihrem tollen Busen und rutschte tiefer, als er sein Ziel erreicht hatte, verschwand diese unter dem Nachthemd in ihr Höschen und mit seinem Zeigefinger massierte er zuerst ihre Schamlippen und dann übte er einen leichten Druck auf ihren Kitzler aus, während dieser ganzen Spielerei küssten sich Mutter und Sohn weiter und sie stöhnte zwischendurch laut auf, sein Herz raste wie wild!Zum ersten Mal berührte er eine reife Frau intim, sein Finger streichelte ihre Schamlippe und er drückte ihn tiefer, wie gut das es das Internet gab und an ihrem Stöhnen merkte er das er alles richtig machte.Susanne sah ihren Sohn an, es war verboten, was Mutter und Sohn da trieben, sie konnte ihrem Sohn ja nicht böse sein, denn sie hatte ihn ja verführt und nun kam er dahinter und so wie sich das anfühlte, war er seiner Mutter längst nicht mehr böse und sie stöhnte in seinen Armen, als er seine Mutter mit seinem Zeigefinger gekonnt fingerte, „ oh Gott, ist das schön mein Schatz, das fühlt sich so gut an, du machst mich total feucht”, flüsterte sie ihrem Sohn ins Ohr.Finn war stolz auf sich und er grinste seine Mutter an, „ wirklich Mama?, lass’ mich mal fühlen”, sagte er und in dem Moment steckte er seinen Finger so tief in ihr feuchtes Loch, wie er konnte, seine Mutter war sehr feucht und ihre Öffnung fühlte sich eng an, wie die Pussy einer Zwanzigjährigen.Danach zog er ihr Nachthemd hoch und er bekam große Augen, als er ihren BH sah, es war ein Teil mit sehr wenig Stoff an den Körbchen und er nahm ihren Busen, wo die Nippel aus den Körbchen hingen und er biss seiner Mutter zärtlich in ihren Nippel und Susanne auf seinem Schoß, verdrehte vor Geilheit die Augen und währenddessen befriedigte er sie mit seiner Hand weiter, anschließend schaute sie ihren Sohn an und sagte, „ oh Gott, ich kann kaum glauben, was wir hier machen, aber es fühlt sich so unfassbar schön an”, stöhnte sie und kannte kein Halten mehr und ging jetzt auch Angriff über und mit ihrer einen Hand befreite sie also endlich seinen längst harten Schwanz aus seinen Boxershorts und er sprang ihr förmlich entgegen und Susanne sagte leise zu ihm, „ wow. Der ist ja sogar noch dicker und größer als der Penis deines Vaters”, sagte sie grinsend zu ihm und setzte noch einen drauf, „ nun ja, wo wir schon dabei sind uns unsere Vorlieben zu gestehen, ich bin eine Frau, die auf große Schwänze steht”, sagte sie und streckte ihre Hand nach seinem salutierenden Schaft aus und fügte hinzu, „ und du mein Sohn, hast genau das, was Mami jetzt dringend braucht”, stöhnte sie mittlerweile schon.Finn stöhnte hemmungslos auf, als ihre Finger sich schlossen und sie sanft aber bestimmt ihre Finger um seinen Schaft zudrückte, sie grinste ihren Sohn an, „ als ich dich heute Morgen beim masturbieren in der Toilette gesehen habe…., woran hast du da gedacht?, welche schmutzigen Gedanken sind dir durch dein junges, hübsches Köpfchen gegangen?”, fragte sie ihren Sohn und wichste ihn zärtlich.,,Oh Gott”, fuhr es aus seinem Mund, ihre Hand war immer noch auf und ab reibend an seinem längst steinharten Schwanz, in diesem Moment gab es nur seine vollbusige Mutter und ihn, jede Bewegung mit der sie seinen harten Schaft massierte, schickte Wellen über seine Wirbelsäule, die sich wie Stromstöße anfühlten und im Gegensatz zu der, ‘Ich bringe es einfach hinter mich’ Einstellung, die er meistens beim Wichsen hatte, wünschte er sich, dass es ewig andauern würde.,,Dein Schwanz ist wirklich ein Prachtexemplar, mein Sohn”, schnurrte Susanne, sie sah ihren Sohn an, „ wie kann es nur sein, dass du nicht ständig von Mädchen umringt bist und du sie dir mit einem Stock vom Leib halten musst?”, grinste sie.Er war total schüchtern und er konnte nicht anders, als verhalten zu lachen, „ im Ernst Mama?, das ist lustig, von Mädchen umringt?, wenn ich mal mit einem Mädchen alleine bin und sie ansprechen könnte, vergesse ich sofort wie man redet.”Erneut gelang es Susanne ihren Sohn zu überraschen, als sie sich auf die Knie sinken ließ und ihn an sah, „ ich meine es ernst, mein Sohn”, sagte sie, „ ein gutaussehender Bursche wie du, wenn die lieben Mädchen wüssten, wie du gebaut bist, dann würden sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen, nur um an eine Kostprobe zu kommen.”,,Mama das fällt mir schwer, das zu glaubeeeeen”, seufzte er und sah hilflos mit an, wie seine Eichel in ihrem Mund verschwand, nie hätte er es für möglich gehalten, dass ein Blowjob türkçe bahis sich so gut anfühlen könnte und jetzt geschah es mit seiner eigenen Mutter und die Fantasie eines Unerfahrenen, einer Jungfrau um genau zu sein, war etwas ganz anderes, als die intensive, surreale Sensation, die er mit seiner eigenen Mutter hier gerade erlebte.Vom ersten Moment an, als ihre Lippen begannen über seinen Schaft zu gleiten war ihm natürlich auch sofort klar, dass er nicht lange durchhalten würde, schließlich hatte er keine Ahnung ob und wann er jemanden finden könnte, der bereit war es wieder für ihn zu tun, aber das Gefühl ihrer feuchtheißen Lippen und Susannes forschender Zunge war einfach zu viel und es dauerte ohne zu übertreiben, nicht mal eine Minute, bis es soweit war und er schwer atmend eine Warnung von sich gab, „ oh Mama, jetzt i-ich komme gleich”, stöhnte er und Susannes Reaktion verlieh ihm einen Schub an Selbstsicherheit und Vergnügen, ihre Lippen noch immer um seinen Schwanz geschlossen stöhnte sie leise und blies ihren Sohn noch heftiger, noch schneller als zuvor, das er sie bei dieser Aktion mit einem Pornostar aus einem seiner Videos in seiner umfangreichen Sammlung verglich, war durchaus gerechtfertigt.Als ihm kam und er unter hohem Druck begann sein Sperma in Susannes Mund zu spritzen, fragte er sich, ob sie es wohl schlucken würde, denn zu keinem Zeitpunkt hörte ihr Kopf auf sich zu bewegen, bis sie dann doch innehielt und so stark anfing zu saugen, dass ihre Wangen sich dabei nach Innen eindellten, es fühlte sich an wie ein Vakuum und verstärkte seinen Orgasmus zu einem Punkt, der dafür sorgte, dass seine Knie zitterten.Und ja, seine gierige Mutter schluckte, ja seine vollbusige Mutter schluckte jeden einzelnen Tropfen, den sie ihrem Sohn entlocken konnte.Zum Glück lag er auf dem Bett, ansonsten wäre er wohl vor Erschöpfender Geilheit vor ihr umgekippt.Nachdem seine Mutter sicher war ihren Sohn mit ihrem Mund völlig entleert zu haben, ließ sie seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und stand auf, „ Finn…., Finn….,Finn, deine Mami kann gar nicht ausdrücken wie sehr ich DAS gebraucht habe”, sagte sie und Susanne klang dabei so normal, als ob sie über das Wetter reden würde und dann lächelte sie ihren Sohn an, „ sieh zu, dass du unter die Dusche kommst, mein Großer und dann mein Sohn komm wieder ins Bett und nimm deine Mutter in den Arm und halte Mama ganz fest”, stöhnte sie auf einmal, „ nein warte noch mit dem Duschen und komm erst ins Bett zum Kuscheln”, setzte sie nach und er tat es und Finn hielt sie ganz fest mit seinem Armen umschlungen und beide küssten sich so, wie eine Mutter ihren Sohn niemals küssen würde, es war voller Zärtlichkeit und Verlangen, sie roch ihn unten und es machte sie an, hoffentlich würde er jetzt nicht das Bett verlassen um zum Duschen zu gehen…., nein ihre Zunge würde diesen geilen Part jetzt übernehmen und Susanne rutschte immer tiefer an seinen Oberschenkel entlang und küsste seinen Hals und seine Brust und küsste sich immer tiefer, drehte sich um 180 Grad, so das ihr Kopf an seiner Scham kam und dann zuckte Finn auf einmal auf, als er spürte, wie seine Mutter sein längst steinharten Dolch mit ihrer geilen Zunge leckte, ja er roch nach frischem Heu, so wie sie es bei ihrem Mann, also Finns Vater liebte, es war der Geruch von Sperma und Sie war jetzt wirklich heiß, das war ihm vor dem Urlaub noch nie aufgefallen, aber seit dem Erlebnis, wo er am Anreisetag seinen Vater mit seiner Mutter beobachtete, hatte er ein anderes Bild von ihr vor sich.„Wow Mama, das fühlt sich so gut an, bitte Mama höre nicht auf, mach langsamer, sonst werde ich gleich nochmals kommen”, stöhnte er, als er ihr Becken seiner Mutter entgegen drückte und genoss wie sie ihn mit ihrem Mund verwöhnte.Sie küsste ihren Sohn intim und massierte dabei auch seinen Schwanz, „ und das”, fuhr sie fort, „ das macht dich offensichtlich geil, mein Schatz”, stöhnte sie als sie kurz von ihm abließ und ihrem Sohn dabei beim Wichsen in seine Augen schaute, „ na mein Schatz, macht dich das Geil wie Mami dich verwöhnt”, stöhnte sie mit vollem Mund und er stöhnte auf, als sie begann ihn sanft zu saugen.Er hatte so etwas noch nie an sich selbst erlebt, er kannte es schon von seinen zahlreichen Filmen auf seinem PC und er hatte sich vorher vorgestellt, das es schön sein musste, wenn eine Frau einen Mann so verwöhnte, aber das es so geil war, wie seine eigene Mutter ihren Sohn mit vollem Elan einen blies, das konnte er sich beim besten Willen nicht vorstellen, es war so schön, das er sich sehnlichst dabei wünschte das dieses geile Gefühl niemals mehr aufhören würde.Susannes Kopf ging vor und zurück, während sie mit den Fingern seine Eier massierte und ihr Sohn, der krümmte sich und stöhnte brünstig auf, als sie fester saugte und lutschte, ihre Zunge schien sich um seinen Schwanz zu winden wie eine Schlange, eine Würgeschlange vielleicht, aber sie schien ihm wohlgesonnen.Susanne lutschte schneller und er spürte, dass es ihm bald schon heftig kommen würde und er wusste auch, dass es gut wäre, wenn er danach länger aushalten würde, aber…, er begann heftig zu stöhnen und schon im nächsten Augenblick, warnte er seine Mutter davor, aber sie machte unbeirrt weiter, sie wollte also das ihr Sohn ihr in den Mund spritzen sollte und er gab sich geschlagen und dann spritzte er in ihrem Mund ab, seine Mutter hustete kurz und wischte sich den Mund ab, dann sah sie zu ihrem Sohn auf und lächelte, „ du warst toll mein Schatz und du schmeckst gut”, sagte sie zu ihm und ihr Lächeln schien ehrlich, dann legte sie ihre Finger in ihren Schritt und spreizte ihre Lippen, „ komm mein Schatz, bitte, Mamis Muschi braucht auch ein wenig Wellness!”, grinste sie ihren Sohn anSein Blick blieb sehnsüchtig an ihren prächtigen Brüsten hängen, ihre Brüste bewegten sich bei jeder Bewegung frei, wobei sie faszinierend prall nach vorne standen, ihre festen Nippel drückten sich durch den Stoff des Büstenhalters und seine Mutter lächelte.„Stört dich das denn nicht, wenn wir Männer immer auf deinen Busen glotzen?”, fragte er zögernd. „Was?”, grinste seine Mutter, „ manchmal macht es mich an mein Sohn”, grinste sie und während sie sich vorbeugte, schien es, als würden ihre gigantischen Brüste bald aus dem BH springen und Finn stöhnte innerlich auf., seine Mutter lächelte, ihn an und er stöhnte leise, als er ihre glatte weiße Haut an den Fingerkuppen spürte, behutsam schob er den Stoff über ihr feminines Becken und legte das rosen farbene Dreieck ihres Tangas frei und er beugte sich vor und ihre satt runden Schamlippen zeichneten sich durch den Stoff des Tangas ab, er legte seine Lippen auf ihre Schamlippen und küsste sie sanft, spürte ihr weiches Fleisch an seinem Mund, atmete den magischen Duft ein, den ihre Möse verströmte.Er war nervös, er hoffte alles richtig zumachen, denn praktische Übung hatte er noch keine und Finn zitterte am ganzen Körper und sie ließ das folgende mit sich geschehen, als er zwischen ihren Beinen lag, gleich würde er seine Mutter verführen und er lag zwischen ihren Beinen, sein Harter drückte in die Matratze des Bettes und sein Kopf wühlte zwischen ihren Brüsten, die er mit beiden Händen zur Mitte zusammen geschoben hatte und nach weiteren zehn Minuten Busenschmusen hatte er seine Mutter soweit, erst war er total überrascht, dass sie mit zog und ihre Hände auf seinen Kopf legte und ihn nach unten drückte, ja sie wollte endlich geleckt werdenEr machte alles richtig, denn er spürte wie sich sich ihm entgegen drückte und sie stöhnte und so leckte er seine Mutter und freute sich das er auch eine Frau so beglücken konnte, dann aber hatte sie genug von seiner rauen Zunge und er spürte nach einiger Zeit, wie sie ihre Finger an seine Wangen legte und seinen Kopf zu ihrem Gesicht hoch zog und dann spürte er die weichen Lippen seiner Mutter, spürte ihre Liebe und erwiderte den Kuss, als seine Mutter dies merkte wurde sie leidenschaftlicher und presste sich an ihren Sohn, ja eine ganze Weile küssten sie sich so weiter und während Susanne ihren Sohn weiter küsste drehten sich beide und sie drückte dann ihren Sohn mit dem Rücken auf die Matratze, legte sich auf ihn und spürte plötzlich etwas hartes unter sich, auch er spürte was weiches und großes auf seiner Brust und dann noch etwas hartes, ihre Nippel, schon lange hatte ihr Sohn keinen Sex mehr gehabt, nur einmal, vor einem Jahr was er wegen seinen vorzeitigen Erguss nicht Sex nennen konnte und sie ihn dann mit einem Schlappschwanz abstempelte und ihn aus der Wohnung schmiss, seit dem war immer nur Handarbeit angesagt, ohne den Kuss zu unterbrechen, auf, es brodelte in ihr und ihre Scheide diente als Ventil, dort kam ihr Saft heraus, nässte sein Schambereich ein, rutschte mit ihrem Becken weiter, erregt wie Susanne war rieb sie sich am harten Schwanz ihres Sohnes und genoss dieses Gefühl und konnte einfach nicht mehr aufhören, obwohl er noch mit einem T-Shirt angezogen war, stieg ihre jeweilige Erregung immer mehr.Schließlich setzte sich Susanne auf und holte ihre großen Brüste aus ihrem BH, den wenn er so auf Angriff über ging, da wollte sie es, sie wollte alles, zur Vernunft konnten beide noch später, nach dem was hier passierte, kommen.Wieder kam ihm das Bild mit dem Mädchen die ihn Schlappschwanz nannte, in den Sinn,”MAMA!”, rief Finn, denn er bekam es auf einmal mit der Angst zu tun.”Was denn?”, tat die als ob es normal sei, dass sie ihrem Sohn die Brüste zeigte.”Was tust du da?”, fragte er, die Frage war wohl überflüssig.”Dir zeigen wonach du bestimmt gleich verlangen wirst”, erklärte sie ihrem Sohn.”Niemals würde ich das tun Mama, denn du bist meine Mutter”, sagte er sichtlich überrumpelt.”Das hat dich auch nicht davon abgehalten mich zu küssen, meine Brüste die halbe Nacht zu kneten oder einen Steifen zu bekommen und diesen an meinem Po zu reiben”, beschwerte sie sich bei ihm.”Aber… aber…”, fehlten ihm die Worte etwas zu erwidern.”Du bist ein Mann, ich eine Frau, wir wollen es beide, warum sollten wir unserem Verlangen nicht nachgeben?, es muss ja niemand erfahren, dass wir Mutter und Sohn sind”, sagte sie lächelnd zu ihrem Sohn, sah ihn an und zeigte mit dem Finger nach unten, „ na mein Sohn, willst du dich nicht auch freimachen?”, grinste sie ihren Sohn an, „ glaub mir mein Sohn, ohne die lästigen Klamotten hier, macht der Sex mehr Spaß”, setzte sie nach, „ und vergessen wir für heute, dass wir Mutter und Sohn sind, wir sind einfach ein Mann und eine Frau die Sex wollen, die miteinander Sex haben wollen, du willst es doch genau wie ich, denn das”, sagte sie lächelnd und deutete auf die Beule in der Unterhose, “ist doch wohl ein deutliches Zeichen, das du genauso geil bist wie ich, also zöger nicht und lass es uns jetzt tun, über die Vernunft können wir später einmal reden”.Verwirrt sah Finn seine Mutter an, sicher wollte er Sex, aber es war seine Mutter, wie konnte sie nur so einfach sagen, dass er dies vergessen sollte?, sicher, sie sah geil aus, heiß, begehrenswert, aber doch war es seine Mutter, zugegeben, er war schon geil auf sie, wollte alles sehen und seinen Stab in ihr versenken und doch, es war seine Mutter, dies ließ sich nun mal nicht ändern!Während er noch so dachte, wurde seine Mutter aktiv und sie strich ganz sanft über seine Beule, er stöhnte, presst der Hand sein Becken entgegen.Sie sah zu ihrem Sohn hoch und grinste recht frech, „ siehst du…, ich wusste du willst es!”, triumphierte seine Mutter…., „ komm her mein Schatz!, gib mir wonach ich mich verzehre, gib mir deine Liebe, deine Zuneigung und vor allem deinen Schwanz, ich brauche ihn und du brauchst dringend ein Loch in das du ihn stecken kannst….., hier”, stöhnte sie, öffnete ihre Schamlippen, “kannst du ihn rein schieben!”Gebannt sah er auf ihre rasierte Scham, nicht ein Härchen trübte den Blick auf ihre Scheide, sein Atem ging schneller, er knetete seinen Schwanz und er wurde bei diesem Anblick immer Härter und Härter.”Endlich, komm schon!, ich möchte dich spüren, deine starke Arme, deine warme Haut, deinen tollen Speer….., bitte mein Sohn”, bettelte sie regelrecht.Er sah seine Mutter an, seine Augen fuhren ihren Körper ab, sah auf ihre geil aus dem BH hängenden großen Brüste, ihren Schoß und sie half ihm, führte seine rechte Hand an ihren linken Busen und er umfasste mit seinen Händen das warme Busenfleisch seiner Mutter und ihre Hand drückte auf seinen Handrücken und führte ihn und sie streichelte sich damit, er ah seine Mutter dabei mit großen Augen an, dann legte sie seine Hand auf ihr nasses Dreieck, als sie seine Finger spürte stöhnte sie auf, „ ja, mach weiter mein Junge!” stöhnte sie und sie sah ihn an, ihr schwante da etwas, war es wohl sein erstes Mal……?.Endlich war auch Finn aus seiner Schockstarre erwacht und streichelte seine Mutter und es war so schön, nass und soooo verboten geil……, „ ja Mama,” keuchte er atemlos und Finn ließ zärtlich seine Finger über ihren Venushügel gleiten, sie stöhnte, sah ihren Sohn an, spürte seine Finger an ihrer Klit und stieß einen tiefen Seufzer aus, liebevoll verwöhnte er ihr Perle, die Scheide und schließlich fand ein Finger den Weg in ihr Lustloch und beide stöhnte auf, denn sie hatte eine Hand an seinen Schwanz gelegt, fuhr damit in die Unterhose und holte seinen steifen Stab hervor.”Ich möchte doch auch was sehen und in der Hand haben!”, sagte sie lasziv zu ihrem erregten Sohn und er konnte nur nicken, spürte ihre Finger, wie sie ihn leicht wichsten, immer lauter stöhnte er, hörte auf seine Mutter zu liebkosen, immer schneller rieb sie sein bestes Stück und nach nur wenigen Sekunden ejakulierte er auf den Bauch seiner Mutter und sie wischte seine Schwanzspitze ab, steckte ihre Finger in den Mund und holte sich dann Nachschub von ihrem Bauch ungläubig sah ihr Sohn seine Mutter an, konnte nicht glauben, dass sie seinen Samen schluckte, das tat sie garantiert schon seit ein paar Nächten, denn sein Bett verriet nie verräterische Flecken am nächsten Morgen darüber und sie war so fürsorglich und liebevoll, keine Beleidigung wie Schlappschwanz oder so, kam von ihren Lippen.”Hmm, lecker, ich mag dein Sperma, besonders wenn es gut schmeckt, wie die letzten Nächte mein Sohn und jetzt streichele mich weiter, küss mich, nimm mich, ich bin für die nächsten Nächte dein, mein Sohn!”, stöhnte sie ihrem Sohn zu und animierte ihn noch verbal dazu und er dachte er träumte und er schloss seine Augen, das geile Gefühl ging nicht weg und er öffnete seine Augen wieder, das Gefühl war immer noch da, seine Mutter sah ihn mit einem verklärten, aber geilen Blick an und er wusste er träumte nicht, es war Realität, denn er fingerte gerade die Pussy seiner auf ihm stöhnenden Mutter.„Sag mal mein Sohn, hattest du schon mal etwas mit einem Mädchen”, fragte sie ihn und er erzählte ihr die Geschichte mit seiner Ex, die ihn als Schlappschwanz dann aus ihrer Wohnung warf und sie nahm ihren Sohn in den Arm und tröstete ihn, so wie es nur Mütter dies konnten und sie sah ihn an, „ bist du bereit ein Mann zu werden?” fragte sie dann auf einmal und er sah seine Mutter an und nickte, dann kam es ihm über die Lippen, wenn auch gestöhnt, „ ja, Mama” stöhnte er seiner Mutter zu.„Dann komm”, sagte sie und zog ihn mit sich über ihren Körper und legte sich auf den Rücken und er rutschte hinunter und sah seine Mutter an ihre Scham und sie erklärte es ihrem Sohn.„Das ist meine Muschi” stöhnte sie und fasste sich zwischen die Beine, „ damit habe ich dich vor über 19 Jahren geschaffen und ich möchte, dass du güvenilir bahis siteleri mir deinen Schwanz da reinsteckst, ich will dich in mir haben, mein Schatz, ich will dich tief in mir spüren und dich dann zum Mann machen”, sagte sie und ihre Worte waren so absurd und doch irgendwie erregend und er legte sich in der Missionarsstellung auf seine Mutter zwischen ihre Beine um seine Eichel zu ihren Schamlippen zu führen.„Es ist wirklich dein erstes Mal, nicht wahr?”, fragte sie nochmals, „ mach dir keinen Kopf, wenn du kommst, komm in mir, du musst nicht lange durchhalten, ich möchte dich einfach nur in mir spüren”.Finn drückte ihr seinen Schwanz Stück für Stück hinein und konnte gar nicht glauben wie verdammt gut sich ihre feuchte Muschi anfühlte und er rutschte sofort durch so tief wie nur möglich in sie und beugte sich vor.Mutter und Sohn stöhnten laut, als seine Eichel sich in die tiefste Stelle bohrte, es gab nur Eines, das es noch geiler machen könnte, er beugte seinen Kopf tiefer und nahm ihren harten Nippel in den Mund und saugte daran, denn jede Sekunde in ihrer Muschi machte es ihm nur schwerer, nicht sofort in ihr abzuspritzen, aber ihre gigantischen Brüste lenkten ihn ab und er konzentrierte sich auf ihren Nippel, je fester er nuckelte, desto härter konnte er sie ficken und er atmete kaum, sog stattdessen an ihrem Nippel und seine Mutter stöhnte wahnsinnig, „ ja, ja! Fick mich, mein Kind, fick deine Mami!!”Finn war ganz in Ekstase und hätte jeden Moment abspritzen können und als es dann fast so weit war verharrte er ganz tief in ihr und bewegte sich nicht mehr.„Es ist okay, mein Schatz, komm in mir” sprach sie und streichelte ihn, aber er nuckelte fest an ihren Busen und versuchte seinen Orgasmus hinauszuzögern.Susanne verstand es und kam ihrem Sohn entgegen, „ na komm mein Schatz, lege dich hin, Mama will dir etwas zeigen” stöhnte sie.Finn zog seinen Schwanz aus ihrer Muschi und legte sich neben sie, grinsend drehte sie sich um und setzte sich auf ihn und sein harter Schwanz konnte keine vier Sekunden Luft schnappen, ehe er wieder in der Fotze seiner Mutter war und Sie setzte sich aufrecht auf ihn und begann vorsichtig zu reiten und sie lächelte ihn dabei an, „ ich möchte, dass du dich entspannst, mein Sohn”, sagte sie liebevoll und beugte sich vor zu ihm und ihre gigantischen großen Brüste baumelten direkt vor seinem Gesicht, als sie sich leicht vor beugte, „ na komm mein Sohn sauge fest an meiner Brust und massiere sie mit deinen Händen und höre nicht auf, bis du kommst und in mir abspritzt, okay?”, lockte sie ihren Sohn.„Ja, Mama” stöhnte er und nahm ihren Nippel in den Mund und Sie begann langsam und wurde immer schneller und er saugte wie ein irrer an ihren gigantischen Brüsten.Susanne ritt ihren Sohn, als wäre sie auf der Flucht und lächelte glücklich, „ oh Gott ich kann es kaum glauben” stöhnte Susanne wild auf ihrem Sohn reitend, „ Wahnsinn, ich ficke meinen eigenen Sohn”Auch Finn konnte es ebenfalls kaum glauben, zu geil war es, dieses Gefühl!.„Und jetzt komm in mir, mein Kind und spritze mich voll…., ja komm ein Sohn, komm in Mama!”.Finn nuckelte fleißig an ihrem Nippel und sie wurde immer schneller, er hielt die Luft an und genoss es in vollen Zügen, als er es nicht mehr halten konnte und in mehreren Schüben abspritzte.Susanne fühlte ihn in sich kommen und stöhnte, „ jaaahh, ja! Ja! Spritze Mama voll!, gib mir deinen herrlichen Samen, spritze mir alles tief rein!”, stöhnte sie.Finn sog sich gierig an ihrer Brust fest und zuckte bei seinem Orgasmus.„Braver Junge” sprach sie und streichelte seinen Kopf, „ ich liebe dich so sehr, mein Kind”, lobte sie ihren Sohn für den tollen Sex eben.Als sie aufstand, strömte sein Sperma aus ihrer Muschi, sie sah an sich herunter und grinste ihren Sohn an, „ du hast mich echt richtig voll gespritzt, mein Sohn” lächelte sie und grinste ihn an.Finn war glücklich, seine Mutter hatte ihn gerade seine Unschuld geraubt und ihren Sohn zum Mann gemacht und er wollte mehr, viel mehr von ihr und sie spürte es auch, das er weiter machen wollte und nahm seine Hand und führte seine Hand zu ihren Busen und dann machte er weiter und knetete ihre wahnsinnig großen Dinger, am Anfang knetete er noch vorsichtig ihren Busen und Finn spielte mit den harten Nippeln, sie stöhnte, keuchte und fühlte sich wohl unter seinen Händen, eine davon wanderte zu ihrem Bauch, über die Stelle wo gerade noch sein Sperma gewesen war, immer tiefer Richtung Süden rutschte sie, bis die Finger die nasse Spalte erreichten.”Weiter Darling!”, hauchte sie lüstern gestöhnt ihrem Sohn zu und ohne zu zögern steckte Finn seinen Finger wieder in seine Mutter, fickte sie so, mit der anderen Hand rieb er ihre Perle, um es sich leichter zu machen kniete er sich neben sie.”Wenn du magst darfst du mich da unten auch lecken, ich mag das!”Er nickte, streichelte sie aber ‘nur’ weiter, erst nach einer ganzen Weile senkte er sein Haupt, leckte der Länge nach über ihre Scheide, zusätzlich stieg ihm ihr Duft in die Nase, tief sog er diesen in seine Lungen, nach dem ersten Kosten sah er seine Mutter an.”Was ist? Mach weiter Schatz, das war gut.””Du schmeckst super Mama!””Danke,” kraulte sie seinen Kopf, “dann hol dir noch mehr von dem Nektar, ist noch genug für dich da!”.Mit sanftem Druck presste sie seinen Kopf wieder auf ihre nasse Möse und stöhnte als seine Zunge wieder über ihr Geschlecht glitt. Immer wieder ließ Finn seine Zunge über ihre nasse Spalte gleiten, mit Genuss nahm er ihren Saft auf und schluckte ihn, um noch mehr von ihr zu trinken öffnete der Sohn die Scheide mit seinen Fingern, legte das Lustloch frei und nuckelte an der Klit und laut stöhnte die Mutter auf, wand sich, warf den Kopf hin und her.”Weiter, ja weiter! Das ist so geil! Mache es mir! Leck meine Möse, leck mich bis ich komme!”, jauchzte die Frau glücklich in den Armen ihres Sohnes.Ihr Saft floss stetig nach und als ihr Becken begann zu zucken wusste Finn, dass seine Mutter gleich einen Orgasmus bekommen würde, gierig leckte er sie weiter und bekam als Lohn ihren Nektar in den Mund gespritzt, kurz schrie Susanne auf, hechelte und lächelte dann glücklich.”Danke Finn, das war phantastisch…., danke, das war ein wundervoller Orgasmus, aber jetzt bin ich völlig fertig”, stöhnte sie sichtlich geschafft und aus der Puste.Mit der Zunge ließ er von ihr ab, Finn legte sich über sie, stieß mit seiner Schwanzspitze an ihre nasse Spalte, groß sah sie ihn an, wollte sie wirklich zulassen, dass ihr Sohn in sie eindrang?, wollte sie seinen Schwanz in sich haben?, wollte sie Sex mit ihrem Sohn?”Komm rein mein großer!”, sagte ihr Mund, ehe der Kopf so richtig entschieden hatte.Schon spürte sie die Eichel ihres Sohnes in sich, fühlte wie er tiefer eindrang und wie geil es war ihn in sich zu haben, kein Gedanke mehr daran, dass es verboten war, unmoralisch oder völlig verrucht, ihn, seinen Schwanz, in sich zu haben war einfach nur geil und wunderschön, auch wie er sich jetzt in ihr rieb, ihr zeigte, dass er sie liebte, dass er es auch wollte und beide stöhnten im Takt seiner Stöße, genossen diese Verbindung und sahen sich tief in die Augen.”Weiter, mein Sohn, das ist sehr schön, ich spüre dich so richtig tief in mir!”, stöhnte sie unter ihm.”Es ist toll in dir zu sein, so weich, warm, nass, ich liebe das, oh Mama, du hast eine wundervolle Vagina!”, strahlte Finn und gab seiner Mutter einen Kuss auf den Mund.”Danke mein Sohn, mach weiter, halte dich nicht zurück, lass es kommen wenn du so weit bist!, dann spritze in mich und gib mit deine heiße Liebessahne!”, bat sie unter stöhnen.”Alles was du willst!”, stöhnte er über ihr und fickte seine Mutter unaufhörlich weiter.Obwohl sie noch geschafft war von ihrem Orgasmus, war seine vollbusige Mutter unter ihrem Sohn liegend, doch wieder geil bis in die Haarspitzen und Sie stöhnte, presste ihr Becken dem des Sohnes entgegen, ließ ihn so noch tiefer in ihre Möse eindringen.”Ich komme gleich Mama”, ächzte Finn und wurde langsamer.”Nicht langsamer werden mein Großer, mach doch weiter!”, stöhnte auch sie zurück.”Ich will noch nicht kommen, ich möchte es noch länger genießen in dir zu sein, es ist einfach zu schön um es schon zu beenden”, stöhnte er über seiner Mutter und nahm wieder Tempo auf und hämmerte seinen längst schon zuckenden Dolch in die Grotte seiner unter ihm stöhnenden Mutter.”Du bist lieb, aber wir können doch noch öfters… komm doch, komm für deine Mutter!”, stöhnte sie und sie wollte nicht warten.Kurz überlegte der Sohn, rieb sich nur ganz wenig in ihr, um seinen Schwanz steif zu halten.”Und wir tun es sicher noch öfter?””Ja, dein Vater ist im Krankenhaus und wir haben noch 4 Übernachtungen vor uns und so lange bis er in Reha ist, dann möchte ich dich so lange spüren, auch zu Hause und jetzt komm doch endlich, ich möchte spüren wie du kommst”, stöhnte sie unter ihrem Sohn und ohne weiteres Zögern fickte Finn fester, stieß sein Schwert hart und fest in die Scheide der Mutter, ließ sie erzittern und lauter stöhnen. Doch sie grinste auch, freute sich, dass er weiter machte, dann kam es ihm und er injizierte ihr sein Sperma, spritzte es dorthin wo er selbst gezeugt worden war und auch sie kam, ihre Vagina massierte seinen Schwanz, presste aus ihm auch noch den letzten Tropfen seiner besonderen Sahne heraus.Auch wenn sein Penis schon kleiner wurde, so blieb er noch in ihr, küsste seine Mutter und rollte sich erst von ihr, als sein Glied wieder auf das normal Maß geschrumpft war, beide atmeten schwer, sahen sich glücklich an und sagten kein Wort.Noch eine ganze Weile blieben sie im Bett und kuschelten, doch irgendwann meldete sich der Hunger und Susanne stand auf, ging wie sie war, in die Küche und bereitete das Frühstück für die beiden zu.Wenig später erschien auch der Sohn, er hatte seine Jeans an.Susanne hatte gerade das Frühstück fertig, als er sich hinter ihr stellte und er legte seine Arme um ihre Hüften, küsste zärtlich küsste er ihren Hals, die Schultern, massierte vorne ihre voluminösen Brüste.”So ist gut mein Junge, so möchte ich es haben,” seufzte sie und rührte in dem Rührei herum.Während er so zärtlich zu ihr war wuchs sein Penis wieder und richtete sich auf, geriet dabei zwischen ihre Beine und stieß gegen ihre Pflaume.”Willst du rein?”, drehte die Mutter den Kopf, während sie das Rührei in die heiße Pfanne gab.”Wenn du mich lässt”, grinste er und sah dabei zu, wie seine Mutter im stockenden Rührei rührte.”Sicher, du weißt doch, dass du darfst, also komm rein!”, machte sie ihre Beine etwas breiter.Er holte seinen Harten aus seiner Jeans und schon setzte Finn sein Glied an ihre Möse, schob es vor und drang in sie ein, beide stöhnten und waren glücklich, gemächlich rieb sich der Sohn in seiner Mutter, zeigte ihr seine Liebe, seine Zuneigung und sein Verlangen in ihr zu sein.”Reib mit deiner Hand meine Klitoris!”, keuchte Susanne und rührte im Rührei vor sich in der Pfanne, was ihr gerade sehr schwer fiel.Sofort kam er ihrem Wunsch nach und umfasste sie, rieb dabei mit seinen Finger ihre Perle und Finn bearbeitete seine Mutter von Hinten und stieß dabei unkontrolliert und Hart in sie und seine Mutter, sie stöhnte lauter, atmete schneller und hielt sich mit beiden Händen am Kochlöffel, an der Arbeitsplatte fest, Sie beugte sich auch leicht vor, machte es ihm so leichter, dies nutzte Finn um seine Mutter etwas härter zu ficken und er hielt ihre Hüften fest, stieß fester zu und genoss das warme Nass in ihr.”Wenn du kommen musst, dann komm!”, ächzte seine Mutter und schob die Pfanne vom Herd.”Ja Mama”,stöhnte er wild fickend hinter seiner Mutter.Doch sein Orgasmus ließ auf sich warten, schließlich hatte er erst vor kurzem einen gehabt. Mit ruhigen, aber bestimmten Stößen fickte er sie weiter, mal schneller, mal langsamer; mal tiefer, mal nur ein wenig mit der Eichel. Immer lauter keuchte seine Mutter, drehte den Kopf und sah das lustverzerrte Gesicht ihres Sohnes, ja der freche Kerl hinter ihr hämmerte kraftvoll seinen Schwanz in ihre nasse Möse und stöhnte hinter ihrem Rücken voller Inbrunst.”Ja, gib es deiner Mutter, fick mich! Stoß fest zu! Zeig mir wie sehr du deine Mama liebst, wie geil du auf deine Mutter bist!”, trieb sie ihren Sohn an.”Ja!”, stöhnte Finn und er stieß wie ein verrückter in sie und trieb dabei so hart er konnte, sein Schwert in ihre Scheide, seine Eier klatschten gegen ihre Muschi, es schmatzte und beide stöhnten ihre Lust ungehemmt heraus. Erregt wie sie war rannte sie zum Gipfel der Lust, mit einem Schrei erreichte sie ihn, ihr Becken brannte, sie spürte wie sich die Wellen ausbreiteten und dieses warme, wohlige Gefühl sich bis in ihre Beine und Arme zog. Ihre Vagina massierte den Schwanz ihres Sohnes, was dem natürlich nicht entging. Es war für ihn das Zeichen auch zu kommen.Er fasste von den Hüften nach oben zu den baumelnden Dinger seiner Mutter und Finn stöhnte seiner Mutter dabei ins Ohr, „Boaahhh Mama, hast du geile große Dinger, da hab ich ja Schwierigkeiten, die zu umfassen”, und fickte wie ein irrer seine Mutter während er sich mit beiden Händen an ihren voluminösen Busen festhielt, ihre beiden Wonnekugeln mit beiden Händen massierte und sehr arg knetete und sie wie ein irrer dabei stieß und auch nur Sekunden später schoss er seinen Samen in den Schoß der Mutter, gab ihr wonach sie sich sehnte und ihr eigener Lustsaft umspülte seinen Penis, vermischte sich mit seinem Sperma, noch ein paar Mal stieß ihr Sohn gierig nach, dann wurde sein Schwanz wieder kleiner und glitt bald aus der Grotte seiner Mutter und das Gemisch ihrer Orgasmen folgte seinem Stab und lief an ihren Schenkeln entlang.Mit zitternden Beinen stand Susanne da, sah ihren Sohn an, spürte das Nass, mit der Hand wischte sie darüber, leckte ihre Finger ab und lächelte ihrem Sohn zu, „ hmmmmm, wir schmecken richtig gut. Deine Sahne mit meinem Honig, das ist echt lecker,” keuchte sie, hielt sich an der Arbeitsplatte fest.Ohne zu zögern kniete sie sich vor ihrem Sohn hin, leckte über seine Eichelspitze und leckte seine verspätenden Freunde aus seiner Nille auf, leise stöhnte Finn und genoss ihre Zunge an seiner Eichel.”Ich liebe dich Mama!”, stöhnte er, als sie von ihm ablies.Sie sah mit einem verschmierten Lächeln zu ihrem Sohn hoch, „ ich liebe dich auch mein Sohn!” und sie stellte sich wieder auf ihre Beine und es folgte ein heißer, inniger Kuss, anschließend setzten sie sich zum Frühstücken, das Rührei für die beiden war zum Glück nicht angebrannt ob ihrer Ablenkung.Ab sofort hatte es Finn nicht mehr leicht, denn jedes Mal wenn er auf den Beifahrersitz zu seiner Mutter sah, da wusste er was er heute vollbracht hatte, er hatte es mit ihr getrieben, ja beide hatten den verbotenen Inzest untereinander gemacht, ja Mutter und Sohn hatten sich heute morgen auf dem Campingplatz die Seele aus dem Leib gefickt und nun saß sie dort, wie ein Unschuldsengel auf ihren Beifahrersitz, hatte den Atlas in der Hand, er wusste auch welche Wäsche seine Mutter unter ihrem Neckholderkleid trug, es war ein schwarzer Büstenhalter, der ihre Massen der Körbchengröße von 85E, in Saum hielt und jedes mal wenn er mit 100 Km/h über eine Dole auf der Spanischen Autobahn zur Grenze nach Frankreich fuhr, wippten ihre großen Brüste in ihrem Neckholderkleid auf und ab und er bekam eine leichte Verhärtung davon, wenn er über die Dole fuhr und frech an ihren Busen schaute, wie dieser auf und ab wippte, ja genau die großen Dinger mit denen er sich vor dem Frühstück mit beiden Händen ausgiebig beschäftigt hatte, während sie Rührei machte und auch wie er sie dabei in seinem vermeintlichen Schlaf dabei erwischte, als sie seinen steifen Schwanz jede Nacht dazwischen steckte, damit ihr Sohn einen erholsamen Schlaf bekam und am nächsten Morgen beruhigt war, wenn er die Fahrt weiter machte.Ende Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort pendik escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort atasehir escort sakarya escort sakarya escort gaziantep escort aydınlı escort didim escort izmir escort bayan maltepe escort izmir escortlar ankara escort izmir escort izmir escort ensest hikayeler konyaaltı escort şişli escort maltepe escort ankara escort bayan maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort gaziantep escort canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort webmaster forum