İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Urlaub mit Hindernissen Teil 5 ohne Bauernhof (rei

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Urlaub mit Hindernissen Teil 5 ohne Bauernhof (reiWir wurden mit einem heftigen Stromstoß geweckt, Sabine schrie uns an, was uns einfallen würde selbständig den Leckkreis zu bilden und erneut durchzuckte uns ein kräftiger Stromschlag. Wir konnten uns nur zusammenkrümmen und vor Schmerzen schreien, Sabine war sichtlich sauer auf uns. Die Aktion war sollte noch folgen haben und wir sollten sofort vom Bett runterkommen. Wir hatten uns von dem Stromstoß noch nicht erholt und krabbelten zittrig vom Bett herunter, dort legte sie uns sehr grob die Führungsleinen an die Schamlippen und brachte uns zu unseren Käfigen. Euch leckgeilen Fotzen kann man keine Sekunde aus den Augen lassen, ab sofort gibt es zum Schlafen Keuschheitsgürtel und Fesseln, sagte sie mit immer noch sehr lauter Stimme, wir Drei schämten uns etwas, das wir in dieser Situation erwischt wurden. Als wir in unsere Käfige gesperrt wurden versuchten wir ihren Blick auszuweichen, nahmen die Hündchenstellung ein mit gesenktem Blick und versuchten mit einem “Entschuldigung Herrin” Sabine etwas zu beschwichtigen. Es dauerte noch einige Zeit bis Sabine sich etwas beruhigt hatte, als dann Stefanie kam erzählte sie ihr sofort was wir gemacht hatten, Stefanie stimmte Sabine zu, dass wir nun mit Keuschheitsgürtel und Fesseln schlafen sollten, fand es aber auch positiv das wir doch drei kleine nimmersatte Lecksklavinnen seien und scheinbar auch Manu nun langsam weiß was ihre Rolle ist. An diesen Tag durften wir erfahren, dass es nicht nur einen Transportwagen mit Pranger und Fickmaschine gab. 30 Minuten später war jede von uns auf ihren eigenen Rollwagen fixiert, hatte einen Pumpgag im Mund und einen Gummipenis der auf Stufe 2 unerlässlich seine Arbeit machte in der Muschi. An diesen Nachmittag wurden wir nicht in den Laden gebracht, wir kamen in den Genuss von einer “Spezial Behandlung” für unartige Sklavinnen. Zu dritt, fixiert in dem Pranger, aufgestellt im Kreis, sodass jeder der anderen ins Gesicht schaute in welchem der Pumpgag prall aufgeblasen war. Die Stufe wurde im Intervall alle 30 Minuten geändert, von 2 auf 1 und dann 30 Minuten Pause, danach wieder auf 2 gestartet und das ganze begann von vorne. Während der Stufe 1 hat entweder Sabine, oder Stefanie uns mit dem Rohrstock das Hinterteil versohlt, diese Prozedur erstreckte sich über den ganzen Nachmittag bis zum Abend. Ich hatte mich beschwert nicht gefickt zu werden, am Ende dieses Tages hätte ich mir gewünscht, dass dies so geblieben wäre, mein Fötzchen brannte wie die Hölle, was nur durch meinen Roten Hintern übertroffen wurde. Während der ganzen Zeit schauten wir uns gegenseitig an, sahen bei unserem Gegenüber jeden Schmerz und auch jeden Orgasmus, durch den Pumpgag war absolute Stille und die Fixierung im Pranger verhinderte den Kopf zu senken, oder wegzuschauen. Dieser Nachmittag war die Hölle, als wir am Abend alle Drei mit Keuschheitsgürtel, Gott sei Dank ohne Plug und Dildo, in die Käfige gesperrt wurden war jede froh, dass der Nachmittag vorüber war. Die Fesseln von dem Pranger haben wir gleich anbehalten, die wurden nur mit Karabinern verbunden. Wir bekamen an diesen Tag auch keinen Futterspender und Sabine hat wortlos das Licht ausgeschaltet, unterhalten haben wir uns auch nicht, aus Angst vor einer Strafe. So schliefen wir alle Drei in unseren Käfigen mit schmerzenden Hintern und Möse, dem Keuschheitsgürtel und den Fesseln ein. Kapitel 12 Am nächsten Morgen wurden wir durch einen Stromstoß geweckt, Sabine stand bereits im Raum und hatte das Licht angeschaltet. Sofort begaben wir uns in Hündchenstellung und schauten zu unserer Herrin auf. So ihr unerzogenen Sklavinnen, scheinbar waren wir zu gut zu euch und ihr habt dies ausgenutzt und ungefragt einen Leckkreis gemacht. Wir haben lange überlegt welche Strafe jede einzelne erhalten soll, da wir heute einen Termin haben bei einem befreundeten Herrn den wir nicht absagen können, werdet ihr nach der Fütterung und der Morgentoilette einen kleinen Ausflug machen, wir haben die Melkstationen für euch schon im Voraus gebucht und wollen dies auch nicht stornieren. Es ist Teil eurer Ausbildung auch diese Geräte kennen zu lernen, eigentlich habt ihr den Ausflug nicht verdient, aber gebucht ist gebucht. Geschockt von ihren Worten begannen wir an den Futterbehältern zu saugen, welche sie während ihrer Ansprache eingehängt hatte. Etwas später wurden wir einzeln zur Morgentoilette gebracht und später mit Gummianzug, Harnessgag und Monohandschuh in die Transportboxen des Autos gesperrt. Die Fahrt dauerte etwa 1 Stunde, als die antalya escort Heckklappe aufging, erkannte ich das wir auf einem Bauernhof waren. Unsere Köpfe schauten wie das erste Mal aus dem Ring unserer Hundeboxen und vor dem Kofferraum des Wagens standen 3 relativ große Männer in Arbeitskleidung. Sabine gab die Anweisung uns samt den Hundeboxen aus dem Auto zu heben, Wur wurde alle Drei auf einen Hubwagen gestellt und in Richtung eines großen Gebäudes geschoben. Während der Fahrt begegneten uns immer wieder Personen die anscheinend hier arbeiteten, zu unserer Überraschung wurden wir kaum beachtet, es schien hier normal zu sein das 3 Frauen in einer Hundebox über den Hof geschoben wurden. Wir erreichten das Gebäude und einer der Männer öffnete ein Tor, unser erster Blick viel auf ein Podest was mittig im Raum stand, darauf befanden sich 5 Gestelle welche an unsere Pranger bei Sabine und Stefanie erinnerten. Die Grundfunktion war ziemlich gleich, nur das diese mehr Metallfesseln hatten und auch für den Kopf war eine aufwendigere Halterung vorhanden. Vor dem Podest wurden wir Drei aus unseren Boxen geholt, die Monohandschuhe entfernt und jede zu einem der Gestelle gebracht. Mir wurde die Ehre zu teil als erste fixiert zu werden, meine Arme wurden durch 3 Metall Manschetten und meine Beine durch 2 Manschetten befestigt, nun wurde mein Kopf in dieser Halterung fixiert, ein Ring umspannte meine Stirn, dieser drückte etwas auf das Lederband meines Harnessgags, unter meinem Bauch war eine Art kleiner Hocker, welcher verhinderte das ich meinen Rücken durchbeugen konnte. Ich war hier auf allen Vieren komplett bewegungsunfähig, keinen Millimeter ließen die Metallfesseln zu und durch das Stirnband musste ich zwangsläufig mit erhobenem Kopf nach vorne schauen. In dieser Position konnte ich nur hören, dass sich auch links und rechts neben mir die Metallfesseln schlossen, somit ging ich davon aus, dass Manu und Lisa die gleiche Position inne hatten wie ich. Sabine begutachtete uns Drei, klatschte jeder von uns kräftig auf den Hintern und begann uns den Ablauf des Vormittages zu erklären. Wir werden nun an euren Eutern Melkbecher anbringen die mit Vakuum an euren Nippeln saugen werden, dies wird leicht schmerzhaft sein, da ihr keine Milch geben werdet. Wir haben in unseren Bekanntenkreis viele Freunde des Human Cow Spiels, daher ist es wichtig euch auch an der Melkmaschine Auszubilden. Zu eurer Entspannung werden wir Fickmaschinen einsetzen, welche eure Löcher während der 2 Stunden melken kräftig bearbeiten werden. Lächelnd ging Sabine dann vor jeder von uns kurz in die Hocke und rieb unsere Titten mit einer Art Fett ein, Stefanie schob währenddessen vor uns ein riesen Fass vorbei aus dem 3 Schläuche kamen, an diesen 3 Schläuchen waren wiederum jeweils 2 Melkbecher befestigt. Als Stefanie das Fass neben uns abstellte betätigte sie einen Knopf und ein permanentes Sauggeräusch drang aus dem Fass. Durch das aktivieren der Vakuumpumpe begannen die Schläuche sich rhythmisch hin und her zubewegen bis Sabine den ersten Schlauch mit den Melkbechern in Richtung Manus Busen zu bewegen, ein sehr gedrungenes Stöhnen drang aus Manus Knebel, durch die lauten Geräusche der Vakuumpumpe konnte man es nur erahnen, die nächsten Melkbecher wurden mir angelegt, es war ein leicht ziehender Schmerz, der kurz wieder nachließ um sofort erneut an meinen Nippeln zu ziehen. Die Melkzitzen hafteten fest an meinem Busen während sie stetig im Rhythmus an meinen Nippeln saugten. Lisa war die letzte, alle Drei wurden wir nun in unseren Gestellen von der Melkmaschine bearbeitet, noch sich darauf zu konzentrieren was an meinem Busen vorging spürte ich die Spitze der Fickmaschine an meinem Fötzchen, langsam schob sich der Gummidildo in mein Loch, noch war die Maschine nicht eingeschaltet, jedoch entwickelte sich bei mir wieder dieses Gefühl der Geilheit welches durch die Fixierung und die zu erwartenden Stöße der Fickmaschine ausgelöst wurde. Schon begann der Gummidildo in meiner Muschi seine Arbeit zu verrichten, fast gleichzeitig hörte man das bekannte Summen auch bei Lisa und Manu. Die Fickmaschine arbeitete auf Stufe 1, es war angenehm und würde wohl auch die 2 Stunden erträglich sein dachte ich bei mir als sich der Gummidildo schlagartig in eine neue Stufe schaltete. Stefanie bemerkte den Wechsel der Stufe auch, was sie veranlasste uns darüber zu informieren, dass die Dildos in Automatik Zufalls Modus seien, was bedeutet es würde immer wieder ein anderes Programm abgerufen, von Stufe 1 bis 5 und auch in verschiedenen konyaaltı escort Intervallen, sie wünschte uns noch viel Spaß und verließ mit Sabine den Raum. Wir 3 standen nun vollkommen allein auf diesen Podest, während unsere Titten gemolken und unsere Fötzchen im Zufallsmodus gefickt wurden, die Fixierung verbesserte die Situation nicht unbedingt und auch die Tatsache, dass die Fickmaschine einen momentan für mich extrem erregenden Intervall gefunden hatte. Ich konnte es nicht fassen selbst in dieser Position wurde begann meine Muschi sich rege zu melden, es kribbelte bereits wieder enorm und ich begab mich schon wieder in Richtung eines Orgasmus, nach nicht mal 10 Minuten machte dies mir etwas Angst in Anbetracht der Tatsache, dass wir hier 2 Stunden verbringen sollten. Es kam wie es kommen musst, nach bereits 30 Minuten begann mein Unterleib heftig zu zucken, mich durchströmte eine warme Welle nach der anderen, ohne meinen vertrauten Ballgag hätte ich den ganzen Hof zusammen geschrien so erregte mich dieser andauernde Schmerz an meinen Nippeln und die zufällig Stöße in meine Muschi. Ich merkte wie mir der Schweiß von der Stirn lief, immer wieder versuchte ich mich wenigstens geringfügig zu bewegen, was bis auf mein Becken aussichtslos war. Nach etwa 1 Stunde kamen Sabine und Stefanie zurück, nicht um uns aus diesen Melkständen zu befreien, sondern um zu überprüfen wie sich ihre kleinen Hucows beim ersten Melken machten, wie es Stefanie ausdrückte. Sie zogen leicht an den Melkbechern um den korrekten Sitz zu prüfen, träufelten etwas Öl auf den Gummidildo der Fickmaschine und amüsierten sich wie wir schweißgebadet in den Metallgestellen einen Orgasmus nach dem anderen hatten. Sabine begann dann die Kopffixierung zu lösen, entfernte den Knebel und ermahnte uns nicht zu kommen, sie wollte uns nur die Gelegenheit geben doch die anderen Hucows zu bewundern und so drehten wir die Köpfe um zu sehen wie die Sklavin neben einem in dem Melkstand fixiert war. Leider konnten wir alle Drei die Anweisung nicht zu kommen nur wenige Minuten einhalten, mit lautem Gestöhne zeigten wir unseren Herrinnen wie effizient die Fickmaschine ihre Arbeit erledigte. Lisa war kaum mehr zu halten so laut schrie sie ihre Lust heraus, was zur Folge hatte, dass sie den ersten Hieb mit dem Rohrstock erhielt. Ich erwartete die nächste zu sein, doch Sabine stoppte Stefanie mit den Worten, jetzt solltest du aber eine Artgerechte Bestrafung anwenden, hier auf dem Hof sollte für unsere Milchkühe doch eine anständige Bullwipe zu finden sein. Schon war sie auf dem Weg zur Tür, Stefanie meinte jedoch nur lapidar, während sie sucht können wir ja mit dem Rohrstock weiter machen, das letzte Wort hatte ihre Lippen noch nicht ganz verlassen als der Hieb auf meinem Po eintraf. Ich spürte den Schmerz und meine Lust steigerte sich dadurch ins unermessliche, ein lautes JAAAAAAAAAAAAAAAAA, JAAAAAAAAAA kündigte meinen nächsten Höhepunkt an, Manu erhielt wie erwartet den nächsten Schlag, auch sie jaulte aufs heftigste, jeder Schlag erzeugte fast schon beim Auftreffen einen Orgasmus. Sabine kam freudestrahlend mit einer gewaltigen Lederpeitsche zurück welche sofort zum Einsatz kam, diesen Schmerz kannte ich vom Ponytraining auf der Waldlichtung, er war brutal, kurz, schmerzhaft und überhaupt nicht geil. Von einer Sekunde auf die andere brachte mich dieser Schlag mit der Bullwipe runter, auch bei Manu und Lisa waren jetzt nur noch Schmerzensschreie zu hören, obwohl unaufhörlich bei der Fickmachine die Programme wechselten und weiterhin an unseren Nippeln die Melkmaschine saugte war es mit der Lust vorbei, jeder Schlag war wie ein Schnitt mit einem Messer. Unsere Herrinnen bemerkten die Veränderung und begannen uns wieder unsere Ballgags einzusetzen, Sabine streichelte uns noch über die Köpfe und meinte, dass wir so die letzten 40 Minuten sicher ohne weitere Orgasmen überstehen würden. Ganz richtig lag sie damit zwar nicht, bereits 15 Minuten später stöhnten wir alle Drei wieder in unsere Knebel, die verbleibende Zeit blieben die Herrinnen bei uns, unterhielten sich über unsere bisherige Erziehung und wollten sich noch eine entsprechende Strafe für den selbständig eingerichteten Leckkreis ausdenken. Als die 2 Stunden um waren betrat ein älterer Herr das Gebäude, er gab Sabine und Stefanie die Hand, erkundigte sich ob alles gepasst habe und fragte ob wir dann wieder in die Hundeboxen verladen werden. Sabine bedankte sich für die Nutzung der Melkmaschine und nahm sein Angebot dankend lara escort an, dass die Arbeiter uns zurück ins Auto bringen sollten. Nachdem wir aus unserer Fixierung gelöst waren durften wir zurück in unsere Transportboxen, erneut mit dem Kopf durch das Loch in der Tür wurden wir mit dem Hubwagen zurück zum Auto gebracht. Als wir endlich verladen waren streichelte der Mann uns über den Kopf und freute sich auf ein Wiedersehen, was jedoch nicht auf Gegenseitigkeit beruhte. Ich war extrem fertig nach dieser Aktion, wenn mein Kopf nicht in dieser doofen Tür stecken würde hätte ich mich zum Schlafen in die Box gelegt, an den Augen von Manu und Lisa sah ich, dass auch die beiden am Ende ihrer Kräfte waren. Zurück in der Garage ließ uns Sabine aus den Käfigen, legte uns die Führungsleinen an die Schamlippen und brachte uns in den Keller, zu unserem Entsetzen nicht in die Käfige, sondern aufs Bett. Knebel runter, Klammern von der Führungsleine gelöst, aufs Bett positioniert und die bekannten Worte “Lecksklavinnen an die Arbeit” brachten uns dann wirklich ans Limit, selbst Lisa war zu erschöpft um volle Leistung zu bringen, doch Sabine bestand darauf uns 20 Minuten “austoben” zu lassen nach der langen Fahrt. Es waren lange 20 Minuten und keine von uns konnte richtig Lust empfinden, endlich der erlösende Stromschlag, synchron drehten wir uns auf den Rücken wo wir wieder unsere Leinen angelegt bekamen.Nach einem kurzen Besuch im Bad brachten uns beide Herrinnen in unsere Käfige wo wir nach dem Anlegen der Keuschheitsgürtel wir endlich etwas schlafen konnten. Diese beiden Tage waren zu heftig für unsere Muschis, gestern zur Strafe der Pranger und heute diese Fickmaschine im Zufallsmodus. Ich war eigentlich froh über meinen Gürtel, er gab mir die Gewissheit das meine kleine Muschi endlich etwas Ruhe haben würde. Den Nachmittag weckten uns beide Herrinnen, heute wurden die Batterien in den Erziehungshalsbändern gewechselt, dazu wurden wir einzeln aus den Käfigen geholt, mit Monohandschuh ausgestattet und dann die Verschlossenen Halsbänder geöffnet, es war ein ungewohntes Gefühl ohne das Halsband vor Sabine zu stehen, ich fühlte mich irgendwie nackt am Hals, doch schon nach 5 Minuten saß das Erziehungshalsband wieder fest verschlossen um meinen Hals, die selbe Prozedur erfolgte dann bei Lisa und Manu, somit konnten die beiden jetzt wieder die Monohandschuhe entfernen, da sie uns durch die gezielten Stromstöße wieder absolut unter Kontrolle hatten. Unsere Keuschheitsgürtel wurden abgenommen und wir wurden wieder für den Laden Dekoriert. Unsere heutige Aufgabe war es wieder als Deko Gummipuppen in Gestellen zu stehen, keine großen Vorkommnisse, bis auf ein paar Kunden die die Dekoration betatschten, was Sabine oder Stefanie dann unterbunden haben. Als der Laden geschlossen wurde brachte uns Sabine zurück in den Keller, nach der Abend Toilette und dem Füttern legte sie wieder die Keuschheitsgürtel an, drehte das Licht aus und ließ uns alleine zurück. Manu war die erste die die Stille durchbrach, ich muss hier raus, dass heute war zu viel, ich bin keine Kuh und lass mich nicht mehr von dieser Maschine Ficken sprudelte es regelrecht aus ihr heraus. Lisa empfand diesen Tag auch nicht positiv, sie jammerte über wunde Nippel und, dass ihr die Muschi schmerzen würde. Ich hielt mich zurück, da ich nicht zugeben wollte an der Melkstation Orgasmen bekommen zu haben. Manu fragte Lisa ob sie bei einer Flucht helfen würde, noch zögerlich wollte sich Lisa nicht entscheiden. Als Manu mich ansprach begann sie den Satz mit unser Lieblingsspielzeug von Sabine wird ja sicher nicht fliehen wollen, wirst ja sogar als Menschliche Kuh noch gekommen sein, oder? Ich unterbrach sie an dieser Stelle und verneinte, wohl wissend, dass es eine Lüge war, doch auch Lisa fing damit an, dass ich Sabines Liebling sei und immer besser behandelt wurde. Ich konnte nicht fassen jetzt einen Tag nach unserem freiwilligen Leckkreis die Böse zu sein, gestern noch die Zungen in unseren Mösen und heute dieser Streit. Ich wollte mich nicht verteidigen, dreht mich einfach nur um, als 15 Minuten Lisa meinte es würde ihr leidtun, aber dieser Tag war zu heftig, sie wisse, dass auch ich nur eine Gefangene war. Sie entschuldigte sich noch einige Male, auch Manu meinte sie habe überreagiert. Nun wusste ich, dass Manu definitiv fliehen wollte und Lisa am überlegen, was mit mir nicht stimmte, warum fand ich solchen Gefallen an den Erniedrigungen, warum konnte mich sogar ein Aufenthalt in einer Melkstation geil machen. Noch einige Zeit grübelte ich bevor ich einschlief, mehrmals in der Nacht wachte ich auf, fasste mir sofort an die Busen um zu sehen ob diese Maschine immer noch an mir saugte, die Träume drehten sich nur um diese doofe Maschine, erst gegen Morgen fand ich die paar Stunden durchgehenden Schlaf die ich brauchte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort pendik escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort atasehir escort sakarya escort sakarya escort gaziantep escort aydınlı escort didim escort izmir escort bayan konyaaltı escort maltepe escort izmir escortlar ankara escort izmir escort ensest hikayeler konyaaltı escort mersin escort şişli escort maltepe escort ankara escort bayan maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort gaziantep escort porno izle canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort webmaster forum adapazarı travesti aydın escort porno izle