İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Wie es begann,

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Wie es begann,Erste Erfahrung:Da ich meine Ausbildung in einer anderen Stadt mache, wohne ich bei einem bekannten Paar meiner Eltern. Ersatz-Mutti und -Papa für mich. Sie führen ein freizügiges Leben. Oftmals wenn sie im Schlafzimmer Sex haben steht die Tür etwas auf. Sehe die Dame des Hauses auf ihrem Mann reiten, oder sie liegt auf dem Rücken und bekommt es besorgt, auch in den Arsch. Stehe immer öfters vor der Schlafzimmertür und schaue zu. Knete irgendwann nicht nur meinen Schwanz, sondern habe ihn aus der Hose befreit und wichse mich. Sehe eines Abends wie meine Ersatzmutti in Lackstiefeln mit hohem Absatz Ellenbogen langen Satinhandschuhen und einer Korsage, die die vollen Titten anhebt, meinen Ersatzpapa, er liegt auf dem Bauch, ein Kissen unter dem Bauch, einen knallroten Strapon in den Arsch schiebt, er stöhnt laut auf. Ich stehe dicht vor der mehr als spaltbreit geöffneten Tür und wichse meinen Harten. Sie schaut mich direkt an, mir wird heiß. „Mach die Tür auf und lass mich deinen Schwanz sehen.“ Gehe wie auf Autopilot weiter wichsend bis vor sie. Sie greift an meinen Prügel, seidig weicher Stoff berührt mich und fängt an zu wichsen, meint: „Das ist doch besser, oder?“ und ich komme in ihre Hand.Teil 2:Habe immer mehr das Bedürfnis mich an schöner Wäsche aufzugeilen, wenn die Alten aus dem Haus sind ziehe ich ihre Strümpfe an, ihre Ouvert-Slips und B-Hs. Nach dem ich meinen Schwanz aus der Öffnung geholt habe ist er schon fast hart. Mit behandschuhter Hand fange ich an zu wichsen. Irgendwann abends, ich wähne mich alleine zu Hause habe ich ihre Wäsche an. Einen knallroten Body mit viel Rüschen, ouvert, schwarze Halterlose Nylons und in ihrem Schuhschrank sogar Lack-High-Heels in Größe 44, schau, schau. Ihr Bruder öffnet die Tür als ich mich vor dem Spiegel wichse. Ein strenger Blick: „Du Sau. Dafür wirst Du bestraft. Steh gerade!“ Kommt auf mich zu und greift ungeniert an meinen Schwanz und prüft seine Härte. Ich stöhne vor Lust als er meinen Pimmel in seiner Hand wie mit einem Schraubstock umschließt, meine Eichel schaut aus seiner Faust hervor. „Schau schau, Du magst Frauenkleider und wirst dabei geil. Dann willst Du auch wie eine Frau bestraft werden!“ Er dreht mich rum, ich knie auf dem Bett, er spreizt meine Beine weit auf, eine Hand spielt an meinem Arschloch, die andere öffnet die Hose. Auf einmal spüre ich ein heißes hartes Stück Fleisch an meinem Loch und seine Eichel ist nach dem 2. Versuch hinter meinem Schließmuskel. Ohne Unterlass schiebt er mir seine gefühlten 20cm in einem Zug in den Darm. Ich stöhne vor Schmerz. Nach wenigen harten Stößen, er fängt an zu grunzen und ich schreie laut bei seiner Härte, wird er größer in mir und zuckt unkontrolliert. Es wird heiß in mir als er seinen Samen tief in mich spritzt. Er zieht sich aus mir heraus. „Das wird Dir jedes Mal passieren wenn ich Dich in Weiberklamotten antreffe, willst Du das?“ und geht. Ich muss im Bad selber wichsen.Zwei Tage später gehen mein „Papa“ und seine Frau abends ins Kino. Kann es kaum erwarten. Habe vorher schon geduscht. Kaum sind sie aus dem Haus bin ich im Schlafzimmer. Finde auf dem Bett ein Paar dunkelgraue halterlose Nylons, ein schwarzen Slip aus ganz feinem Nylon, eine schwarze Büstenhebe, die mir eine Nummer zu klein ist einen grauen Tüll-Umhang und schwarze High-Heels mit breiter Fessel-Fesselung (Wortspiel). Ziehe nacheinander alles an. Wer hat mir das hingelegt? In dem sehr elastischen Stoff steht mein Schwanz weit vor mir. Es macht mich geil. Stolziere auf meinen 10cm hohen High-Heels ins Wohnzimmer. Warum überrascht es mich nicht ihn dort zu sehen, mit dem Rücken zu dem großen Fenster, schwarzes Hemd, Hose und Slacks, die Hose am Gürtel noch zu, sonst weit offen seine Eier hängen heraus uns sein harter Prügel steht im 45° Winkel vor ihm. „Schon wieder erwischt! Zeig mir deinen Pimmel“ herrscht er mich an. Durch den Stoff wichse ich mich und präsentiere Ihm meinen Harten. „Wenn Du Deine Strafe empfangen willst komm näher und knie Dich vor mich!“ Knie 5cm vor seinem Prügel, die hochstehende Eichel in Augenhöhe. Mein Mund geht auf. „Du willst von einem großen Schwanz beherrscht werden? Du darfst mich blasen, aber mach es gut Du Lutscher!“ Meine Lippen gehen über seine Eichel und irgendwann ist er ganz in meinem Mund. Ich sauge bis er stöhnt. Mitten im Wohnzimmer werde ich nach hinten auf den Rücken geworfen, er hat meine bestrumpften Beine auf seinen Schultern und er dringt in mich ein. Genauso hart und grob wie beim ersten Mal. Aber dieses Mal fickt er mich länger. Bei jedem Stoß von ihm hab´ ich das Gefühl mein Kleiner wächst und wächst. Zwischen den harten Stößen seiner Lenden macht er mich an. „Das willst Du doch Du Schwuchtel. Von einem richtigen Mann als Frau benutzt werden“. Kurze Zeit später: „Komm für mich!“ und während er mich noch härter fickt spritze ich mich voll, fast bis zum Hals und gleichzeitig kommt er wieder in meinen Darm, heiß und viel. „Komm übermorgen Abend auf ein Bier zu mir. Teil 3:Zwischenzeitlich hat die Dame des Hauses mitbekommen dass ich auf Damenwäsche stehe. Sie überrascht mich mit einem Magazin „Anal für Beide“ vor der Toilette stehend. Das Magazin in der linken, und meine rechte Hand am Prügel. Sie tritt hinter mich ihre linke prüft meinen Schwanz ihr rechter Mittelfinger meinen Anus. Ich darf nicht kommen Sie gibt mir später eine Päckchen mit der Bemerkung: für heute Abend. Auf meinem Zimmer packe ich aus. Rote halterlose Nylons ellenbogenlange Satinhandschuhe und 12cm Lackpumps, alles in der gleichen Farbe. So stehe ich vor der halboffenen Schlafzimmertür. Beide nackt. Er kniet auf dem Bett. Sie zieht sich einen schwarzen Strapon um und meint zu der Tür: „Komm rein und knie dich neben meinen Mann“. Sie spielt mit unseren Eiern und Schwänzen Ich werde immer geiler und sie befiehlt mir: „69, leg dich unter meinen Hengst.“ Ich begebe mich unter seinen Unterkörper, fühle seine Hände an meinen Genitalien und er fängt an mich zu Wichsen und Blasen. Sein Schwanz wird dadurch härter, richtet sich auf und ist vor meinem Mund. Auf einmal auch in meinem Mund, ich blase so gut ich kann, sauge an seinem harten Pimmel, wie er an meinem. „Mein Hengst kann am besten wenn ich ihn in den Arsch ficke“. Er stöhnt laut auf als Sie ihren Kunstschwanz in seinem Arschloch versenkt und gleichzeitig wird er größer, mit zunehmenden Stößen von ihr. Und gleichzeitig dringt er tiefer in meinen Rachen. Sie fickt ihn lange und hart und er ist an meinen Mandeln als er sein Sperma losschleudert. Schlucke lange, aber alles was er mir gibt. Darf mich wieder neben ihn knien und sie fickt auch mich in den Darm. Weiblich, weich. Als er mich wichst komme auch ich, laut und viel, aber mir fehlt der dominante Part. Teil 4:Will Morgen zu ihrem Bruder gehen, ein Haus weiter. Gegen Abend liegen in meinem Zimmer graue halterlose Nylons. Eine enge Korsage in Grau und Schwarz. Nachdem ich mich da rein gezwängt habe werden meine Mini-Titten raus gepresst. Pumps in Schwarz-weiß mit 12cm hohen Pfennigabsätzen, Ladylike. Ein enger schwarzer Slip, fast nur Bänder mit zwei Öffnungen, der meine Eier getrennt von meinem Schwanz einengt, und beide frei lässt, mit einem Metallring, 7cm Durchmesser, der meinen Anus freilässt plus darüberfast nur elastisches Netz. „Er“ richtet sich schon wieder auf. Schleich mich aus dem Haus und gehe die paar Meter im Dunkeln fast nackt mit wippendem Schwanz zu ihrem Bruder. Er öffnet die Tür. Schwarzes, knöchellanges Negligé das vorne ausgebeult wird. „Bleib da stehen“ meint er nur, tritt einen Schritt zurück und das Negligé gleitet auf den Boden. Ein Lackkorsett bis unter die Brustwarzen, das bis an die Scham geht, Lackstiefel mit 10cm hohen Absätzen, die bis fast an seine herunterhängenden Hoden gehen und durch die Doppel-Helix steht sein Schwanz mehr als waagrecht. Meiner stellt sich gerade auf. Nach dem er das sieht darf ich eintreten. Mit dominanter Haltung führt er mich in den Wohnbereich. Bei der Frage: „Was willst Du trinken?“ krault er meine Eier. Surreal. Er bietet mir einen „Haustrunk“ an, schmeckt gut. Wieder fasst er mir zwischen die Beine. Ich fühle eine Leichtigkeit und gleichzeitig Geilheit. Mein Schwanz wächst und wächst. Beuge mich nach unten. Will sein hartes Stück Fleisch schmecken. Knie endlich vor Ihm, meine Hände an seinen Arschbacken sein Schwanz im Mund und genieße es. Irgendwann wird er lauter, sein Prügel härter, die Bewegungen seiner Lenden schneller und ich nehme ihn so tief in meinen Mund wie´s geht. Er spritzt mir alles in den Mund und kein Tropfen geht daneben. Aber er schrumpft kein bisschen. Bin genauso hart. „Du weist was Dir droht in diesen Fummeln. Zur Bestrafung knie Dich auf die Couch.“ Ich gehe die drei Schritte und knie mich breitbeinig. Er stellt sich hinter mich und wie schon zuvor dringt er brutal in mich. Nachdem er gerade erst gekommen ist braucht er länger, aber kommt noch einmal in mir. Ich bin geil ohne Ende, mein Schwanz steht mehr als kerzengerade vor mir. Er legt mir ein Lederhalsband um meinen Hals, es ist eng. Eine Kette mit Karabinerhaken in eine der Ösen im Halsband. Zwei Nippelklemmen mit einer Kette canlı bahis verbunden klemmt er an meine Brustwarzen. Er zieht mir den elastischen Slip aus. Meiner Eier hängen leicht abgebunden herunter und mein Schwanz steht im rechten Winkel vor mir. So zieht er mich an der Kette durch die Terrassentür in den Garten. Er, genauso freizügig wie ich, gehen durch die Gärten zu meiner Ersatzfamilie durch die halb offene Terrassentür in ihr Wohnzimmer. Sie liegt auf der Couch, mit schwarzer Corsage und Lack-Pumps. Zwischen ihren gespreizten Beinen ihr Mann, nackt, beim Cunilingus. Sie schaut auf als wir eintreten. Sie: „Wie ich sehe ist er bereit“. Ihr Bruder: „Ich sagte Dir doch er sei eine schwanzgeile Pussy“. Wir treten beide vor sie, sie spielt mit meinen Genitalien und fordert ihren Bruder auf mich jetzt zu ficken. Er stellt sich hinter mich, spreizt meine Beine weit aus einander, geht wohl in die Knie und sein hartes Teil ist an meinem Anus, und Sekunden später auch dahinter. Sie quetscht meine Eier mit der einen, mit der anderen Hand umschließt sie meinen Prügel wie mit einem Schraubstock. Ihr Bruder ist inzwischen ganz in meinem Darm und entlädt sich auch schon wieder in mir, What´s that?. „Robert, fick ihn für mich“ befiehlt sie ihrem Mann, der sofort aufsteht und den Platz ihres Bruders einnimmt. Ich weiß, er ist größer als sein Schwager und ich reagiere sofort als er seine Männlichkeit in das vorgebohrte und spermatriefende Loch schiebt, Groß und hart dringt er in mich. Es macht mich noch geiler. Auch seine Frau spürt es an der Härte meines Schwanzes. Sie hält mich die ganze Zeit kurz vor dem Orgasmus, steinhart. Ihr Mann intensiviert seine Stöße in meinen Darm und spritzt mir ebenfalls seinen Samen in den Arsch. Ich stehe noch immer vor ihr und ihr Bruder kniet sich zwischen ihre Beine und fängt an sie zu lecken. Als sie ihren Orgasmus hat lässt sie mich auch spritzen.Teil 5:Nachdem meine Neigungen geklärt worden sind ist es kein Problem mehr wenn ihr Bruder mich zu ihm bestellt. Gehe mit sehr ausgefallenem Outfit, z.B. rosa Babydoll, weiße Halterlose, rosa Pumps und meiner Doppel-Helix durch die Wohnung und aus dem Haus zu ihm. Er begrüßt mich an der Tür in oberschenkelhohen schwarzen Stiefeln mit 10cm Absatz, einen Umhang um die Schultern der seinen steifen Schwanz nicht verbirgt Satinhandschuhe bis über die Ellenbogen und einer Gesichtsmaske. Wir betreten sein Wohnzimmer. Auf dem Sofa sitzt ein älterer Mann, komplett nackt nur mit einer goldenen Gesichtsmaske bekleidet. Auf seinem linken Oberschenkel liegen geschlagene 20cm. Und noch nicht ausgefahren. WOW. Ohne zu Zögern stellt sich mein „Onkel“ hinter mich, geht in die Knie und sein hartes Teil ist erst an und kurz darauf in meinem Arsch. Er hält sich an meinen Schultern fest und zieht mich nach hinten. Stehe breitbeinig, aber kerzengerade. Er fickt mich und mein steifer Prügel wippt auf und ab. „Ich sagte doch er lässt sich gut ficken“ meint er zwei Meter nach vorne zu dem Fremden. Er schaut uns Minuten lang zu, sein Riese zuckt und wird größer. Er wichst ihn kurz an und da stehen 25×6 cm. Ach du Scheiße. Er steht auf, bei seiner Größe von 1,65 erscheint sein Teil riesig. Er kommt nahe an mich, sein Riesenteil wippt bei jedem Schritt im 70° Winkel vor mir, aber bei jedem Schritt immer näher, immer bedrohlicher. Erst umschließt er meinen Schwanz mit seiner Faust, hart, fast schmerzhaft, dann quetscht er meine Eier, wirklich schmerzhaft. Ein Prügel im Darm einer knetet meine Eier? Wie geil ist das denn. Mein Schwanz zuckt noch höher. „Dein Schwänzchen zuckt auf wenn ich deine Eier lang ziehe. Du magst Schmerz? Dann gibt´s gleich mehr!“ Mein Onkel tritt zur Seite und macht ihm den Weg frei. Dadurch dass er kleiner ist als ich, kann er fast gerade stehen, ich stütze meine Hände auf den Knien ab. Der erste Kontakt. Ein hartes, großes Stück pulsierendes Fleisch direkt an meinem Anus, sonst nichts. Es dauert relativ lange bis er mich auf gebohrt hat, aber seine Eichel ist hinter meinem Schließmuskel, ich stöhne, teils Lust, teils Schmerz. Erst jetzt legen sich seine Hände an meine Hüften und er stößt gnadenlos zu. Mit drei harten Stößen ist er bis an seine Hoden in mir, ich schreie vor Qual. Er verharrt in mir und zuckt mit seiner Penismuskulatur. Der Schmerz ebbt etwas ab. Und ab jetzt fickt er mich mit langen harten Stößen, fast ganz raus und wieder rein. Irgendwann bei diesem Spiel zieht er sich ganz zurück und meint: Schau Dir dieses kleine Arschloch an, der hat Nehmerqualitäten. Ich darf mich auf die Couch knien, sehr breitbeinig damit der Riese bequem an mich dran kommt. Er stellt sich hinter mir in Position, seine Oberschenkel drücken meine nach außen, seine Hände an meinen Beckenknochen und mit einem Stoß ist er wieder komplett in mir, ich schreie schon wieder, er zieht sich ganz raus und unterhält sich mit meinem Onkel der wichsend zu schaut. Ich komme wieder zu Atem. Unvermittelt stößt er wieder mit voller Kraft in mich, ich brülle und er ist wieder draußen. Sie reden vom Fußballspiel nächsten Samstag und ob ich nicht auch kommen könne. Mitten im Wortfluss rammt er wieder dieses Teil in mich und rückt weiter. Während ich noch schreie fühle ich ihn nochmals anschwellen und ohne sich zu bewegen rotzt er mir sein heißes Sperma ganz tief in den Darm, eine ganze Menge davon. Befriedigt setzt er sich neben mich und meint zu meinem Onkel: „Du darfst“. Er: „Lass mal, und Du, Du Sau mach mir keine Flecken auf den Teppich und jetzt blas mich ab!“ knie mich, die rechte Hand unter meinem geweiteten After, so wie das Sperma raus quillt brauche ich beide Hände, und öffne den Mund. Ohne seine Hände zu benutzen schiebt er seinen Prügel tief in meinen Mund, rein raus, rein raus, immer wieder und immer tiefer. Als ich das Gefühl habe er komme bis an die Mandeln entlädt er sich in mir und hält mir die Nase zu. „Erst schlucken, dann atmen!“ Ich befolge seinen Befehl und bekomme auch wieder Luft. Ich darf aufstehen und mich im Bad säubern und komme mit hoch stehendem Schwanz wieder ins Wohnzimmer. Der Alte mit dem Riesenteil sitzt wieder auf der Couch, mein „Onkel“ steht mitten im Raum, kommt auf mich zu und streichelt meine Hoden. „Am Samstag, 15.00Uhr bist du hier, Kleidung bekommst du noch, und, ach ja, was ich noch sagen wollte, bis dahin darfst du nicht kommen. Damit deine Lust bleibt…“ und legt mir einen O-Ring um die Eier. Bis Samstag??? Das sind noch 5 Tage, ich bin jetzt schon geil. Meine Ersatzeltern wissen Bescheid. Muss die nächsten Tage meiner Ersatzmutti zu Willen sein. Am nächsten Tag in der Küche befiehlt sie mir die Hosen runter zu lassen und ihr zu helfen. Die Hosen an den Knöcheln stelle ich mich neben sie, ich kann nicht ganz bis an die Spüle, da mein waagrecht stehender Schwanz das verhindert. Sie schiebt mir erst einen Finger der rechten Hand und dann zwei in den Arsch, ihre Linke blättert in einem Kochbuch. Anstatt Finger auf einmal einen Plug. Wo hat sie den denn her? „Und für die nähere Zukunft, mein Sohn: Keine Beinkleider mehr!“ Sie gibt mir einen Klaps auf den Arsch: „Bis später“. Später begegnen wir uns als ich das Wohnzimmer betrete, ich in Sweatshirt und Filzpantoffeln, mit hoch wippendem Schwanz und sie mit langem Hauskleid vorne gewickelt in der Ecke im Sessel sitzend. Muss vor sie Treten, erst testet sie die Härte meines Schwanzes dann meine Eier. „Die werden immer praller und größer, wohin mit dem Sperma?“ fragt sie und öffnet das Hauskleid, spreizt leicht die Beine und hervor kommt ein 20×5 Strapon. „Setz dich“. Ich steige über ihre Beine, positioniere mich, und senke mich bis zum Grund. Ich darf nicht kommen. Zwei Tage später wird mein Schwanz fast nicht mehr schlaff, meine Eier fühlen sich heiß und größer an, ich muss fast breitbeinig laufen. Sie fickt mich im Bad stehend und wichst mich dabei, in der Küche muss ich meinen Schwanz auf den Küchentisch legen. „Dann werden wir das Gericht vorbereiten.“ Ihre Rechte hält mich an der Schwanzwurzel fest, ihre Linke greift in das Salzfass und beginnt meine Eichel mit viel Salz einzureiben. Scharfkantig, es wird warm und wärmer an der Nille und auf einmal fängt es an zu brennen, Heiß, Schmerz, fange an zu stöhnen. „Ach, jetzt tut´s schon weh. Warts mal ab“ und sie schiebt mit der rechten Hand den Salzstreuer in meinen Arsch immer tiefer bis fast nur noch der Boden rausschaut. Ich muss mich weit runter beugen. Der Salzstreuer schaut nach oben und dann klopft sie mehrfach drauf, ich spüre irgendwas in mir. Sie zieht den Streuer cm für cm aus mir, und klopft immer wieder mehrfach auf den Boden, immer mehr Salz in mir. Zum Schluss brennt mein ganzer Unterleib. Stunden später lässt der Schmerz nach, ich schlafe ein, wirre Träume. Am nächsten Morgen wache ich auf, mein Kleiner ist ganz klein und meine Rosette fühlt sich wieder jungfräulich an, aber dafür sind meine Eier gewachsen und dunkler geworden kann nicht mehr normal stehen. Auf meinem Schreibtisch liegt ein Paket und eine Nachricht. „Bis auf Kopfhaare, Augenbrauen und Wimpern komplett rasiert, und stramm ziehen“. Meine Ersatzmutti muss mir in der Badewanne dabei helfen und knetet meine geschwollenen bahis siteleri Eier. Gehe aus dem Bad in mein Zimmer. Ein Slip? Eine Hodenhebe. Ein schwarzes Säckchen aus feinstem Nylon nur für die Eier, der Zugpunkt liegt hinter meinen Hoden, mit einem Gürtel aus Gummi, je enger ich den Gürtel schnalle um so höher werden die Eier gezogen. Mein Kleiner wächst. Ziehe den Gürtel noch enger, er rutscht noch höher Richtung Taille und meine Eier hängen nicht mehr sondern stehen vor mir, mein Schwanz noch mehr. Halterlose schwarze Nylons bis knapp an die Eier, Lack-High-Heels mit Fesselung um die Fessel, deswegen der Name, und ein graues transparentes Babydoll das meinen Harten verhüllt, aber nicht meine dicken Eier darunter. Bin geiler denn je, gehe mit wippendem Schwanz zu meinem Onkel. Vier Männer, jeder mit einer Bierflasche in der Hand sitzen auf der Couch. Alle nackt. Mein Onkel, rechts daneben der riesige Zwerg und weiter zwei Fremde, ebenso alt wie der Zwerg, aber beide größer der linke dünn, der rechte massig. Zuerst prüft mein Onkel meine Testikel, danach alle anderen. Einen nach dem anderen darf ich reiten dabei wichsen sie mich wieder ganz hart. Das Salz hat mich wirklich zur Jungfrau gemacht sie bohren mich wieder auf. Nachdem mich alle vier gefickt haben stellt sich mein Onkel neben mich, aus meinem Darm läuft 4 Mal Sperma. Er hält eine Sektschale unter mich und wichst mich hart. Als alles aus mir raus gelaufen ist, wechselt die Schale in die andere Hand, vor meinen Prügel und mein Eierschutz fällt. Seine Rechte greift zwischen meinen Beinen an die frei liegenden dicken Hoden. Ich spreize automatisch die Beine. Ganz zart spielt er mit meinen Bällen. „Wichs Dich, komm für mich.“ Ich lege Hand an mich, die drei anderen schauen interessiert zu. Je geiler ich werde, je schneller ich masturbiere, umso fester schließt sich seine Hand um meine Eier. Es dauert nicht lange und ich spüre heiße Wellen in mir aufsteigen. Ich wichse weiter und es kommt auf einmal mit Macht. Ich habe noch nie so viel Sperma ausgeschüttet wie hier, mein Orgasmus schüttelt mich durch und auch danach ejakuliere ich weiter in Unmengen. Dieser Riesenorgasmus ebbt ab. Die Sektschale ist halb voll. „Wenn du noch so einen Orgasmus erleben willst, kommst du die nächste 14 Tage nicht und trinkst aus.“ Unser aller Sperma in einem Glas und ja, ich schlucke alles. Nicht nur meiner Ersatzmutti, sondern auch ihrem Mann darf ich die nächsten Tage zu Willen sein. Eine Woche später. Teil 6:Stehe nur mit einem T-Shirt bekleidet an der Spüle, der Herr des Hauses tritt hinter mich, öffnet seinen Bademantel und schiebt sein hartes Glied ohne Vorwarnung in meinen Arsch. Ich beuge mich nach vorne, seine Hände legen sich auf meine Hüften und er fickt mich. Seine Frau kommt hinzu und knetet meine schon wieder stark geschwollenen Hoden, mein Schwanz steht waagrecht. Als er in mir kommt wichst sie mich an, und kurz bevor ich kommen will hält sie einen Elektro-Schocker an meine Hoden und schießt mich ab. Ich brülle vor Schmerz und mein Samenerguss ist in weiter Ferne, aber ich habe das Gefühl meine Eier werden dicker. Ich kann nur noch sehr breitbeinig gegen, außer meine Ersatzeltern erlauben mir meine „Hodenhebe“ zu tragen. Am Ende der zweiten Woche kann ich ohne Hodenhebe nicht mehr laufen, jedes Ei ist so groß wie ein Baseball und dunkelrot. Nach genau 14 Tagen betrete ich wieder das Haus meines Onkels, eine weiße, netzartige Hodenhebe mit transparentem Hüftgürtel und einen Fingerling aus dem gleichen Material über meinem steifen Schwanz, sonst nichts. Trete ins Wohnzimmer, nur eine Schwarzlichtlampe brennt. Meine Bekleidung fängt an zu leuchten. Trete in die Mitte des Raums und das einzige was sichtbar ist sind die Silhouetten meiner riesigen Hoden und meines fast senkrecht stehendem Schwanz. Sehe nur Umrisse, fremde Männerhände greifen nach mir. Eine Hand knetet meine linke Arschbacke, von rechts hinten schiebt sich ein fremder Finger über meine rechte Backe bis zum Anus. Fingernägel krallen sich in meine Brustwarzen, Hände wippen meine geschwollenen Eier auf und ab und eine stahlharte Faust legt sich um meinen Schaft. Bin geil ohne Ende. Auf einmal geht das Licht an. Außer den vier schwarzgekleideten Männern um mich herum stehen ca. 15 Herren und Damen im Raum verteilt. Mein Onkel: „Wenn du heute kommen willst, gerne. Aber nicht ohne Gegenleistung.“ Alle Schwarzgekleideten öffnen die Hose und nicht gerade kleine Teile springen hervor. Vor allen Beteiligten lass ich mich im stehen von allen Vieren ficken. Begeisternde Blicke der Zuschauer. Nachdem der letzte sich in mir ergossen hat muss ich mich wieder gerade stellen, meine Eier prall, schon schmerzhaft, mein Prügel steht 70° nach oben. Die Zuschauer werden aufgefordert mich kommen zu lassen. Sie kommen näher. Weibliche wie männliche Hände gehen mir an die Genitalien, und ich weiß nicht durch welche Hand, auf einmal kann ich nicht mehr, alle Schleusen sind offen, durch den Netzstoff spritze ich mein Sperma 40-50cm weit. Ich zucke unkontrolliert weiter als ich schon auf dem Boden liege, immer noch durchströmen mich Wellen der Lust. Mein Onkel zu den Gästen: „Und in 14 Tagen spritzt er ohne Bekleidung.“ Die nächsten 2 Wochen vergehen wie die letzten, bin meinen Ersatzeltern zu Willen, wann und wo auch immer, auch immer mehr in der Öffentlichkeit. Wir gehen zu dritt im Real einkaufen. Immer wieder greift sie an meine Hose, ich habe eine nicht zu übersehende Beule. In der Media-Abteilung herrscht gähnende Leere. Wir kommen an einem 150cm Monitor vorbei in dem wir uns selbst sehen. „Schau dir zu“ meint sie nur zu mir als sie meine Hose öffnet und meine 15 cm springen heraus. Sie wichst mich hart an und meint nur dass ich ja leider nicht kommen dürfe. Meine Eier sind wieder groß und hart. Kann ohne meine Hodenhebe nicht mehr gehen. Meine Hosen, wenn ich mal auf die Straße gehen muss, sind sehr weit geschnitten. Stehe nach genau 14 Tagen vor dem Haus meines Onkels. Schwarze Lack-High-Heels, ein neckholder, langes schwarzes Paillettenkleid vorne geschlitzt bis über meinen hervorstehenden Schwanz und meine hochgebundenen Hoden. Betrete den Wohnbereich, weiches angenehmes Licht. In etwa die gleichen Gäste. Zwei fremde Männer sitzen auf der Couch, der eine: 65, klein, dick und Bierbauch. Links neben ihm : gleichalt, aber schlank und größer als ich. Beide nackt und beide auf Viagra. Sie stehen senkrecht. Der Dicke hat auch einen dicken 12×8, aua, der Schlanke hat auch einen schlanken Schwanz, aber 28cm lang und das Beste: Da steht eine Eichel von ungelogen 8cm Durchmesser drauf, ach du scheiße. Zuerst bohrt mich der Dicke auf, sitze mit dem Gesicht zu den Zuschauern gewandt, mein Prügel wippt auf und ab, stöhne bei der Größe ab und an. Nach gefühlter Viertelstunde seines Dauerharten in meinem Arsch kommt die erste aus den Reihen der Gäste und krault meine dicken Eier. Ich stöhne nicht nur vor Schmerz. Nachdem er nach Belieben in mich eindringen kann darf ich den Platz tauschen. Schaue hinter mich, oh Gott 28cm mit einem Golfball vorne drauf. Knie mich rücklings über ihn auf das Sofa, knie kerzengerade, meine High-Heels neben seinen Oberarmen. Sein langes Teil streift meine Hoden und steht genau vor meinem Anus. „Setz dich!“ Langsam gleite ich auf diese Waffe, die ersten Zentimeter gehen easy. Aber dann, als es anfängt zu schmerzen, zieht er mich an meinen Hüften immer weiter nach unten. Fange bei jedem Zentimeter lauter an zu stöhnen. Ein Mann tritt vor und wichst meinen Harten noch härter. Die Lanze dringt immer tiefer in mich und trotzdem werde ich immer geiler. Die Männerhand lässt mich nicht los bis mein Beschäler ganz und bis an die Eier in mir ist, ich bin im Taumel der Lust. Bei jedem seiner Stöße klatschen meine prallen Eier an seine. Er kommt in mir, heiß und viel, alle können es hören. Ich darf danach ins Bad, wir wollen keine Flecken auf dem Teppich. Nachdem ich mich gereinigt habe betrete ich wieder das Wohnzimmer Immer noch im Kleid und mit hochaufgerichtetem Penis. Mitten im Raum steht ein runder Fuß eines Friseurstuhls, aber keine Sitzfläche darauf sondern nur ein Kolben der in einem großen Penis mündet, alles aus Metall. Darf mich darüber stellen der kalte Eisenschwanz drückt an meine Rosette. Die Gäste treten näher. Eine männliche Hand knetet meine Arschbacken, eine weibliche Hand zwirbelt meine Brustwarzen und tritt auf die Fußraste. Ca. 5cm kalter Stahl schieben sich in mich. Noch ein Tritt aufs Pedal, 10cm, mein Schwanz wird noch härter. Der Gast hinter mir greift um mich herum und umklammert meinen Harten. Zwei schnelle Tritte aufs Pedal, die Dame schiebt mir 20 cm in den Darm, ich bin kurz vorm Kommen, und dann rutscht die Eisenstange aus mir heraus. Der Herr hinter mir füllt die Lücke sofort aus mein Arschloch bekommt einen heißen, großen Ersatz. Weiter hält er sich regelrecht an meinem Schwanz fest während er mich fickt und sich dann auch noch in mir entlädt. Einer nach dem Anderen befriedigen sich die männlichen Gäste an mir, oder besser gesagt in mir. Der letzte hat sich auch in mir ergossen und ich stehe wieder alleine mitten in Raum, immer noch über bahis şirketleri dem Eisenphallus und mit erigiertem Schwanz. Mein Onkel tritt seitlich vor mich, fünf schnelle Tritte von ihm und 25cm Stahl stecken in mir. Er befreit meine Hoden und massiert sie, ich stöhne vor Lust, ich will kommen. „Wenn du bereit bist uns allen zu Diensten zu sein, wann wir wollen, wo und wie, darfst du kommen. Seine andere Hand streichelt meinen harten Penis. „Willst Du das?“ Und ich bin kurz vorm kommen und hauche: „Ja“. Er stellt sich seitlich hinter mich, seine Linke an meinen Eiern, seine Rechte wichst mich hart und schnell. Auf einmal tritt er nochmal auf das Pedal und lässt mich frei. 30cm Stahl in meinem Arsch, ich stöhne vor Schmerz und gleichzeitig ziehen sich meine Eier noch mehr zusammen, mein Prügel zuckt und ich spritze fast einen Meter weit meinen Samen, mehrfach, und alle schauen zu. Teil 7:Ich ziehe zu dem „Onkel von Neben an“ In den nächsten 4 Wochen bei ihm trage ich nur noch High-Heels, Halterlose und ein sehr kurzes Magd-Kleid, alles in schwarz. Unterhalb des Kopfes bin ich Haar frei. Zu seinem Vergnügen bindet er mir die Eier ab, stundenlang. Mit fast steifem Schwanz darf ich Ihm das Frühstück servieren. Er riecht an dem Tee während er meinen Pimmel wichst. Oder wenn er mit anderen chattet darf ich neben ihm stehen und er spielt mit meinen Eiern. Nach dem Abendessen, bei dem er wieder mein Gehänge händelt darf ich meistens unter den Tisch und Ihm einen blasen. Er genießt den Aperitif und meine orale Fähigkeiten. Ab und an fickt er mich, und entsamt mich auch, am Anfang mit der Hand , dann nur mit einem 20 cm langen transparenten Zylinder an dem ein Unterdruckschlauch befestigt ist, der wiederum an einer Vakuumpumpe hängt. Er schaut genüsslich zu wie mein Schwanz in der Saugglocke immer weiter wächst und jedes Mal bringt er mich zum Orgasmus. Er knetet meine Eier oder schiebt einen Daumen in meinen Arsch. Irgendwann kann ich mich nicht mehr zurück halten und spritze in das Rohr In diesen Wochen bekomme ich regelmäßig Besuch von einem Art Doktor, er spritzt mit irgendwas meine kleine Titten auf. Zur Zahlung benutzt er mein Maul. Ich finde es erniedrigend wenn sein Sperma an mein Zäpfchen klatscht. Nach den ersten Tagen spüre ich nur ein Ziehen in meinen Brüsten, inzwischen haben sie Größe B und sind sehr empfindlich. Bei jeder Bewegung reiben sie in dem Magd-Kleid und die Geilheit überträgt sich auf meinen Schwanz. Mein Onkel hat Gäste ein geladen und ich bekomme ein neues Outfit. Einen Metallring um die Eier, mit einer Art Mini-Steckdose auf der Unterseite. 10 cm hohe High-Heels mit spitzem Metallabsatz, Nylons die an einer Unterbrustkorsage mit je 6 Strapsen hängen, meine Titten hängen darüber, und ein langes Jackett aus glänzendem Satin. Das Jackett geht bis zu den Oberschenkeln, aber hat nur einen Knopf in Bauchnabelhöhe. Alles in knallrot. Da ich seit 2 Wochen nicht mehr gekommen bin wippt mein Schwanz bei fast jeder Bewegung und meine Eier sind mehr als prall. Und durch die Unterdruck-Behandlung erscheint er mir noch größer. Mein Onkel hat ein befreundetes Paar eingeladen. Während er sie ins Wohnzimmer führt, stehe ich schon mitten im Raum. Sie: Eine schwarzhaarige Lady, mit Pumps ca. 1,80. Er: genau so groß, Anzug. Sie kommt mit langen Schritten auf mich zu und meint zu meinem Onkel: „Das ist dein neuer Sub?“ Er nickt. Inzwischen steht Ihr Mann auch neben ihr. Sie zieht mein Revers mit beiden Händen aus einander und greift sich meinen Titten. Ihre Fingernägel krallen sich in meinen Brustwarzen. Ich stöhne nur leise und meine Erregung nimmt zu. Was sie auch registriert. „Blas meinen Mann, und wenn er hart ist will ich zuschauen wie er dich fickt.“ An meinen Nippeln zieht sie mich zur Seite nach unten. Neben ihr holt ihr Mann sein Teil aus der Hose. 12 cm hängen raus. Ich beuge mich nach unten. Nachdem ich sein Pimmel in den Mund genommenen habe wächst er unaufhörlich. Als ich irgendwann Luft hohle stehen 20×5 waagrecht vor mir. Ich darf mich wieder aufrecht hinstellen und mich umdrehen. Sie setzt sich auf die Couch, direkt vor mir, Ihr Mann stellt sich hinter mich, sein harter Schwanz gleitet unter meine Arschbacken. Ich stelle mich breitbeiniger hin. Er dringt stehend in mich ein. Als er ganz, bis zu den Eiern, in meinen Darm stößt reißt er mich an meinen Schultern in die senkrechte. Mein Schwanz steht fast waagerecht. Die Dame vor mir holt einen Stab aus Metall aus ihrer Handtasche, daran hängt ein dünnes Kabel. Sie führt den Stab in meine Harnröhre ein, die ganzen 15 cm. Ein zweites Kabel steckt sie in den Ring um meine Eier und verbindet beide Kabel mit einen Tensions-Gerät. Ein Stromschlag schlägt durch meine Genitalien, ich will mich vor Schmerz nach vorne beugen, aber Ihr Mann hält mich eisern fest. In gleichmäßigen Intervallen schickt Sie Stromladungen durch meinen Körper. Der Schwanz in meinem Darm erhöht die Stoßfrequenz. Er rammelt mich fast so schnell wie ein Kaninchen. Die Dame vor mir passt die Intervalle der Stromstöße an. Als er sich heiß in mir ergießt bekomme ich auch meinen Orgasmus, aber ich kann nicht spritzen, der Ausgang ist durch den Dilator besetzt. Weiter geht´s:Ihr Mann zieht seinen schlaffer werdenden Schwanz aus mir heraus und setzt sich ermattet neben seine Frau. Ich stehe immer noch vor ihr. Sie befreit mich von dem Metallring, aber ich habe nur eine kurze Erleichterung. Sie legt mit mir einen langen Gummischlauch um die Hüften und bindet meine Eier damit ab, je 50 cm Schlauch hängen noch darunter. Noch einen Schlauch um die Hüften und dann fest um die Schwanzwurzel. Ebenfalls lange Schlauchenden. Mein Kleiner steht fast senkrecht vor meinem Bauch, und sie spielt mit dem Dilator in meiner Harnröhre. Mein Herr stellt sich hinter mir in Position, und locht ein. Sein steifer Prügel dringt mit einem Stoß ganz in mich ein. Er fickt mich schnell und hart. Ich werde noch geiler als ich schon bin. Die Dame wartet den richtigen Zeitpunkt ab. Als mein Meister sich in mich ergießt bin ich auf dem Höhepunkt meiner Lust und sie zieht mit einem Ruck den Stab aus meiner Eichel. Sie hält eine silberne Sektschale, die sie aus Ihrer Handtasche geholt hat, unter meine Eichel und mein Sperma läuft aus mir heraus in das Glas, in mehreren langen Strömen. Der Boden des Glases ist vollständig mit meinem Samen bedeckt. Sie hält mir das Gefäß hin und Fragt: „Hast du Durst?“ Ich trinke meinen eigenen Saft aus dem Glas. Erniedrigend. Ich darf mich im Bad säubern und umziehen, befiehlt sie mir. Als ich wieder in den Wohnraum komme trage ich nur noch Metallklammern an meinen Nippeln die mit einer Kette verbunden sind, einen Ring aus Stahl um meine Gehänge, Oberschenkel hohe Lederstiefel mit 12 cm Absatz und ein Lederhalsband. Sie sitzt auf der Couch und mustert mich mit lustvollen Augen, mein Her und ihr Mann sitzen entspannt rechts und links neben ihr. Ich darf in fuß weite vor sie treten. Sie knöpft Ihr Kleid von unten nach oben bis zum Bauchnabel auf, nichts darunter außer Ihrem Busch. Ihr rechtes Bein schwingt nach oben und Ihr spitzer Lackpumps drückt von unten in meine Eier. Einmal, zweimal. Sie nimmt Maß. Ihr Bein schwingt nach oben, ihre Schuhspitze verfehlt nur knapp meinen Anus, aber ihr Spann trifft voll meine abgebundenen Eier, ich gehe vor Schmerz in die Knie. „Stell dich wieder gerade, mein kleiner Lustsklave, ich bin noch nicht fertig mit dir“ flötet sie zuckersüßer Stimme. Nachdem ich mich wieder aufrecht gestellt habe spüre ich ihren spitzen Pumps an meinem Arschloch. Er drückt sich in mich, immer tiefer, ich stelle mich auf die Zehenspitzen. Ihr Schuh gleitet aus meinem Anus, ihr Bein holt Schwung und jetzt trifft Sie. Ihre Schuhspitze dringt recht tief in meinen Darm, ihr Spann wieder meine Hoden, ich stehe kerzengerade, nur ein leichtes Stöhnen entwicht meinen Lippen. Ihr Pumps drückt in Intervallen von Sekunden immer tiefer in mich, ich werde geweitet. Dabei strömt immer mehr Blut in meinen Kleinen, der auch wieder Regungen zeigt. Ich muss mich auf den Boden legen. Sie schiebt mir ein Kissen unter meinem Kopf, und stellt sich 69 über mein Gesicht und geht in die Knie. Unter ihrem Busch öffnen sich zwei blank rasierte Schamlippen. Sie zieht mich, wie an Zügeln, mit den Gummischläuchen die meine Eier abbinden zu sich. Meine Knie nähern sich meinem Oberkörper. Und Ihre feuchten Schamlippen stülpen sich über meine Nase, Sie reitet auf mir, ich muss durch den Mund atmen. „Und jetzt leck´ mich!“ Mir bleibt keine andere Wahl. An den beiden Herren geht dieses Schauspiel auch nicht ohne Reaktionen vorbei. Beide wichsen Ihr Schwänz die schon wieder gewachsen sind. Während sie sich, auf meinem Gesicht, zum Orgasmus reitet, kniet sich ihr Mann sich hinter meinen Arsch und reißt meine Stiefel weit aus einander. Im Golfsport würde man sagen: hole in one. Mit einem Stoß rammt er mir seinen wieder steifen Prügel bis an die Eier in meinen Arsch. Beide Herrschaften benutzen mich zur Befriedigung ihrer Lust und kommen fast gleichzeitig, Sie zuckt mit Ihrem ganzen Körper als sie mir Ihren Fotzensaft ins Maul schießt, und er röhrt wie ein Hirsch in der Brunft als er mir zum zweiten Mal sein Sperma tief in den Darm schießt. Als die beiden sich verabschieden, meint die Dame zu meinem Herrn: „Den will ich nächste Woche bei mir, mach seine Titten größer, dann werde ich ihn beringen.“

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort atasehir escort sakarya escort sakarya escort gaziantep escort aydınlı escort maltepe escort izmir escortlar malatya escort kayseri escort eryaman escort pendik escort tuzla escort kartal escort kurtköy escort kızılay escort izmir escort bayan izmir escort izmir escort pendik escort gaziantep escort ensest hikayeler bahçeşehir escort izmir escort maltepe escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort avcilar escort canlı bahis canlı bahis canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort webmaster forum